M2 Prozessor von Apple: So fallen die ersten Benchmarks aus

Bis zu 20 Prozent schneller als der M1

Ab Freitag wird man den ersten Mac mit einem Apple-Prozessor der zweiten Generation bestellen können: Das „alte“ MacBook Pro mit 13 Zoll Display bekommt den neuen M2 Chip. Viel spannender dürfte der für Juli geplante Release des neuen MacBook Air sein, das mit dem gleiche Chip ausgestattet ist. Erste Details zum Prozessor gibt es aber schon jetzt.

Auf Geekbench sind nämlich die ersten Benchmark-Ergebnisse des neuen MacBook Pro mit M2-Chip eingetrudelt. Das ist nicht ganz unüblich, denn immerhin dürfte Apple die ersten Journalisten mit Geräten ausgestattet haben, damit in der kommenden Woche die ersten Testberichte veröffentlicht werden können.


Apple hat 18 Prozent mehr Leistung versprochen

Im Vergleich zum mit 3,2 GHz getakteten M1 Prozessor läuft der M2 mit 3,49 GHz einen Hauch schneller und erreicht damit einen Single-Core-Score von 1.919 Punkten, was rund 12 Prozent schneller ist als die 1.707 Punkte des M1. Noch einmal ein wenig mehr zulegen kann der M2 bei der Multi-Core-Performance, hier steigt die Punktzahl im Vergleich zur Vorgänger-Generation von 7.419 um 20 Prozent auf 8.928 Punkte.

Auf der Keynote im Rahmen der WWDC hat Apple eine um 18 Prozent gesteigerte Performance versprochen, dieses Versprechen wird laut den ersten Benchmarks anscheinend ziemlich genau gehalten.

Was die reine Leistung angeht, dürfte der M2-Prozessor für die meisten Nutzerinnen und Nutzer im Alltag absolut überdimensioniert sein. Aufgrund des sehr geringen Stromverbrauchs ist das aber gar nicht schlimm, sondern viel mehr eine Versicherung für die kommenden Jahre.

‎Geekbench 5
‎Geekbench 5
Entwickler: Primate Labs Inc.
Preis: 1,09 €

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

  1. Ich bin zum Macbook Air mit M1 gewechselt, weil mein Macbook Pro 2012 für die 3D Software vom Drucker etwas stark langsam war. Es ist der knaller, wie schnell das ist. Aber selbst das 2012 war für Viele Anwendungen ausreichend. Wird für Videobearbeitung noch vom Sohn benutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de