UP Coffee: Wie viel Koffein darf ich zu mir nehmen, damit ich noch schlafen kann?

Ich kenne viele Menschen, die ohne eine Kanne Kaffee am Morgen rein gar nicht ansprechbar sind. Damit man nicht zu viel vom braunen Bohnensaft konsumiert, gibt es nun UP Coffee. 

UP Coffee 1 UP Coffee 3 UP Coffee 2 UP Coffee 4

Die Macher von Jawbone sind den meisten sicherlich für ihr UP-Fitnessband, oder auch für die Bluetooth-Lautsprecher Jambox ein Begriff. Nun hat man auch für Nutzer ohne UP-Band eine iPhone-App herausgebracht, mit der sich der tägliche Kaffee- bzw. Koffein-Konsum überwachen und hinsichtlich des Schlafverhaltens auswerten lässt. UP Coffee (App Store-Link) ist nur kleine 4,4 MB groß, kann gratis im deutschen App Store geladen werden und ist bislang nur in englischer Sprache verfügbar. Zur Installation wird mindestens iOS 7.0 benötigt.

Zwar reagiert jeder Mensch unterschiedlich auf Koffein, allerdings ist es erwiesen, dass dieser Stoff den Schlaf nachhaltig beeinflussen kann. Trinkt man als koffeinempfindliche Person beispielsweise abends noch mehrere Espresso, kann es vorkommen, dass man auch nachts um 4 Uhr noch mopsfidel im Bett sitzt. Daher ist es gerade für Kaffee-Vieltrinker und empfindlich reagierende Personen von Vorteil zu wissen, wann man die letzte Tasse zu sich nehmen sollte, damit man noch erholt schlafen kann. 

UP Coffee nimmt sich dieser Herausforderung an: Die App fordert vor der Nutzung alle UP-Band-Besitzer auf, sich mit ihrem Konto anzumelden oder ein solches zu erstellen. Wer darauf keine Lust hat, kann diesen Vorgang auch überspringen. Direkt danach erhält man einige Infos, wie man seinen Account konfigurieren kann, denn um relevante Ergebnisse zu bekommen, sind Angaben zum Geschlecht, Größe, Gewicht und der generellen Koffein-Empfindlichkeit notwendig. Hat man diese Informationen sowie die tägliche Zielzeit, wann man ins Bett gehen möchte, mitgeteilt, kann man mit der Erfassung von koffeinrelevanten Getränken beginnen.

Auch hier kann UP Coffee natürlich keine wirklich auf den Punkt genauen Ergebnisse liefern, denn auch wenn eine ganze Reihe an koffeinhaltigen Getränken und sogar Schokolade aufgeführt wird, hängt viel von der Zubereitung dieser ab. Ein Espresso muss daher nicht immer die aufgeführte Menge Koffein beinhalten, ebenso wie beispielsweise eine Tasse schwarzer Tee. Über einen „+“-Button lassen sich neue Getränke erfassen, die dann in der Hauptansicht auf ansehnliche Art und Weise in einen imaginären Glaskolben gefüllt werden. Hat man einen bestimmten Pegel erreicht, sollte man kein Koffein mehr zu sich nehmen, wenn einem ausreichend Schlaf lieb und teuer ist. Kleine Buttons deuten außerdem an, zu welcher Zeit man schlafbereit ist und ob der Koffeingehalt im Körper noch okay ist.

UP Coffee führt neben einer großen und umfangreichen Getränke- und Nahrungsmittelliste außerdem auch eine Art Tagebuch, das regelmäßig Updates und kleine Beiträge mit Hilfestellungen und Infos liefert. Zudem kann in einer Art Balkendiagramm der tägliche Koffeinkonsum über einen längeren Zeitraum verglichen werden. Obwohl man sich fragen sollte, was die Entwickler mit den teils sehr persönlichen Daten anfangen werden, kann UP Coffee eine echte Hilfe für alle User sein, die oft – vielleicht auch zu oft – koffeinhaltige Getränke und Lebensmittel zu sich nehmen, und dieses Verhalten bisher nicht mit Schlaflosigkeit oder Nervosität in Verbindung gebracht haben. Darauf erstmal einen Kaffee!

Kommentare 4 Antworten

  1. Wirklich coole app!! Danke appgefahren! 🙂 eine Frage: gibt es auch eine App mit dem gleichen Prinzip für alle Lebensmittel die man so zu sich nimmt?! Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de