Moosic: Den iPod durch Bewegungen steuern

Moosic ist noch recht neu und erst seit dem 9. Juni im App Store zu finden.

Die Idee der App kann sich sehen lassen, doch an der Umsetzung hapert es noch ein wenig. Doch zuerst stellen wir euch die App kurz vor, bevor wir auf die Einzelheiten eingehen.

Moosic ist wie die iPod-App aufgebaut, allerdings kann man Moosic durch Bewegungen des iPhones steuern. Durch neigen nach links, rechts, vorne oder hinten werden bestimmte Aktionen ausgeführt. So kann man beispielsweise einen Song weiterschalten, indem man das iPhone nach rechts kippt.

In den Einstellungen können die Optionen an- beziehungsweise ausgeschaltet werden. Außerdem kann dort die Sensibilität und die Zeit zwischen den Aktionen individuell verankert werden. Ganz am Ende dieser Übersicht findet man vier kleine Bilder, die die Funktionen veranschaulichen.

Über den Plus-Button oben links kann man die Musik auswählen, die man hören möchte. Hier findet man die selbe Übersicht wie bei der iPod-App wieder.

Doch die App hat noch einen großen Nachteil, den man vermutlich auch nicht umgehen kann. Schließt man die App läuft die Musik zwar weiter, doch die Bewegungssteuerung ist dann nicht mehr möglich. Wer die mitgelieferten iPhone-Kopfhörer durch andere ersetzt hat und man mit diesen den iPod nicht steuern kann, würde sich über solch eine Funktionalität sicher freuen.

Moosic gibt es ebenfalls in einer Lite-Version (App Store-Link), in der allerdings keine Einstellmöglichkeiten zur Verfügung stehen und die Musik nach beenden der App nicht weiter läuft. Die Vollversion von Moosic (App Store-Link) kostet 79 Cent. Wer eine alternative Abspielmethode für sein iPhone sucht, sollte lieber einen Blick auf das bereits von uns vorgestellte Panamp werfen.

Kommentare 10 Antworten

  1. Ich suche eine Alternative zur iPod-App, die nicht nur Titel, Album
    und Interpret anzeigt, sondern ALLE in iTunes eingetragenen
    Informationen (wie z.B. Kommentare). Kennt jemand eine solche App?

      1. Bei kann zu jedem Lied Kommentare machen die man dann über einen Media Player sieht.
        Wenn du jetzt zum Beispiel zu nem selbst komponierten Song den Kommentar „Wie findest du den Song“ machst sieht jeder, der das Lied hat diesen Kommentar, wenn er halt einen Media Player hat der die Kommentar Funktion unterstützt.
        Am PC ist es bei fast jedem Musik Player der Fall, am iDevice hab ich diese Funktion allerdings auch noch nicht gesehen, was ich aber auch überhaupt nicht schlimm finde.
        Ich finde die Musikrichtung oder Den Komponisten wesentlich interessanter als irgendeinen Kommentar. 😉

    1. Wenn du den Artikel gelesen hättest, wüsstest du, dass die App kein Spiel ist und welchen Sinn die Applikation hat.

      Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

  2. Es geht mir nicht nur um die Kommentare. Unter iTunes kann man jeden Titel mit einer Vielzahl von Informationen versehen. Was für einen Sinn hat das, wenn man diese Daten auf dem iPad / iPhone nicht einsehen kann?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de