TextGrabber jetzt kostenlos: Gute OCR-Funktion zur Texterkennung

Was kann die neue Gratis-App der Woche? Wir haben den ABBY TextGrabber genauer untersucht.

TextGrabber

Der von ABBY angebotene TextGrabber (App Store-Link) ist aktuell die Gratis-App der Woche und kann somit kostenfrei aus dem App Store geladen werden. Der sonst 5 Euro teure Download kann Texte erkennen und übersetzen, ist 119 MB groß, für iPhone und iPad optimiert und in deutscher Sprache verfügbar.


Mit der Kamera von iPhone und iPad kann ein Bild aufgenommen werden, dass von TextGrabber analysiert und in editierbaren Text umgewandelt wird. Die Erkennung ist sehr gut, allerdings sollte man darauf achten, gut ausgeleuchtete Fotos zu knipsen, denn dann funktioniert es am besten. Der Text steht danach zur Bearbeitung bereit und kann auch via Facebook, Twitter, Email oder Evernote weitergeleitet werden.

Alle per OCR gescannten Texte stehen in der App chronologisch zum erneuten Abruf bereit. Praktisch ist die Tatsache, dass man den gescannten Text in über 90 Sprachen übersetzen kann, allerdings nur dann, wenn man die Funktion per 3,99 Euro teuren In-App-Kauf freigeschaltet hat. Sollte man TextGrabber vor Juli 2015 erworben haben, muss man die „Käufe wiederherstellen“ und kann die Übersetzung weiterhin nutzen. Neukunden können die Übersetzung einen Tag kostenlos ausprobieren, danach muss bezahlt werden.

Übersetzer muss mit 3,99 Euro bezahlt werden

Wie bei fast allen Übersetzern: Die Ergebnisse sind nicht perfekt, aber durchaus zufriedenstellend, um den Gesamtkontext zu verstehen. Die Texterkennung funktioniert mit über 60 Sprachen, darunter Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch und mehr, das Übersetzen funktioniert mit über 90 Sprachen und erfolgt online. Alle anderen Funktionen sind auch offline verfügbar.

Wir halten fest: Der TextGrabber liefert eine sehr gute OCR-Funktion, die bei Buch- oder Magazinseiten sehr gut funktioniert. Sollte der Text etwas zu klein sein, gibt es kleinere Fehler. Die Übersetzungsfunktion ist für Neukunden leider kostenpflichtig. Solltet man Text in editierbare Buchstaben umwandeln wollen, sollte man den Download aber durchaus tätigen.

Anzeige

Kommentare 6 Antworten

  1. Hallo,
    ich persönlich fände es toll, wenn Ihr dem Fazit eines App-Tests einen kurzen Vergleich zu anderen Apps dieser Kategorie/Funktion hinzufügen würdet. Gerne auch in Form eines Rankings.
    Denn vielleicht hat der eine oder andere bei einer zuvor vorgestellten App zugeschlagen und fragt sich nun, ob ich zu der aktuell vorgestellten App wechseln sollte (zB weil sie im Handling einfacher ist, oder die OCR-Funktion im direkten Vergleich besser ist, …) oder nicht.
    Ja, hierbei kommt es natürlich immer auch auf die Vorlieben und Wahrnehmungen jedes einzelnen an.
    Natürlich wäre das dann auch immer irgendwie etwas subjektiv, aber ich würde es eher als persönliche Meinung denn als Kaufberatung sehen.
    Ich für mich gesprochen würde mich darüber freuen und – mal ehrlich – wenn wir appgefahren-User/Follower Euch nicht auch etwas (ver)trauen würden, wären wir hier eh falsch.

    1. Daher sind die Kommentare auch sehr hilfreich, da hier nicht selten immer wieder auf gute Alternativen zu den im Bericht vorgestellten Apps hingewiesen wird.

  2. @ oben: Solange eine App mit überschaubarem Funktionsumfang – wie diese – kostenfrei ist, sollte man sie selbst testen und sich selbst ein Bild machen. Das macht schon deshalb Sinn, weil die Redaktion gar nicht in der Lage ist alle unterschiedlichen OS und Geräte in ihren „Test“ zu berücksichtigen.

    Bzgl. Übersetzung: Die ist so wie jede Übersetzung von XY ins deutsche … holprig. Gibt es überhaupt eine Übersetzungssoftware, die das wirklich gut von deutsch nach englisch und umgekehrt macht? Ich habe da so meine Zweifel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de