HomePod: iTunes Match funktioniert auch mit Siri

Unterstützt der HomePod auch iTunes Match? Laut Testern soll der Lautsprecher das tun.

HomePod Apple Music

Am 9. Februar beginnt der Verkaufsstart für den neuen HomePod, allerdings nur in den USA, Großbritannien und Australien. Während wir unseren Kurztrip nach London schon geplant haben, gibt es immer noch offenen Fragen zur Funktionalität des HomePod. Gerne möchten wir die Themen iCloud-Musikmediathek und iTunes Match genauer aufgreifen.

Bisher war es unklar, ob die iCloud-Musikmediathek und iTunes Match vollständig mit dem HomePod kompatibel sind. Wie nun 9to5Mac mit Bezug auf iMore und John Gruber berichtet, gibt es gute Nachrichten, wenn man iTunes Match nutzt.

HomePod unterstützt iTunes Match

Während Apple angibt, dass der HomePod perfekt für den Einsatz von Apple Music geeignet ist, lässt sich iTunes Match im gleichen Umfang verwenden. Ihr könnt eure Bibliothek durchsuchen, mit Siri Songs abspielen, nach Künstlern suchen und mehr.

Wer Apple Music nicht abonniert hat, wird Songs, die via iTunes gekauft wurden, abspielen können. Weiterhin kann man Beats1 starten. Wer Songs abspielen möchte, die nicht per iTunes erworben wurden, muss die iCloud-Musikmediathek aktiviert haben. Ob der Zugriff via Siri hier funktioniert, ist noch unklar.

Das ist iTunes-Match

iTunes Match fügt all Ihre Musik über iTunes auf einem Mac oder PC Ihrer iCloud-Musikmediathek1 hinzu. Um von all Ihren Geräten auf Ihre Musik zuzugreifen, aktivieren Sie die iCloud-Musikmediathek auf jedem Gerät. Wer Apple Music abonniert hat, genießt sämtliche Vorteile von iTunes Match.

  • iTunes Match ist auf 100.000 Titel beschränkt.
  • Allerdings werden iTunes Store-Einkäufe, die mit derselben Apple-ID getätigt wurden, die auch für iTunes Match verwendet wird, nicht auf die 100.000 Titel angerechnet.
  • Inhalte, für die es keine Übereinstimmungen gibt, werden unverändert hochgeladen. Die Dauer des Uploads hängt von der Menge der Titel und der Geschwindigkeit des lokalen Netzwerks ab.
  • Musiktitel mit einer Größe von mehr als 200 MB lassen sich nicht in die iCloud-Musikmediathek hochladen.
  • Musiktitel mit einer Länge von mehr als 2 Stunden lassen sich nicht in die iCloud-Musikmediathek hochladen.
  • Musiktitel mit DRM (Digital Rights Management) werden nicht zugeordnet und lassen sich nicht in die iCloud-Musikmediathek hochladen, es sei denn, Ihr Computer ist für das Abspielen solcher Inhalte autorisiert.
  • Wenn Sie iTunes Match abonniert haben, verbindet Genius Informationen über Ihre iTunes-Mediathek mit Ihrer Apple-ID. Sie können Genius nicht ausschalten, während Sie iTunes Match verwenden.
  • Wenn Sie Musiktitel besitzen, die in den Formaten ALAC, WAV oder AIFF kodiert sind, erstellen wir eine AAC-Version mit 256 Kbit/s und laden diese in die iCloud-Musikmediathek, damit Sie sie auf allen Ihren anderen Geräten wiedergeben können. Ihre ursprüngliche Musikdatei bleibt unverändert auf Ihrem Mac oder PC.
  • Im AAC- oder MP3-Format kodierte Musiktitel, die bestimmte Qualitätskriterien nicht erfüllen, werden nicht zugeordnet bzw. nicht in die iCloud-Musikmediathek hochgeladen.
  • Als MP3 oder AAC codierte Titel, die mit dem iTunes Store abgeglichen wurden, werden mit 256 Kbit/s im AAC-Format zum Download von iCloud zur Verfügung gestellt.
  • Songs aus dem iTunes Store bieten möglicherweise eine höhere Qualität als Ihre ursprünglichen Versionen. Wenn Sie lieber die höherwertige Version aus dem iTunes Store nutzen möchten, löschen Sie die jeweiligen Musiktitel aus Ihrer iTunes-Mediathek, und laden Sie sie erneut aus dem iTunes Store herunter.

Kommentare 2 Antworten

  1. Die Aussage von Apple ist doch eindeutig. Es können nur Titele abgespielt werden, die mittels iTunes erworben wurden, „gematchte“ Titel nicht, auch nicht, wenn die iCloud-Mediathek aktiviert ist (was ohnehin Voraussetzung dafür ist. iTunes Match zu nutzen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de