Nest und Nuki im Angebot: Diese Smart Home Gadgets werkeln auch bei mir Zuhause

Türklingel, Schloss und Rauchmelder

Mittlerweile kann ich die vielen Smart Home Produkte, die ich im Laufe der vergangenen Jahr vorgestellt habe, gar nicht mehr zählen. Sicherlich ist nicht jede Neuerscheinung ein Hit und selbst von den guten Produkten schaffen es nur wenige tatsächlich bis zu mir nach Hause. Über diese wiederum kann ich natürlich besonders viel erzählen.

Und so möchte ich euch ein Bundle aus dem Black Friday Sale bei tink.de besonders ans Herz legen: Das Paket aus der Video-Türklingel Nest Hello und dem smarten Türschloss Nuki. Das Set bekommt ihr heute für 379,95 Euro – und das ist richtig günstig, denn im Internet-Preisvergleich kostet die Nest Hello mindestens 218 Euro und das Nuki Smart Lock samt Bridge aktuell mindestens 239 Euro – zusammen liegen wir also bei 457 Euro.


Die Installation der Nest Hello ist etwas tricky, da die meisten standardmäßig in Deutschland verbauten Klingeltrafos nicht genug Leistung liefern. 12 bis 24 Volt sollten es sein, hier solltet ihr vorher bei euch im Sicherungskasten nachschauen. Am Ende kostet so ein Klingeltrafo aber auch nicht die Welt. Dafür wird man nach der Einrichtung von einer modernen und übersichtlichen App mit sinnvollen und praktischen Funktionen belohnt.

Leider gibt es in der Nest-App noch keinen Button, um die mit dem Nuki Smart Lock ausgestattete Tür direkt zu öffnen. Aber auch als getrenntes System hat sich das Nuki Smart Lock in den vergangenen Jahren als echter Helfer im Alltag gezeigt. Wenn ich mich entscheiden müsste, würde das Nuki wohl zu den drei Gadgets zählen, auf die ich nicht verzichten wollen würde.

Nest Hello + Nuki Combo 2.0

Mit dem Set aus der Google Nest Hello Videotürklingel und dem Nuki Smart Lock mit Bridge sicherst Du Dir Komfort und Sicherheit in Einem. Steuere ab jetzt Deinen Eingangsbereich ganz smart via App.

548 EUR 379,95 EUR

Weiter geht es mit einem Produkt, dessen Preis die meisten von uns wohl nie verstehen werden: Der Nest Protect Rauchmelder. 119,95 Euro werden normalerweise für einen Rauchmelder verlangt, der nach zehn Jahren ausgedient haben wird. Zum Vergleich: Einen hochwertigen, nicht smarten Rauchmelder gibt es im Baumarkt für rund 30 Euro.

Aber: Der Nest Protect ist vollgepackt mit Features und warnt nicht nur per Push-Mitteilung. Bevor der richtige Alarm auslöst, wird zunächst eine Sprachnachricht an alle angeschlossenen Rauchmelder gesendet: „Achtung, es ist Rauch im Wohnzimmer.“ Falls es sich um einen Fehlalarm handelt, etwa durch eine ausgepustete Kerze unter dem Rauchmelder oder durch ein kleines Missgeschick in der Küche, kann man den Alarm per Knopfdruck am Gerät oder auch per App deaktivieren, bevor die Sirene richtig Lärm macht.

Ebenfalls praktisch im Alltag ist das kleine Nachtlicht, das im Dunkeln den Weg zur Toilette ein kleines bisschen sicherer macht. Wünschenswert wäre, wenn Google des Works with Nest Programm bald wieder aufleben lässt, damit man den Rauchmelder wieder mit smarten Leuchtmitteln verbinden kann.

Günstiger bekommt ihr einige Sets. Für drei Nest Protect mit einem Google Nest Mini Speaker zahlt ihr nur 279 Euro, sechs Rauchmelder kosten derzeit 499,95 Euro.

3x Nest Protect + Nest Mini

Der Google Nest Protect Rauchmelder in der zweiten Generation und im 3er-Pack ist die Absicherung gegen Rauch- und Brandentwicklung für Deinen Haushalt. Dazu gibt es ein mal den Sprachassistenten Google Nest Mini dazu. Mit ihm hast Du die Möglichkeit Dein smartes Zuhause mit der Stimme zu steuern.

408 EUR 279 EUR

6x Nest Protect

Mit dem Nest Protect 6er-Pack erhältst Du sechs Rauch- und Kohlenmonoxidmelder in der 2. Generation. Die zweite Generation bringt einige Neuerungen und Leistungs-Updates mit sich. So bist Du in der Lage jeden Raum Deines Zuhauses zu schützen und kannst Dich darauf verlassen, im Ernstfall entsprechend zuvor gewarnt zu werden.

698 EUR 499,95 EUR

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de