TiltShift Video: Umfangreiche App erstellt Miniatur-Fotos und -Videoclips

TiltShift? Moment, da war doch was?

Genau, diese Funktion findet sich mittlerweile in fast jeder kleinen Fotobearbeitungs-App für iPhone, iPod Touch oder iPad. Mit dem 5,2 MB großen Programm TiltShift Video (App Store-Link) lässt sich dieser Effekt, der darauf abzielt, über Unschärfen im Bild Miniaturansichten zu kreieren, neben Fotos auch auf eigene Videos anwenden – und das in einer Auflösung bis 1080p, je nach Gerätegeneration.

Die Universal-App kann für 3,59 Euro aus dem deutschen App Store geladen werden – zwischenzeitlich wurde TiltShift Video immer wieder zu Preisen von 89 Cent oder 1,79 Euro angeboten, eine Aktivierung des Preisalarms sollte sich daher lohnen. Nach der Installation kann man auswählen, ob man direkt mit einem Foto oder Video starten möchte. Leider ist es nicht möglich, aus der App heraus direkt Videoclips zu filmen, hier muss mit einem Import aus der Camera Roll Vorlieb genommen werden.

Neben dem angespriesenen TiltShift-Effekt, der sowohl linear als auch kreisförmig angeordnet werden kann, kann der kreative App-Nutzer auch eine kleine Videobearbeitung in Anspruch nehmen. Dazu gehört unter anderem das Hinzufügen von Musiktiteln aus der eigenen Bibliothek – auch einige Samples sind seitens der Entwickler schon hinterlegt – die farbliche Bearbeitung und das Erstellen von Start- und Endtiteln. Hier kann aus verschiedenen Schriftgrößen und -arten ausgewählt werden. Auch ein rudimentäres Trimmen des Videos ist möglich, allerdings gibt es keine aufwändigen Übergangseffekte. Wer die Abspielgeschwindigkeit des Videos ändern will, findet zusätzlich einen Schieberegler zur exakten Anpassung.

Hat man sich für die Bearbeitung eines Fotos entschieden, gelten auch dort die selben Ausgangsmöglichkeiten für die TiltShift-Funktion. Das Foto kann ebenfalls farblich verändert werden, unter anderem über die Anpassung von Kontrasten, Sättigung oder Helligkeit. Das abschließende Sichern erfolgt in der gerätespezifischen höchsten Auflösung. Gleichermaßen verhält es sich mit den bearbeiteten Videos, dort sind bis zu 1080p möglich. Bei meinen Versuchen ließ sich ein etwa 15 Sekunden langes FullHD-Video binnen 30 Sekunden auf meinem iPhone 5 rendern und speichern.

Wer öfters mit bestimmten Einstellungen arbeitet, und diese identisch auf mehrere Videoclips anwenden will, kann sich eigene Presets erstellen und diese dann in der App abspeichern. Ebenso lassen sich aus Videoclips einzelne Frames bzw. Standbilder als Fotos exportieren und bearbeiten. Insgesamt bekommt der Nutzer eine wirklich gut durchdachte, einfach zu handhabende Foto- und Video-TiltShift-App, die zwar derzeit nicht gerade billig ist, aber mit vielen nützlichen Funktionen überzeugen kann.

Kommentare 2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de