Unser Haushaltsbuch: Einnahmen und Ausgaben festhalten und mit der Familie teilen

Egal, ob es das eigene Heim oder eine WG ist: In bestimmten Zeiträumen fallen immer wieder Kosten an. Für einen genauen Überblick gibt es Unser Haushaltsbuch.

Unser Haushaltsbuch 1 Unser Haushaltsbuch 2 Unser Haushaltsbuch 3 Unser Haushaltsbuch 4

Unser Haushaltsbuch (App Store-Link) ist eine kleine, aber feine iPhone-App, die es seit Mitte Juni dieses Jahres im deutschen App Store gibt. Die Basis-Variante der Anwendung kann gratis geladen und mit beschränktem Funktionsumfang ausprobiert werden. Per In-App-Kauf von 1,79 Euro wird dann auch die Premium-Version von Unser Haushaltsbuch freigeschaltet.

Die nur 6,6 MB große App kann auf alle Geräte geladen werden, die mindestens iOS 7.0 installiert haben. Trotz der mehr als einmonatigen Präsenz im deutschen App Store hat Unser Haushaltsbuch bisher noch keine Bewertungen und Rezensionen erfahren. Grund genug für uns, die in deutscher Sprache lokalisierte App genauer unter die Lupe zu nehmen.

Unser Haushaltsbuch sieht sich als kleines Helferlein für Einnahmen und Ausgaben eines Haushaltes, in dem viel Wert auf ein einfaches und intuitives Interface gelegt worden ist. Diese Tatsache bekommt man gleich beim ersten Start der App zu spüren: Neben einem omnipräsenten Button „+“, in dem neue Einträge eingepflegt werden können, gibt es am unteren Bildschirmrand fünf Kategorien, „Transaktionen“, „Wiederholend“, „Übersicht“, „Statistik“ und „Einstellungen“.

Einnahmen und Ausgaben lassen sich über eine Eingabemaske unter „Transaktionen“ schnell und bequem einpflegen. Zudem können diese in insgesamt 13 verschiedene Kategorien eingeordnet werden, darunter „Büro und Arbeit“, „Geschenke“, „Kleidung“, „Sport und Freizeit“ oder „Gehalt“. Bei Bedarf lassen sich eigene Kategorien in den Einstellungen erstellen. In der kostenlosen Version von Unser Haushaltsbuch können pro Tag maximal fünf Transaktionen erstellt werden, zudem hat man nur einen eingeschränkten Zugriff auf alle Funktionalitäten der App. Wiederkehrende Buchungen, beispielsweise für Telefonrechnungen oder Versicherungen, können unter dem Reiter „Wiederholend“ eingepflegt werden.

Unser Haushaltsbuch: Auswertungen und Push-Mitteilungen inklusive

Aber was wäre ein Haushaltsbuch ohne Auswertungen und Statistiken? Auch hier hält Unser Haushaltsbuch neben einer Monatsübersicht, in der Einnahmen und Ausgaben gegenüber gestellt werden, auch eine Ansicht in Form eines Tortendiagramms bereit. Dort lässt sich entweder für einen Monat oder ein ganzes Jahr einsehen, in welchen Kategorien die meisten Transaktionen erfolgt sind. Eine Exportfunktion, beispielsweise als Excel- oder pdf-Datei, gibt es in Unser Haushaltsbuch leider noch nicht – vielleicht wird dieses mit einem späteren Update ja noch nachgereicht.

Ein besonderes Feature macht Unter Haushaltsbuch jedoch zu einem echten Knaller: Über eine für den jeweiligen Haushalt generierte ID, die aus einer wild zusammengestellten Buchstaben- und Zahlenfolge besteht, kann der Haushalt mit mehreren Geräten, und damit auch mit mehreren Nutzern, synchronisiert werden. Zwingend notwendig ist dazu eine Internetnutzung, um die Daten, die auf den Server des Entwickler geladen werden, abgleichen zu können. So ist es beispielsweise möglich, dass eine WG oder eine Familie ein gemeinsames Haushaltsbuch führt. Die Personen, die einem bestehenden Haushalt über die ID beitreten, können außerdem ihren Namen angeben, so dass man gleich weiß, wer welche Transaktionen getätigt hat.

Optionale Push-Mitteilungen benachrichtigen bei Bedarf alle Mitglieder eines Haushaltes, wenn eine neue Transaktion eingepflegt wurde. In einem kleinen Test, den ich mit der App auf meinem iPhone 5s und einem iPad 4 durchführte, war die Integration eines Haushaltes über die ID sowie der Datenabgleich bei neuen Transaktionen problemlos und schnell erledigt. Zum Preis von 1,79 Euro für die Premium-Version von Unser Haushaltsbuch sollten damit Streitigkeiten um Einnahmen und Ausgaben in der Familie oder der WG der Vergangenheit angehören – vorausgesetzt natürlich, die Transaktionen werden von allen Usern akribisch eingepflegt.

Kommentare 12 Antworten

      1. Auf der momentan noch sehr spärlichen Website des Entwicklers steht etwas von „Spiele und Apps für iOS“. Ich gehe daher davon aus, das momentan keine Android-Version existiert. Habe aber leider keinen Androiden zur Hand, um das bestätigen zu können.

  1. Wie verrückt muss man sein sich so eine App namens Unser Haushaltsbuch anzuschaffen? Meine Daten würden auf dem Server des Entwicklers landen um sie dann mit Freunde oder Familie zu teilen! Was macht der Entwickler mit meinen Daten dann? Wer ist er überhaupt? Seine Website ist noch in Konstruktion. Dort steht nichts weiter über ihn! Also ich für meinen Teil mach das mit Excel und die Datei ist dann auf einen USB Stick! Ich finde meine Finanzen gehen niemanden etwas, das ist absolute Privatsache und die werde ich bestimmt nicht online auf irgend einen Server speichern lassen!! Welche Ziele verfolgt der Entwickler dieser App? An Daten zu gelangen, die ihm nichts angehen oder will er nur den Benutzern dieser App. das Leben erleichtern? Nichts für ungut, ich für meinen Teil würde solch eine App nie benutzen!!

    1. Sehr richtig. Ich habe den Fehler gemacht, mir diese App aufs ipad zu installieren… Und siehe da…..

      Es kann kein Eintrag erstellt werden, ohne Internet!!!

      Ich kann meine Eingaben nicht nachsehen, ohne Internet!,,,

      Uhuuuuuuuuuuuuuuu!!,!,,,!,!, wtf!,,!,,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de