Apple Maps-Konzept: So schick könnten die Karten von Apple aussehen

Maps-Redesign von Ayman Jaddaa

Auf seinem Blog hat der Produktdesigner Ayman Jaddaa im Rahmen einer Fallstudie ein interessantes Konzept für die Karten-App von Apple und das zugehörige Kartenmaterial veröffentlicht. Wir sind begeistert von diesem neuen Look und wollen euch diese großartige Arbeit daher keinesfalls vorenthalten.

Jaddaa hat bei seinem Redesign der Maps-Anwendung von Apple auf ein klar strukturiertes und übersichtliches Layout Wert gelegt. Auf der Startseite finden sich nun nur drei große Tabs, „Search“, „Commute“ und „Me“, zudem wurde die Transparenz reduziert und mit einem dunkleren Hintergrund gearbeitet. Ein wenig wirkt das Maps-Konzept nun wie eine Verschmelzung von Google Maps und Bewertungsportalen wie Yelp.


Neben der Überarbeitung des Homescreens hat Ayman Jaddaa auch kleinere Designelemente und Features in sein Konzept integriert. Bei einer aktiven Navigation bekommt man beispielsweise kleinere Infos zum Ziel kurz vor der Ankunft präsentiert, zudem besteht die Möglichkeit, Routen mit mehreren Verkehrsmitteln zu planen und diese übersichtlich darzustellen. Während der Navigation hat man in Jaddaas Konzept bequemen Zugriff auf Siri und die Musiksteuerung in der Navi-Ansicht. Nach Beendigung einer Fahrt wird dem Nutzer darüber hinaus auch eine abschließende Übersicht mit Fahrtdauer, Route und weiteren Infos präsentiert. 

Auch die Suchfunktion wurde vom Designer überarbeitet: In der Liste der Ergebnisse findet sich nun auch ein Filter für Restaurants mit der Option, einen Tisch reservieren zu können, und auch die Möglichkeit, Kinokarten zu reservieren. Gibt man selbst Bewertungen in der App für Orte ab, steigt das Punktelevel in der „Me“-Ansicht. In letzter kann man auch einsehen, wie der aktuelle Status für eigene Kartenbearbeitungen aussieht. Auf der Website des Designers finden sich noch weitere Features, umfassende Fallstudien und weitere interessante Überlegungen zu diesem Thema.

Wie kommt das Designkonzept von Ayman Jaddaa bei euch an? Wären diese Features ein Grund, von einer anderen Karten-App auf Apple Maps umzusteigen? Oder verwendet ihr Apples Karten-App bereits für eure Navigation? Wir sind gespannt auf eure Meinungen zu diesem Thema.

Fotos: Ayman Jaddaa.

Anzeige

Kommentare 5 Antworten

  1. Apple Maps kann so schick sein wie es will, solange es mich immer noch über super enge Feldwege schickt die den Unterboden zerstören, oder durch den Wald wo man die Straße nicht mal erkennen kann, bringt das halt nichts.

    Ich weiß nicht wie viel Navipannen ich mit Apple Maps schon hatte, aber irgendwann stand ich mitten im Wald und es war nicht mal mehr ne Straße da, wo ich hätte Langfahren könnte. Da das in Deutschland war, hatte ich natürlich auch kein Internet um nachzuschauen wie ich da wieder raus komme. War halbes Glück, dass ich noch irgendwie ans Ziel gefunden habe.

  2. Die sollten auch mal daran arbeiten, dass der Dunkelmodus stabil funktioniert. Ich hab ständig das Problem, dass ich in CarPlay, im Dunkeln von der hellen Tag-Ansicht geblendet werde, obwohl der automatische Dunkelmodus angezeigt wird…

  3. Bei mir im Ort wurden zwei Kreisverkehre (6 Monate und kürzlich) gebaut. Beide waren innerhalb einer Woche in Google Maps. Apple Maps hat nicht mal den vor 6 Monaten.
    Durch CarPlay nutze ich Apple Maps mehr, weil besser unterstützt mit Siri und Co. Auf längeren Strecken aber GM. Ist einfach aktueller und zuverlässiger und die Suche ein Traum.
    Apple muss da wirklich was machen. Apple Maps ist wirklich ein Dilemma, zumindest in Deutschland. In USA scheinen die ganz schön nachzulegen.

  4. Guter Bericht! Wäre schön wenn sich Karten weiterentwickeln würde…bei meinem Carplay läuft jeden Tag das noch deutlich bessere Google Maps 🥴

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de