The Bonfire: Forsaken Lands aus dem App Store ist ein Tipp für alle Aufbau-Fans

Eine echte Perle aus dem App Store scheint das neue The Bonfire: Forsaken Lands zu sein. Bisher habe ich eine knappe Stunde gespielt und bin begeistert.

The Bonfire Forsaken Lands 1

Electronic Arts liefert mit Sims Mobile in dieser Woche den bekannteren Namen, aber sind wir mal ehrlich: Auch diese Neuerscheinung soll früher oder später Einnahmen mit In-App-Käufen erzielen. Premium-Fans, die auf der Suche nach einer neuen Aufbau-Simulation sind, sollten lieber einen Blick auf The Bonfire: Forsaken Lands (App Store-Link) werfen, das seit dieser Woche für 4,49 Euro aus dem App Store geladen werden kann. Lobend zu erwähnen ist die deutsche Übersetzung, auch wenn hier noch einige kleinere Fehler enthalten sind. Wirklich störend sind die allerdings nicht.

Bisher gibt es zu The Bonfire: Forsaken Lands leider nur zwei Rezensionen, eine lobende mit fünf Sternen, die aber auch auf die fehlende iCloud-Synchronisation hinweisen, die bei einem Spiel dieser Art eigentlich schon ein muss ist. Von einem anderen Käufer gibt es nur zwei Sterne, er schreibt: „Naja ich weiß nicht so ganz. Nach einem Tag das Ende des Spiel erreicht. Ernüchternd.“

[adrotate banner=“160″]

In diesem Fall würde ich sagen: Spiel nicht verstanden und anscheinend keine Wachen eingesetzt, die das eigene Dorf in der Nacht beschützen. Aber worum geht es in The Bonfire: Forsaken Lands eigentlich? Hier hilft die Beschreibung aus dem App Store weiter: „Baue Deine Siedlung in einer Schnee bedeckten Umgebung. Plane Deine Arbeiten sorgfältig. Überwache Deine Ressourcen. Überlebe die Monsterangriffe bei Nacht. Langsam wirst Du Zugang zu neuen Bau- und Hnadwerksmethoden erhalten. Entdecke neue Völker und treibe Handel mit ihnen. Entdecke die Geheimnisse der Urvölker.“

So startet ihr in The Bonfire: Forsaken Lands

Zunächst beginnt man mit einem Arbeiter, der Hauptfigur des Spiels, die tunlichst nicht sterben sollte. Holz abbauen, ein Lagerfeuer errichten, Nahrung sammeln. Nach und nach wächst nicht nur das Volk immer weiter an, es gibt auch immer mehr Möglichkeiten: Wachen für die Nacht werden mit Waffen ausgestattet, neue Gebäude werden errichtet und neue Gebiete erkundet.

Dabei ist es erstaunlich, wie viel Tiefgang das Spiel trotz der einfachen Steuerung über große Schaltflächen bietet: Manche Dorfbewohner sind stark und eignen sich für körperlich anstrengende Arbeit, während mutige Dorfbewohner perfekt für die Erkundung oder Verteidigung geeignet sind.

The Bonfire Forsaken Lands 2

Nach knapp einer Stunde habe ich schon eine Weide und eine Gerberei sowie eine Eisenmiene und Schmiede gebaut. Die Errichtung des Hafens steht kurz bevor – und ich bin jetzt schon gespannt, was The Bonfire: Forsaken Lands dann noch alles an Überraschungen liefert. Ich darf vorwegnehmen: Die Monster-Spinne wird sicherlich auch euch überraschend.

Neben drei Slots zur Speicherung von Spielständen bietet The Bonfire: Forsaken Lands zwei verschiedene Spielmodi: Im normalen Modus könnt ihr nach dem Tod des Dorfoberhaupts den letzten Tag neu starten, während im schweren Modus alles verloren ist und ihr von Beginn an starten müsst. Den Entwicklern ist in jedem Fall ein toller Wurf gelungen, das mit ein bisschen Feintuning zu einem echten Hit werden kann.

The Bonfire: Forsaken Lands
The Bonfire: Forsaken Lands
Entwickler: Xigma Games
Preis: 4,49 €

Kommentare 4 Antworten

  1. Ist das Spiel denn gut auf dem iPhone spielbar, oder eher für iPad ausgelegt? Im Trailer sieht die Steuerung recht klein und fitzelig aus.

    1. Ich habe es auf dem iPhone X gespielt und finde, dass es da durchaus geht. Glaube aber, dass es am iPad noch ein bisschen mehr Spaß macht, vor allem wenn es später sehr viele Optionen gibt.

  2. Das Spiel macht Spaß, gar keine Frage. Aber es ist so schnell durchgespielt und durch die mehr oder wenige rgescripteten Ereignisse hat es quasi null Wiederspiel-Potential. Dafür sind die 4,49€ schon grenzwertig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2018 appgefahren.de