Quartalszahlen: Neue Apple-Produkte, Services auf dem Vormarsch & gute Mac-Verkäufe

Was kommt diese Jahr noch?

Ergänzend zu den veröffentlichten Quartalszahlen für das fiskalische vierte Quartal, möchte ich noch einmal auf ein paar Details eingehen. Unter anderem hat Tim Cook angekündigt, dass wir uns dieses Jahr noch „auf ein paar spannende Dinge“ freuen können.

Konkret wurde der Apple-Chef nicht, allerdings wird mindestens noch eine Keynote im November erwartet. Die ersten Macs mit Silicon-Prozessor sollen ja noch dieses Jahr starten, ebenso stehen die AirTags immer noch Hoch im Kurs. Apple Fitness+ wird ebenfalls dieses Jahr starten, richtet sich vorerst aber nur an US-Nutzer. Die AirPods Studio sollen hingegen erst nächstes Jahr im März erscheinen.


Bleibt abzuwarten, was Apple uns noch zeigen möchte. Das Event scheint für den 17. November geplant zu sein, eine Bestätigung für diesen Termin gibt es aber noch nicht.

Services lassen die Kassen klingeln

Apple hat mit seinen Services 14,55 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Im Vergleich zum Vorjahresquartal sind das rund 2 Milliarden US-Dollar mehr. Die Anzahl der zahlenden Kunden erreichte mit zweistelligen Zuwachsraten ein neues Allzeithoch und stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal um mehr als 35 Millionen. Apple hat jetzt 585 Millionen zahlende Abonnenten, 135 Millionen mehr als vor einem Jahr.

Zu den Services von Apple zählen: App Store, Mac App Store, Apple Arcade, Apple Card, Apple Music, iCloud, Apple Care, Apple Pay, Apple TV+ und mehr. Mit dem neuen Apple One-Abo bleibt abzuwarten, ob der Umsatz steigt oder rückgängig wird.

Apple verkauft deutlich mehr Macs

Sicherlich hat die Covid-Pandemie die Mac-Verkäufe angekurbelt. Bei vielen musste das Home-Office eingerichtet oder aufgerüstet werden. Der Umsatz beträgt 9,03 Milliarden US-Dollar, im Vorjahresquartal waren es 6,99 Milliarden US-Dollar. Auch hier gibt es ein neues Allzeithoch.

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de