Priime: Neue Bildbearbeitungs-App setzt auf überteuerte Filter von Profi-Fotografen

Der App Store hält ja eh schon einiges an Foto-Apps bereit – aber eine Anwendung wie Priime ist auch mir noch nicht untergekommen.

Priime 1 Priime 2 Priime 3 Priime 4

Priime (App Store-Link) ist eine reine iPhone-App, die seit Ende März dieses Jahres im deutschen App Store zum Download bereit steht. Für die Installation der zunächst kostenlosen Anwendung sollte man etwa 54 MB an freiem Speicherplatz bereit halten und ebenfalls über iOS 8.1 oder neuer auf dem iPhone verfügen. Eine deutsche Lokalisierung besteht für Priime bisher noch nicht.


Die Entwickler von Priime Inc. setzen bei ihrer App vornehmlich auf ein Archiv von insgesamt 66 „professionellen Foto-Filtern, die in Zusammenarbeit mit den weltbesten Fotografen und ihrem persönlichen Stil entstanden sind.“ Dabei soll es die App außerdem möglich machen, durch eine eingehende Analyse des in die App importierten Fotos hinsichtlich verwendeter Farben und Kontraste, entsprechende Filter-Vorschläge zu generieren.

Maximaler Kaufpreis für alle Filter in Priime: Knapp 60 Euro

So weit, so gut. Der Teufel steckt aber wie so oft im Detail: Denn um alle vorhandenen 66 Filter der ach so namhaften Fotografen nutzen zu können, wird entweder pro Effekt ein In-App-Kauf von 99 Cent fällig, oder aber man ersteht das gesamte Pack mit allen Filtern zu einem zeitlich begrenzten, unglaublich günstigen Schnäppchen-Komplettpreis von 9,99 Euro. Würde man tatsächlich alle Filter nach und nach einzeln kaufen, käme man auf einen Gesamtpreis von knapp 60 Euro für eine simple Foto-App, die nur auf dem iPhone genutzt werden kann. Denn immerhin waren die Entwickler schon gütig und spendieren selbst zahlungsunwilligen Nutzern ganze sechs Filter.

Zugegeben, einige dieser Effekte wirken ansprechend, darüber hinaus gibt es in der App noch zusätzliche Standard-Bearbeitungsoptionen wie Helligkeit, Kontrast, Sättigung, Schärfe, Vignettierungen und Zuschnitt. Nichts desto trotz erscheint mit Priime als erneuter Versuch, foto-begeisterte und zahlungswillige iOS-Nutzer mit Pseudo-Profi-Software zu melken. Die „weltbesten Fotografen“ mit ihren sogenannten Profi-Filtern waren für mich zum größten Teil unbekannte Namen, deren Ergüsse sicher nicht 99 Cent pro Filter bzw. 10 Euro für das Gesamtpaket rechtfertigen.

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

  1. Hallo, das ist eh‘ erst die 70te Fotoapp fürs iPhone… Aber bei keiner konnte ich bisher eine resize Funktion finden, es wird bei allen immer nur crop angeboten. Hat jemand eine IPhone App mit resize gefunden? Bitte um Hinweise! ?

  2. Danke Mel für Deinen kritischen und berechtigten Artikel! Es fasziniert mich immer wieder aufs Neue wie erfinderisch App-Programmierer sind wenn’s ums Geld drucken geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de