NuDock Mini: Sehr interessantes Apple-Dock offiziell auf Indiegogo gestartet

Das von uns am Wochenende vorgestellte NuDock Mini kann ab sofort offiziell auf Indiegogo „vorbestellt“ werden.

NuDock Funktionen

Leider haben wir es am Wochenende trotz eurer tollen Unterstützung nicht ganz geschafft, uns in der Rangliste des kleinen NuDock-Wettkampfs bis auf die ersten drei Plätze zu arbeiten, um so vorzeitig einen Blick auf das neue Dock für iPhone, iPad, MacBook und Apple Watch werfen zu können. Ab sofort kann das NuDock Mini bei Indiegogo unterstützt werden – da das Finanzierungsziel bereits innerhalb von zwei Stunden erreicht wurde, kann man schon fast von einer Vorbestellung sprechen.


Da ich die Idee des NuDock Mini wirklich genial finde, war ich bereits gestern drauf und dran, mir ein Exemplar zu bestellen. Der Preis von 99 US-Dollar, das sind umgerechnet rund 93 Euro, wäre angesichts des großen Funktionsumfangs sogar für mich noch in Ordnung gegangen. Allerdings wären dazu neben der obligatorischen Einfuhrumsatzsteuer in Höhe von 19 Prozent noch Versandkosten in Höhe von 40 US-Dollar angefallen – und bei solchen Zahlen hört für mich die Freundschaft auf. Das voll ausgestattete NuDock Mini würde so über 150 Euro kosten.

Das ist wirklich schade, denn das NuDock vereint viele Produkte in einem Gerät. Für 79 US-Dollar gibt es das NuDock Mini ohne Apple Watch Adapter, für 99 US-Dollar kann auch die Apple Watch geladen werden. Dank des optionalen Ladeadapters für die Apple Watch, der auch wieder abgenommen werden kann, benötigt man das originale Apple-Kabel nicht mehr. Der normale USB-Port auf der Rückseite lädt ein iPad mit 2,4 Ampere in voller Geschwindigkeit auf, zudem gibt es ein USB-Typ-C-Anschluss, mit dem man sogar ein MacBook aufladen können. Das Lightning-Dock für das iPhone 5 oder neuer kann verstellt werden, so dass das NuDock Mini auch mit iPhone-Hüllen kompatibel ist.

NuDock Mini soll ab April 2016 ausgeliefert werden

Richtig spannend wird das NuDock Mini aber erst durch das LED-Nachtlicht, das im Standfuß eingearbeitet ist. Dank Bluetooth-Verbindung können Farbe und Helligkeit mit einer iPhone-App eingestellt werden, eine einfache Bedienung ist auch über eine Touch-Oberfläche am NuDock Mini selbst möglich. Während das ausgewachsene NuDock ein Leselicht bietet, dürfte die LED des kleinen Bruders aber nicht ganz so hell sein – um das Schlafzimmer stimmungsvoll zu beleuchten, sollte es aber wohl ausreichen.

Das in zwei Farben erhältliche NuDock Mini ist auch in Android-Versionen erhältlich und soll ab April 2016 ausgeliefert werden. Das ist vermutlich ein weiterer Knackpunkt, auf den wir euch aufmerksam machen müssen: Es ist nicht sicher, dass dieser Zeitrahmen eingehalten wird – so warten wir beispielsweise immer noch auf unser originales, großes NuDock, das eigentlich im August ausgeliefert werden sollte. Die Versandkosten betrugen hier trotz der größeren Abmessungen übrigens nur 25 US-Dollar, was für uns gerade noch akzeptabel war.

Anzeige

Kommentare 12 Antworten

  1. Mist, ich bin auch unschlüssig.
    Wartend auf das große NuDock, das neue wird auch ewig dauern, reizt mich aber wegen des Lichtes…und immer das Geld ins All werfen? Ach, ich weiß nicht…??

  2. Mir ging es ähnlich. Für 79$ ein interessantes Angebot. Aber als ich die 40$ Versandpauschale sah war mir der Appetit vergangen. Die Preise für das Dock wollen die Macher wohl heute anheben. Aber da warte ich lieber ein wenig, ob es das in den deutschen Einzelhandel schafft.

  3. Ich war auch schon im Bestellvorgang als plötzlich die horrenden Versandgebühren zum Vorschein gekommen sind. Hab dann abgebrochen. Schade hätte das Teil gerne gehabt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de