Vodafone stellt smarten Türöffner für Mehrfamilienhäuser vor

Schlüsselloser Zugang mit Barcode

Heute Vormittag hat uns Vodafone mit einer spannenden Pressemitteilung versorgt. In Zusammenarbeit mit dem Start-Up Uniberry will das Telekommunikationsunternehmen einen digitalen Concierge auf den Markt bringen und die Türen von Mehrfamilienhäuser smart machen. Freuen dürfen sich nicht nur Anwohner, sondern auch Firmen, beispielsweise Paketzusteller.

In der Pressemitteilung von Vodafone wird das System relativ einfach und verständlich erklärt. Viel besser bekomme ich es jedenfalls nicht hin: „Smart door öffnet dem Paketboten die Haustür zu Mehrfamilienhäusern ganz einfach über ein Modul, das an die Klingelanlage angebunden wird. Dieses Modul verfügt über einen Barcode-Scanner und eine Internet-Verbindung über Vodafone und ist mit dem elektrischen Öffner der Hauseingangstür verbunden. Der Paketbote scannt die Sendungsnummer des Pakets ein. Diese Sendungsnummer wird über Smart door ausgelesen und online überprüft. Wenn der Logistiker (z. B. DHL, Hermes, DPD) bestätigt, dass sich das Paket in Zustellung befindet und für einen Bewohner des Hauses bestimmt ist, wird die Tür einmalig freigegeben. Der Paketbote hinterlegt die Sendung dann je nach Vorgabe im Haus in einem dafür vorgesehenen Bereich oder direkt vor der Wohnungstür des Empfängers. Der Empfänger bekommt über den Lieferdienst dann eine Zustellungsbestätigung.“

Neben der Warenlieferung kann das System aber noch ganz flexibel eingesetzt werden, nämlich immer dann, wenn Personen vorübergehend oder sogar einmalig Zugang zu einem Mehrfamilienhaus oder Bürogebäude benötigen. Passende Barcodes können einfach im Internet erstellt und per E-Mail an den Gast gesendet werden. Im Vergleich zu Lösungen wie beispielsweise Nuki hat das einen entscheidenden Vorteil: Der erwartete Besuch muss nicht extra eine App installieren, sondern muss einfach nur den Barcode auf seinem Handy zücken. Zudem ist keine WLAN-Anbindung erforderlich, da der Empfang über das Vodafone-Mobilfunknetz sichergestellt ist.

Wann genau Smart Door auf den Markt kommen sollen, ist bislang genau wie ein Preis nicht bekannt. Die Idee des Produkts finde ich aber sehr spannend und bin daher auf eure Kommentare zum Thema gespannt.

Kommentare 7 Antworten

  1. Die Idee ist sicher innovativ und toll. Ich wohne selbst in einem Mehrfamilienhaus einer größeren Eigentümergemeinschaft (64 Parteien) und kann mir kaum vorstellen, dass diese einer solchen Installation zustimmen wird. Von den Kosten für Installation und Betrieb einmal abgesehen, findet sich selbst bei Kleinigkeiten immer irgendjemand, der gegen Fortschritt ist.

  2. Schon ganz cool. Aber nichts für mich. „f33l1ngs“ schreibt es ja treffend es gibt immer einen der dagegen ist.
    Habe Nello bei mir im Einsatz. Funktioniert dort so das ich ein Zeitfenster einrichte damit DHL usw in Haus kommen wenn sie bei mir klingeln.
    Dazu eine Abstellgenehmigung plus Versicherung gegen Abhandenkommen von Päckchen.
    Falls ich mal jemanden ins Haus lassen muss ohne das ich es vorher wusste (Familie usw.) kann ich die Haustür unten jederzeit in der App öffnen und danach die Wohnungstür mit Nuki.

  3. Es gibt Leute, die sind so herrlich stylished, ich meine natürlich „fortschrittlich“.
    Und wenn sich noch der Hosenstall per App öffnen und schließen läßt, damit man sich die Finger nicht schmutzig machen muss, werden sie jubeln ?

    1. Wohl wahr. Da jubeln sie, die Hipster, die irgendwann vor der Wohnungstür stehen werden, Akku alle, Ladegerät auf der anderen Seite der Tür und eben diese nicht aufbekommen. Das ist wirklich fortschrittlich.

      Und natürlich x-beliebige Paketboten und sonstige fremde Personen reinzulassen. So muss, denn immerhin leben wir im 21. Jahrhundert.

      1. Ich gehöre zu den besagten Hipstern und ich muss dir absolut recht geben.

        Ich habe es in den letzten 1,5 – 2 Jahren nicht einmal geschafft die Batterie beim Nuki zu wechseln, obwohl es Wochen vorher angekündigt hat, dass die Batterie leer ist. Und jetzt sitze ich seit gut einem Jahr vor der Wohnung und komme nicht mehr rein, weil ich keinen Zweitschlüssel bei Bekannten deponiert habe. Das wäre mir nur mit einem Schlüsse, den ich natürlich nie und nimmer vergessen kann nicht passiert.

        Was die x-beliebigen Personen angeht, hast du natürlich auch recht. Es ist wirklich furchtbar, dass ich nicht einstellen kann, wer, wann ins Haus kommt.

        Bisher hatte ich nur schlechte Erfahrungen mit der modernen Technologie und Freund, Gäste und Familie haben sich bisher auch nicht gefreut, dass es so einfach geht…

        ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de