Zen Brush 2: Zeichen-App für asiatische Tusche-Kunstwerke in neuer Version erschienen

Die Anwendung Zen Brush gibt es schon seit einiger Zeit im deutschen App Store. Nun ist mit Zen Brush 2 ein Nachfolger als komplett neue App erschienen.

Zen Brush 2

Seit dem gestrigen 3. September 2015 lässt sich Zen Brush 2 (App Store-Link) als Universal-App für iPhone, iPod Touch und iPad zum Preis von 2,99 Euro aus dem deutschen App Store herunterladen. Die knapp 50 MB große Anwendung erfordert zur Installation zudem mindestens iOS 8.0 oder neuer und kann wahlweise in englischer oder japanischer Sprache genutzt werden. Die Entwickler von P. Softhouse haben außerdem bereits eine Anpassung an das iPhone 6 in v1.0 vorgenommen.


Leider haben sich die Macher bei der Veröffentlichung von Zen Brush 2 gegen ein reguläres Update ihrer bereits länger bestehenden Anwendung Zen Brush entschieden und die überarbeitete Version als komplett neue und damit erneut kostenpflichtige App herausgebracht. Bedenkt man jedoch, das in Zen Brush 2 eine vollkommen neue Zeichen-Engine zum Einsatz kommt, die sicher einiges an Entwicklungsarbeit gekostet hat, ist ein erneuter Obolus für das Team von P. Softhouse durchaus vertretbar.

Zen Brush 2 1 Zen Brush 2 2 Zen Brush 2 3 Zen Brush 2 4

Zen Brush 2 bietet eine Unterstützung für drucksensitive Styli

Zen Brush 2 richtet sich wie auch der Vorgänger vor allem an Nutzer, die sich in asiatischen Tuschezeichnungen versuchen wollen. Insgesamt stehen dazu in der Anwendung 92 verschiedene Hintergründe, darunter japanische Papiersorten, aber auch metallisch anmutende Oberflächen oder eine Wolkenformation, zur Verfügung, auf denen mit zwei Pinseln in schwarzer und roter Farbe in jeweils drei Farbabstufungen sowie mit einem Radierer gewerkelt werden kann.

Neben der individuell einstellbaren Pinselgröße gibt es auch drei unterschiedliche Formen der Nässe sowie fünf Stufen des Widerrufens einer Zeichen-Aktion. Unterstützt werden auf dem iPad außerdem verschiedene drucksensitive Styli, darunter der Wacom Intuos, der Adonit Jot und der Hex3 Jaja, mit fünf drucksensitiven Stufen. Bei meinen ersten Versuchen mit Zen Brush 2 war ich positiv überrascht von den wirklich guten Ergebnissen und einfachen Bedienung des Interfaces. Wer sich im Zeichnen von asiatischen Schriften oder Tuschezeichnungen versuchen will, ist daher bei Zen Brush 2 genau an der richtigen Adresse.


(YouTube-Link)

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de