Magic Wand Power Bank: Neuer XXL-Akku von StilGut im Test

Wenn iPhone oder iPad mal wieder leer sind, kann ein Akku sehr hilfreich sein. Wir haben den Magic Wand Power Bank von StilGut unter die Lupe genommen.

Stilgut Magic Wand Power BankVor ziemlich genau einem Jahr haben wir zwei Akkus mit jeweils 10.000 mAh gegeneinander antreten lassen. Im Vergleich zwischen dem Tizi Kraftprotz und dem Anker Astro E3 konnten wir feststellen, dass beide Hersteller zwar die versprochene Kapazität liefern, es bei der Ladegeschwindigkeit aber große Unterschiede gibt.


Nun also StilGut. Eine Fima, die sich bislang mit Schutzhüllen und Taschen einen Namen machte. Die neue Produktpalette der Magic Wand Power Bank bietet insgesamt drei verschiedene Akkus mit einer Größe von 5.800 mAh, 7.800 mAh und 13.000 mAh. Für unseren Test haben wir auf den mobilen Akku mit der größten Kapazität zurückgegriffen.

Der in Silber und Gold erhältliche Magic Wand Power Bank macht nach dem Auspacken einen sehr eleganten Eindruck, für den vor allem das Gehäuse aus Aluminium sorgt. Ebenfalls im Karton zu finden ist ein Micro-USB-Kabel im Apple-Stil, mit dem man den Akku aufladen kann. Am Gerät selbst sind neben einem LED-Licht, das als Taschenlampe genutzt werden kann, ein An/Aus-Schalter, vier Status-Leuchten und natürlich ein USB-Anschluss vorhanden.

Stilgut-Akku lädt nicht mit vollen Tempo

StilGut verspricht beim Magic Wand Power Bank eine Stromstärke von 2,1 Ampere, womit auch ein iPad in voller Geschwindigkeit geladen werden sollte. In unserem Test erzielten wir pro Stunde allerdings nur eine Ladung von rund 13 Prozent, was nicht dem vollen Tempo entspricht. Zum Vergleich: Der  teurere Tizi Kraftprotz konnte den deutlich größeren Akku des iPad der dritten Generation in unserem letzten Test um 17 Prozent pro Stunde laden.

Allerdings: Bei einem Wirkungsgrad von rund 70 Prozent kann man das iPad Air mit dem größten Magic Wand Power Bank komplett aufladen, das iPhone 5s kann rund sechs Mal geladen werden. Gleichzeitig geht das allerdings nicht, denn dieser mobile Akku verfügt im Gegensatz zur angesprochenen Konkurrenz nur über einen USB-Anschluss.

Während der StilGut Magic Wand Power Bank beim Design punkten kann, gibt es in Sachen Leistung und Preis leider einige Abzüge. Im Vergleich zum gleich langsamen Anker Astro E3 bietet der Akku zwar 30 Prozent mehr Kapazität, kostet dafür mit 39,99 Euro aber 48 Prozent mehr und bietet einen USB-Anschluss weniger. Der Anker Astro 3E kostet aktuell nur 26,99 Euro (Amazon-Link). Der sehr schnelle Tizi Kraftprotz ist mit 69,99 Euro (Amazon-Link) noch teurer, bietet aber die mit Abstand beste Leistung. Mit einer klaren Empfehlung für den StilGut-Akku tun wir uns angesichts der vorhandenen Konkurrenz daher ein wenig schwer, wenn euch das Design nicht vom Hocker haut.

Magic Wand Power Bank: Die Modelle im Überblick

  • Akku mit 5.200 mAh für 19,99 Euro (Gold)
  • Akku mit 7.800 mAh für 24,99 Euro (Gold)
  • Akku mit 13.000 mAh für 39,99 Euro (Silber/Gold)

Anzeige

Kommentare 6 Antworten

  1. In wie fern kann ich denn von einem Test mit iPad auf das iPhone schließen? Für mich gehts mehr drum einen Akku für GPS touren fürs iPhone zu haben. Gerne auch mit ner Empfehlung.

  2. Die mAh angabe bezieht sich immer auf die eigenkapazitaet des akkus welcher aber nur 3.7V liefert…da die aber auf 5V hochtransformiert werden ist die effektive kapazitaet in der regel grademal knap 60% der angegebenen kapazitaet betraegt…

  3. Ich habe mir vor 3 Wochen den STILGUT – MAGIC WAND POWER BANK mit 7.800 mAh gekauft und bin sehr zufrieden. Hintergrund für den Kauf: Ich war für eine Woche campen. Konnte mein Smartphone 4x aufladen. Hat also seine Leistung wie versprochen gebracht und chic ausschauen tuts sowieso!

  4. Pingback: Mobiler Akku im iPhone-Look mit 12.000 mAh für nur 15 Euro (Update) « Apfelportal Schweiz
  5. @Peter

    4x ist wirklich ein guter wert, darf ich fragen welches Handy das war? Bei meiner Powerbank mit 10.000mah hab ich das iPhone kaum 3x vollbekommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de