Juke: Musik-Streaming-Dienst drei Monate kostenlos ausprobieren

Spotify und Apple Music kennt wohl jeder, aber wie sieht es eigentlich mit Juke aus? Aktuell kann der Dienst drei Monate lang kostenlos getestet werden.

Juke iPad

Zu den Anfangszeiten des Musik-Streamings gab es noch große Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern. In Deutschland war Simfy sehr populär, bis hierzulande dann auch Spotify durchstartete. Mittlerweile tut sich in Sachen Musikauswahl nicht mehr besonders viel, die meisten Künstler sind bei allen Anbietern zu finden. Und so lohnt sich wohl auch ein Blick auf Juke.

  • Juke drei Monate kostenlos testen (zur Aktion)
  • Gutscheincode TVakty-WMZ6Jb74 verwenden

Juke (App Store-Link) wird zum von anderen Anbietern gewohnten Preis von 9,99 Euro pro Monat angeboten, ein gesondertes Familienabo wie bei Apple Music oder Spotify gibt es leider nicht. Dafür könnt ihr Juke aktuell drei Monate kostenlos ausprobieren, registriert euch dafür einfach über den oben angegebenen Link und verwendet den Gutscheincode. Um die Eingabe einer Bezahlmethode kommt ihr aber auch bei Juke nicht herum, das Streaming-Abo kann aber ganz einfach per Mausklick gekündigt werden.

Juke ist Partner von Telekom StreamOn

Mit einer Bewertung von dreieinhalb Sternen sieht es für Juke nicht unbedingt bahnbrechend aus im App Store, nachdem ich in den vergangenen Wochen Deezer ausprobiert habe, kann ich als Spotify-Liebhaber aber sagen: Am Ende ist es mittlerweile wirklich nur noch die optische Oberfläche, die den Unterschied macht.

Laut einer Untersuchung von Stiftung Warentest ist Juke sogar der beste Streaming-Anbieter, punkten konnte Juke vor allem mit einer sehr großen Auswahl sowie einem guten Kundenservice. Auch das Kleingedruckte ist laut Stiftung Warentest aus Verbrauchersicht sehr fair.

Ein weiterer Vorteil von Juke dürfte vor allem Nutzer im Telekom-Netz erfreuen: Der Musik-Streaming-Dienst ist neben Apple Music, Amazon Prime Music und Napster einer von vier Streaming-Anbietern, die bereits ein Partner von StreamOn sind. Sofern ihr die kostenlose Option bei der Telekom gebucht habt, wird euer Datenvolumen von Juke nicht angetastet.

JUKE Music
JUKE Music
Preis: Kostenlos

Kommentare 13 Antworten

  1. Wer Prime hat sollte sich Amazon Music Unlimited zulegen. Man Zahlt dort 79€ im Jahr (=6,50€ im Monat) und hat 40.000.000 Titel anstatt 30.000.000 wie bei Spotify zur Auswahl. Wer dann noch StreamOn nutzen kann kann hier richtig absahnen. Nie wieder Offline Musik speichern für den selben Service und mehr ??

      1. Oh stimmt, Hörbücher sind ja über Audible oder so bei Amazon aber man hat ein paar dabei und Hörspiele gibt es auch einige. Ansonsten ist der Preis aber deutlich günstiger und ich AMU wird sicherlich noch um einiges nachlegen mit der Zeit, sind sie im Vergleich zu Spotify relativ jung ?

      2. @Jadzia
        Bei mir würden Hörbücher eine große Rolle spielen. Welchen Anbieter empfiehlst Du, und kann man irgendwo, noch vor dem Abschluss des Abos, den jeweiligen Datenbestand an Hörbüchern einsehen?

          1. @Stpauli20350

            Super Tipp! ?
            Vielen Dank–
            Anfangs wusste ich nicht mal, von was Du sprichst.
            Aber das ist es, was ich gesucht hatte!??
            Nochmals Danke

          2. @Stpauli20350

            Super Tipp! ?
            Vielen Dank–
            Anfangs wusste ich nicht mal, von was Du sprichst.
            Aber das ist es, was ich gesucht hatte!??

  2. Juke bereits 3Monate getestet und für nicht gut befunden.
    Für mich bleibt, nach ausgiebigem Testen aller Anbieter, Spotify die No. I.

  3. Das die SWT Juke als Testsieger gekürt hat ist absolut lächerlich und seitdem kann ich die SWT nicht mehr für voll nehmen.

    1. Du musst dir bei den bewertungen von Stiftung Warentest (SWT) immer (!) die kriterien ansehen, wo die punktevergabe erklärt wird.

      Dann klappt das auch mit dem vollnehmen wieder ??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de