Kritische Hinweise: NINA und KATWARN warnen auch bei „Nicht stören“

Katastrophen-Apps wurden überarbeitet

Im August hatte die Stiftung Warentest diverse Warn-Apps auf dem Prüfstand und hat stark bemängelt, dass kein Anbieter von der Funktion „Kritische Hinweise“ Gebrauch macht. Denn ist das iPhone stummgeschaltet oder im „Nicht stören“-Modus, wurde Hinweise der Warn-Apps entweder stumm oder gar nicht zugestellt.

NINA (App Store-Link) hat schon Mitte September nachgebessert und mit dem Update auf Version 3.4.1 die kritischen Hinweise nachgereicht. Dafür müsst ihr die App erneut öffnen und den Dialog zu den kritischen Hinweisen akzeptieren. Meiner Meinung nach gibt es keinen Grund die kritischen Hinweise zu deaktivieren, aber diese Option findet ihr in den Einstellungen → Mitteilungen → NINA.


KATWARN jetzt auch optimiert

KATWARN (App Store-Link) für das iPhone wurde jetzt auch aktualisiert und erlaubt ebenfalls kritische Hinweise. Auch hier wird beim App-Start ein Hinweis angezeigt, optional könnt ihr in die Einstelllungen navigieren. Da KATWARN auch die NINA-Meldungen und umgekehrt listet, reicht eigentlich eine Warn-App aus. Meine Empfehlung ist NINA.

‎KATWARN
‎KATWARN
Entwickler: CombiRisk GmbH
Preis: Kostenlos

Anzeige

Kommentare 13 Antworten

    1. Nope !
      …und regionale wetterunabhängige Warnungen erhalte ich nur per Biwapp. Verschiedene Ministerien – verschiedene Länder – verschiedene Gelder – verschiedene Apps.

      1. …..und jeder Bürger wird offiziell, auch von der Stadtverwaltung hier, angehalten Biwapp zu nutzen um gewarnt und informiert zu sein. Mögen muss man das nicht.

      2. 1. NINA ist die einzige tatsächliche vollständig vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe betriebene App und erhebt den Anspruch die früheren lokalen Lösungen mit der Zeit vollständig abzulösen.

        2. Schon jetzt werden fast alle Meldungen mit NINA synchronisiert, wenn man sie korrekt eingestellt hat. Manche Landkreise könnten hier natürlich noch hinterherhinken.

        Um Biwapp selbst zu zitieren:

        „Erweiterte Schnittstelle zum MoWaS-System
        Die bereits vorhandene Schnittstelle zwischen BIWAPP und NINA wurde erweitert.
        Die Kooperation mit dem BBK wird ausgebaut und ergänzt. Ab sofort werden nicht nur Meldungen aus MoWaS in BIWAPP veröffentlicht, sondern jetzt auch in umgekehrter Richtung.
        Ausgewählte Meldungen, die in BIWAPP erstellt wurden, werden nun auch in der NINA-App des BBK veröffentlicht. Landkreise, die wichtige Meldungen oder Warnungen versenden, haben nun eine noch größere Reichweite und somit größere Chance, dass die Warnung viele Bürger erreicht – und das ohne Mehrarbeit für die Landkreise!“

        1. „Hinterherhinken“ scheint das Schlagwort zu sein. Ich habe NINA und KATWARN seit Jahren aktiv. KAT schickt öfter was, wesentliches aber beide. BIWAPP ist dazu keine amtliche App, dennoch die einzige (noch, und wie gesagt offiziell behördlich angeraten zu installieren), die regionales meldet. Eine (gute) für alles, offiziell, klar, wünschenswert.

        2. @reg: Habe mir aufgrund Deines Beitrags (danke dafür) mal die NINA-App angeschaut. Die aktuellen Bewertungen sind ja die absolute Katastrophe. Von „funktioniert nicht unter iOS 15“ über „Akkufresser, wieder deinstalliert“ bis zu „Speicherfresser mit über 900 MB“ ist ja alles dabei. Hm. Also doch erstmal warten bis die Kinderkrankheiten ausgebügelt sind. Kann ja nicht mehr lange dauern. Vielleicht so in 2-3 Jahren nochmal anschauen 😉

          1. Kann nat nicht für jeden Nutzer sprechen. Nutzen es privat und im Betrieb schon seit mehreren Jahren ohne Probleme 🤷🏻‍♂️.

            Manche Leute haben vllt alte Geräte, wo das Einschalten der Ortungsfunktion (übrigens nicht nötig) sich beim Akku bemerkbar macht.

            Ich habe da meine 5 Hauptorte voreingestellt und bekomme entsprechend der Feineinstellung die relevanten Meldungen (samt Toncodierung für relevante Meldungen). Hat mir schon sehr oft Kopfschmerzen erspart (Evakuierungen, Bombenentschärfungen, Unwetter, Brände, Covid Verordnungsänderungen etc – alles an einem Ort).

  1. Hallo,
    wie sieht es denn mit den „Fokus“-Einstellungen unter iOS15 aus?
    Muss da Nina eingetragen werden oder umgeht „Kritische Hinweise“ die dortigen Einstellungen?
    Danke.

    1. So wie ich das verstehe übersteuern kritische Hinweise die Fokusse sodass man das nicht muss. Aber man kann das in den Fokussen ergänzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de