ZEIT Audio: Neugestaltung der App und Umstellung auf neues Freemium-Modell

Mit der App können ZEIT-Artikel angehört werden

Nicht jeder kann sich der Studie einer kompletten Zeitung widmen, sei es aus gesundheitlichen oder zeitlichen Gründen. Wer ausgewählte Inhalte aus der ZEIT als Audio-Artikel anhören möchte, kann seit einiger Zeit zur App ZEIT Audio (App Store-Link) greifen. „Ob zuhause oder unterwegs – mit der ZEIT Audio-App hören Sie von der Redaktion ausgewählte Artikel der aktuellen Ausgabe“, berichten die Entwickler im App Store. „Jede Woche vertonen professionelle Sprecher ca. 16 Artikel und machen die ZEIT damit zu einem Hörerlebnis der besonderen Art.“

Ab sofort ist eine neue ZEIT Audio-App im deutschen App Store verfügbar. Laut Aussage der Entwickler in einer E-Mail an uns wurde das bisherige App-Konzept basierend auf Nutzer-Befragungen komplett überarbeitet. Nun gibt es ein neues Freemium-Modell, das bequem und an einem Ort Zugang zu allen Audio-Inhalten von ZEIT und ZEIT ONLINE bietet.

Einzelausgaben auch ohne Abo für 1,99 Euro erhältlich

Jede Woche erscheinen ausgewählte Artikel der aktuellen ZEIT als Hörbeitrag, eingelesen von professionellen Sprechern. Diese können in der App als Einzelausgabe zum Preis von 1,99 Euro gekauft werden. Abonnenten der digitalen ZEIT oder des Audio Only Abos schalten die kostenpflichtigen Audio-Artikel durch Eingabe ihrer Benutzerdaten frei. 

Zudem wurden das Design und die Features der App überarbeitet: Serien und Ressorts können ausgabenübergreifend abgespielt, ein Einschlaftimer eingestellt oder Inhalte mithilfe einer neuen Suchfunktion schneller aufgefunden werden. Zusätzlich sind die aktuell zwölf hauseigenen Podcasts in der App kostenfrei hörbar. Die Podcasts, darunter das Interview-Format „Alles gesagt?“ oder der Kriminal-Podcast „ZEIT Verbrechen“, sind weiterhin auch auf anderen Plattformen kostenfrei verfügbar.

Kommentare 1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de