Smart Heizen: Endlich mal Raumthermostate im Angebot

Starter-Set von Tado stark reduziert

Einige von uns haben in den vergangenen Wochen möglicherweise eine böse Überraschung erlebt, was die steigenden Energiepreise betrifft. Wer etwas bewusster Heizen möchte, der sollte sich die aktuellen Cyberdeals bei Cyberport ansehen, denn dort gibt es ein Starter-Set von Tado im Angebot.

Und das ist durchaus interessant, denn während es in den vergangenen Wochen immer wieder Heizkörper-Thermostate von verschiedenen Herstellern im Angebot gab, war die Situation bei den Raumthermostaten weit weniger attraktiv.


Falls genau die für euch interessant sind, lohnt sich ein Abstecher zu Cyberport. Dort gibt es das Tado Starter-Set mit der für den Betrieb notwendigen kleinen Bridge und zwei Raumthermostaten für 199 Euro (zum Angebot). Ursprünglich hat das Set mal 359,98 Euro gekostet, im Internet-Preisvergleich habe ich rund 250 Euro als nächstbestes Angebot ausfindig machen können.

Die smarten Thermostate ersetzen einfach die bestehenden, fest verkabelten Thermostate an der Wand. Der Vorteil der Tado-Lösung: Die App gibt es nicht nur für iPhone und iPad, sondern auch für Android. Allerdings wird für einige Funktionen, wie etwa das Geofencing, ein Abonnement benötigt. Wenn ihr in der Apple-Welt unterwegs seid, könnt ihr das aber auch problemlos über HomeKit regeln.

In den meisten Haushalten dürften Raumthermostate vor allem bei Fußbodenheizungen zum Einsatz kommen. Hier muss man natürlich bedenken, dass diese Heiztechnik etwas träger und langsamer ist, als ein klassischer Heizkörper.

Anzeige

Kommentare 9 Antworten

  1. Leider informiert cyberport über die Zusammenarbeit mit anderen aufgrund von berechtigtem Interesse auch ohne Zustimmung. Daher Seite gleich wieder geschlossen.

  2. Wie sind die Erfahrungen mit einer Fußbodenheizung? Ist es nur Komfort oder kann man wirklich Heizkosten sparen (abgesehen von der 200€ Investition)?

    1. Hab vier davon im Haus. Behaupte mal, mehr als Komfort bringen die nicht. Ich mag sie, weil alle Temps und Luftfeuchtigkeit auf dem iPhone plus natürlich Heizpläne machen, etc. Aber eine FBH ist ja recht träge, daher ist der Effekt gering, den man damit erzielt. Manche Funktionen sind ja auch nur per Abo verfügbar, die nutze ich nicht (Fester offen Erkennung zB).

      1. Danke für die Erklärung. Werde noch abwarten, da es sich nicht so richtig lohnt.

        Eine Frage habe ich aber noch. Wie ist die Verbindungsqualität über zwei Stockwerke. Bei der FBH kommt ja fast kein Signal durch. Läuft das ohne Probleme?

        1. Bei mir geht es aus dem Erdgeschoss bis ins DG – Neubau aus 2019, also massive Decken und Wände. Thermostat im DG hatte ich zweimal keine Verbindung. Bridge hängt im Hausanschlussraum wirklich sehr versteckt und abgeschirmt – klappt trotzdem sehr gut.

  3. Also wir haben davon 4 Stück bei uns im Einsatz und wir sind damit sehr zufrieden. Ob man dadurch beim Heizen Geld spart, kann ich nicht genau sagen (kommt ja immer darauf an, wie warm man es grundsätzlich haben will und wie die (Fern-)wärmekosten ausfallen) aber wir sehen mehrere Vorteile:

    1. Gleichmäßiges heizen, ohne das die FBH einmal warm ist und dann nur noch auskühlt (weil die Raumtemperatur erreicht ist).
    2. Durch die Programmierung über die App mit Zeitplan, kann man nicht vergessen die FBH ein-/auszuschalten (bei manuellem Regler hatten wir auch mal nachts bei angekipptem Fenster geheizt und vergessen auszumachen).
    3. Offene Fenster Erkennung, so dass man ggf. auch von Unterwegs ausschalten kann bzw. nach längerer Abwesenheit einschalten und „vorheizen“ kann.
    4. Erkennung der Luftqualität etc.
    5. Monatsauswertungen zum Heizverhalten (Energiesparbericht etc.)

    Die Abo-Funktionen nutzen wir nicht. Wir haben die Sets aber auch mal während einer 30% Aktion bestellt und zusätzlich über Corporate Benefits (Mitarbeiterrabatt meines Arbeitgebers) weitere 30% erhalten. Insofern war es dann für uns ein Schnäppchen. Missen möchten wir den Komfort aber nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de