Zwei Wochen mit dem iPhone 12 mini: Das ist meine Meinung

Kompakt, schnell und ein bisschen grandios

Knapp zwei Wochen ist das iPhone 12 mini jetzt auf dem Markt und es ist an der Zeit, mal ein wenig über das kleinste der vier neuen iPhone-Modelle zu schreiben. Immerhin habe ich es in den vergangenen zwei Wochen abwechselnd mit meinem iPhone 12 Pro im Alltag genutzt und möchte euch heute nicht nur meine Erfahrungen, sondern auch meine Meinung schildern.

Ich kann bereits vorweg nehmen: Apple bietet uns mit dem iPhone 12 mini ein überaus interessantes Gerät an. Im gleichen Atemzug muss man allerdings auch sagen: Das iPhone 12 mini ist längst nicht für jeden iPhone-Nutzer eine Empfehlung. Warum und wieso? Das verrate ich euch in den kommenden Zeilen.


Im iPhone 12 mini steckt verdammt viel iPhone

Das iPhone 12 mini ist das günstigste der vier neuen Modelle, mit regulärer Mehrwertsteuer verlangt Apple 799 Euro. Ein echter Preisknaller ist das Mini damit auf den ersten Blick nicht, denn in den vergangenen Jahren hat Apple aktuelle Smartphones durchaus zu ähnlichen Preisen verkauft. Das iPhone 11 startete bei ebenfalls 799 Euro und das iPhone XR gab es zum Marktstart für 849 Euro.

Trotzdem ist das iPhone 12 mini im Vergleich mit den vorherigen „Low-Budget“-Modellen der klare Gewinner – weil es eben kein abgespecktes iPhone ist. Im Vergleich zum iPhone 12 Pro muss man, ausgenommen natürlich der Bildschirmgröße und dem Gehäuse-Material, im wesentlichen auf das Teleobjektiv, den LiDAR-Scanner und einige wenige Kamera-Funktionen verzichten. Der Unterschied zu den Pro-Modellen fällt in diesem Jahr erfreulich klein aus.

Das sah in den vergangenen beiden Jahren definitiv anders aus. Das iPhone 11 hatte das deutlich schlechtere Display und beim iPhone XR war sogar nur eine Kamera verbaut. Mit dem iPhone 12 mini bekommt man für knapp 800 Euro so viel iPhone wie schon lange nicht mehr.

Bequem mit nur einer Hand zu bedienen

Wirklich beeindruckend ist auch der Formfaktor, denn ein kleineres und kompaktes iPhone gab es schon lange nicht mehr. Das iPhone 12 mini ist kleiner und leichter als das iPhone 7 oder das aktuelle iPhone SE, trotzdem hat es einen größeren Bildschirm. Das iPhone 12 Pro Max bringt 226 Gramm auf die Waage, das iPhone 12 mini ist gerade einmal 133 Gramm leicht. Es wiegt also knapp die Hälfte.

Damit versinkt das iPhone 12 mini nicht nur in mancher wirklich kleinen Hosentasche einer Damen-Jeans, sondern lässt sich mit meinen vermutlich normal großen Händen auch wunderbar bedienen. Besonders beeindruckend: Man liegt gemütlich auf dem Sofa oder im Bett und hat endlich mal wieder ein iPhone, das man ganz entspannt mit der gleichen Hand festhalten und bedienen kann.

 

Selbst ohne den Einhandmodus zu aktivieren und die Displayanzeige nach unten zu verschieben, konnte ich auf dem iPhone 12 mini das Kontrollzentrum öffnen. Auf dem iPhone 12 Pro schaffe ich das nur mit großer Daumen-Kunst, auf dem iPhone 12 Pro Max wollen wir gar nicht darüber reden.

Klar ist natürlich, dass auf dem nur 5,4 Zoll großen Bildschirm nicht so viele und große Inhalte angezeigt werden können, wie auf den größeren iPhone-Modellen. Im Vergleich mit dem 6,1 Zoll großen iPhone 12 Pro fällt auf: Das Mini zeigt fast genau so viel Inhalt an, nur eben deutlich kleiner. Das iPhone 12 Pro Max mit seinem 6,7 Zoll Display stellt natürlich alles in den Schatten.

So viel zeigt das Display an: iPhone 12 mini, iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max

Ist der Akku des iPhone 12 mini wirklich ein Problem?

Kommen wir nun zu einem besonders schweren Thema, dem Akku. In einem kompakten Gerät wie dem iPhone 12 mini kann Apple natürlich nicht annähernd einen so großen Akku einbauen, wie in einem iPhone 12 Pro Max. Weniger verwunderlich wird eine um fünf Stunden geringere Akkulaufzeit bei Videowiedergabe angegeben – das iPhone 12 mini schafft hier nur 15 Stunden. Und natürlich ist es wenig verwunderlich, dass man sich über diesen kleinen Akku wundert, wenn man von einem Gerät wie dem iPhone 11 Pro Max zum kleinen iPhone wechselt. Denn auch hier beträgt die von Apple angegebene Differenz der Akkulaufzeit stolze fünf Stunden – 15 zu 20.

Es ist aus meiner Sicht aber viel realistischer, dass der Nutzer eines iPhone SE, iPhone 6 oder iPhone 7 zum neuen iPhone 12 mini wechselt. Bei diesen Geräten gibt Apple die Akkulaufzeit bei der reinen Videowiedergabe mit im Labor mit 13, 11 und 13 Stunden an. Sie haben also alle einen „kleineren“ Akku, als das neue iPhone 12 mini.

Hinzu kommt: Jemand, der bisher mit einem dieser älteren iPhones unterwegs war, wird das Gerät vermutlich nicht exzessiv für leistungsintensive Anwendungen wie etwa 3D-Spiele verwendet haben. Stattdessen dürften wohl Nachrichten-Apps, Soziale Netzwerke, YouTube, Musik, Mail und Browser im täglichen Fokus stehen.

Mit diesem Nutzungsverhalten bin ich auch mit dem iPhone 12 mini gut über die Runden gekommen, auch wenn ich natürlich deutlich gemerkt habe, dass der Akku sich schneller entleert als bei meinem iPhone 12 Pro oder meinem „alten“ iPhone 11 Pro Max. Spätestens wenn ich mein iPhone 12 mini am Nachmittag mal für 15 bis 20 Minuten aufladen konnte, etwa im Auto auf dem Rückweg von der Arbeit, bin ich bis spätabends gut mit dem Akku ausgekommen.

Die Kamera kann mit den Großen mithalten

Ich könnte es an dieser Stelle kurz machen: Die Kamera das iPhone 12 mini ist toll, vor allem bei Video-Aufnahmen, und im Vergleich mit den anderen drei neuen iPhones gibt es keine echten Unterschiede. Punkt. Aus.

Natürlich sieht es in der Praxis etwas anders aus, denn beim iPhone 12 mini muss man im Vergleich zu den Pro-Modellen auf das Apple ProRAW-Format und den Porträt Nachtmodus verzichten und kommt auch nicht in den Genuss der optischen Bild­stabilisierung mit Sensor­verschiebung aus dem iPhone 12 Pro Max. Aber macht sich das im Alltag bemerkbar? Nicht wirklich.

Streiten könnte man wenn überhaupt über die Auswahl der beiden Kamera-Linsen. Während beim Dual-Kamera-System des iPhone XS noch Weitwinkel- und Teleobjektiv verbaut waren, setzt Apple seit dem iPhone 11 bei den „kleineren“ Kameras auf Ultraweitwinkel- und Weitwinkelobjektiv. Natürlich gibt es Momente, in denen man sich beim iPhone 12 mini ein Teleobjektiv wünschen würde. Wenn es dafür aber keinen Ultraweitwinkel gäbe, würde es aber wohl nicht anders aussehen.

Für wen sich das iPhone 12 mini besonders lohnt

Wie ich bereits anfangs erwähnt hatte: Mit dem iPhone 12 mini bietet Apple für unter 800 Euro so viel iPhone wie schon lange nicht mehr. Wer noch mit einem älteren Gerät unterwegs ist, also beispielsweise einem iPhone 6 oder iPhone 7, der kann bedenkenlos auf das neue Modell umsteigen und muss sich in den kommenden Jahren keine Gedanken machen.

Wer bereits ein iPhone X, iPhone XS oder iPhone 11 (Pro) im Einsatz hat, möglicherweise sogar eine Max-Variante, und sich ein kompakteres iPhone wünscht, wird allerdings mit Einschränkungen leben müssen. Nicht unbedingt bei der Leistung oder der Kamera, aber wohl beim Akku. Das sollte man bei der Kaufentscheidung auf jeden Fall im Hinterkopf behalten.

Neues Apple iPhone 12 mini (64 GB) - Schwarz
  • 5,4" Super Retina XDR Display (13,7 cm Diagonale)
  • Ceramic Shield, der mehr aushält als jedes Smartphone Glas

Anzeige

Kommentare 17 Antworten

  1. Danke auch. Bin von XS umgestiegen, der Akku ist das einzige was ich wirklich als auffällig „suboptimaler“ einstufen würde. Allerdings hatte ich hie und da schon den Verdacht, das das Display im Randbereich nicht ordentlich funktioniert. Fenster schließen usw. Aber das kann auch überkritisch sein und doch einfach an meinen Fingerchen 😉 liegen. Oder hat jemand ähnliche Erfahrungen? iOS ist aktuell!

  2. Haben uns nach vielen Jahren mal wieder die neuen gegönnt. Meine Frau das Mini (zuvor SE) und ich das Max (zuvor 6s Plus). Das Display vom Mini ist fast genauso groß wie von meinem alten 6s Plus. Vom daher ein riesen Sprung vom SE auf das Mini. Da meine Frau weit weg vom Powerusing ist reicht der Akku beim Mini locker zwei Tage. ist echt ein fantastisches Gerät. Bildschirm, Geschwindigkeit, Kamera, Klang…alles Top. 👍

  3. Hab ich mir auch gegönnt. Kamera hat einen echten optischen, keinen digitalen Zoom. (Bin bestenfalls „Knipser“, und Gelegenheitstäter, nicht mal Hobbyfotograf. ) Ultraweitwinkel 0,5 x – Tele bis 5 x Zoom. Selbst für mich: echt Super.
    Komme vom 8er Phone – die Nachtaufnahmen haben mich absolut verblüfft. Sehr viel besser und Detailreicher unter Restlichtverhältnissen, als mit dem 8er. Schaltet automatisch in Nachtmodus mit Langzeitbelichtung um. Mit dem Auge könnte ich nichts in der Umgebung mehr erkennen. Selbst der Horizont mit Bäumen ist sehr gut sichtbar! Kein Ding für die Kamera. Allerdings durch die hohe Lichtausbeute aber auch anfällig für Lens Flares in türkis oder blau – je nach Helligkeit der Lichtquelle in der Umgebung (Mond/ Straßenbeleuchtung), bei Sonne ja noch netter Effekt, nachts eher störend. Tritt bei Phones aber ohnehin häufig auf. Größere Probleme konnte ich nicht bemerken.
    Persönlich habe ich etwas Probleme mit der Geste, alle offenen Apps komplett zu schließen (@ zini_1) – liegt aber ganz an mir und meinem Daumen. Ist etwas Tricky. 🤣 Hab ne Spigen Hülle drauf. Wird sich sicher noch einspielen. Hab den richtigen Dreh noch nicht zuverlässig raus.

  4. Ich bin vom iPhone 8 zum iPhone 12 Mini gewechselt, und könnte nicht zufriedener sein. Absolutes Top Gerät meiner Meinung nach. Und die 4K beweglichen Hintergrundbilder sehen einfach fantastisch spitze aus 👌 großes Lob an Apple – Das ist ein Meisterwerk an iPhone. Klare Kaufempfehlung meinerseits !

  5. Vielen Dank für den Erfahrungsbericht. Hast du bei deinem iPhone Mini denn auch die „Erdungsprobleme“ beim Entsperren? Das hat mich vom Kauf bisher abgehalten. Wurde das inzwischen gefixt?

  6. Für mich ist das iPhone 12 Mini einwandfrei mit einer Einschränkung.
    Bin vom iPhon 8 Mini auf 12 Mini umgestiegen.
    Ladestationen läd 12 Mini nicht. Das Gleiche gilt für die Ladebox in meinem Golf.
    Irgend einen ärgerlichen Trick muss sich Apple immer einfallen lassen, um nur ihr Zubehör zu verkaufen.
    Also: für dieses Problem 0 Punkte für das iPhone 12 Mini.

  7. Hatte das iPhone 5 S und nun Neu das iPhone 12 Mini.
    Nun habe ich schon zwei Fullbody Case beim 12 Mini probiert.
    Keiner der Beiden funktionierte , Annahme von einem eingehenden Gesprächnicht.
    Noch das nach oben streichen um es zu öffnen. Hat jemand Erfahrung mit einen Fullbody aus TPU-Material.

  8. Vom Samsung a4 Mini nun also mein 1. i phone.

    Nun ja,geschenkt bekommen da es nix vergleichbares in der Größe gibt… gut ist das Tempo und die Kamera

    Der Akku hält bei mir 1tag,News lesen WhatsApp Etc- kann man mit leben,ist aber ne Umstellung.selbst mein 4jahre altes Samsung hat es immernoch auf 1,5-2tg geschafft…

    Absolut nervig finde ich emails und Kontakte

    Emails können nicht von a-z oder nach Datum sortiert werden.
    Alle unterordner werden angezeigt (bei mir statt 5 nun über 20) und selbst Outlook App laden hilft nicht.

    Kontakte werden alle angezeigt-man kann nicht wählen ob nur die von sim Card oder vom Telefon oder aus cloud .nun hab ich statt der üblichen oft genutzten 80 Kontakte 600…voll nervig

    Überlege, ob ich es wieder verkaufe,denn der Vorteil bei 800eur ist mir nicht schlüssig und auch der Hype um iPhone…abgesehen vom Tempo und Kamera ist jetzt nix toller als beim alten Samsung…leider gibts ja fast nur noch xxl Handys-gar nix für 1händige,Mini Hand User….

  9. Habe das iPhone 12 Mini nach 3x laden zurückgegeben. Selbst im Standby Modus war der Akku nach weniger als 2 Tagen ( Max. 40 Std. ) richtig leer ( 0% ).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de