Apple Music: Automatisch verlängern oder Abo mit sofortiger Wirkung beenden?

Wer Apple Music nach der dreimonatigen Testphase nicht weiter nutzen will, sollte einen wichtigen Punkt beachten.

Apple Music Abo 1

iTunes-Abos, beispielsweise für Zeitschriften oder bestimmte Premium-Dienste, kann man bereits vor Ablauf kündigen, indem man einfach die automatische Verlängerung deaktiviert. Das Abo läuft dann zu regulären Termin aus und man muss sich keinerlei Gedanken machen. Umso überraschter waren wir, als uns heute Nachmittage eine E-Mail von appgefahren-Leser Frank erreichte, der uns ein interessantes Detail schilderte.

Dafür müssen wir allerdings ein wenig ausholen: Ich bin mir absolut sicher, dass ich bereits in der neuen Musik-App oben links auf das Profil-Icon getippt habe, danach meine Apple-ID habe anzeigen lassen und die Abos verwaltet habe. Dort findet sich nämlich der Schalter, um das Abo für Apple Music nicht automatisch zu verlängern – und genau das habe ich bereits kurz nach dem Start des neuen Musik-Streaming-Dienstes getan.

Nun aber scheint es, dass Apple die ganze Sache etwas anders sieht. Unter dem oben im Bild sichtbaren Schalter taucht nämlich folgender Hinweis auf: „Dein Abo wird mit sofortiger Wirkung beendet“. Das heißt im Umkehrschluss: Wer die automatische Verlängerung deaktivieren möchte, scheint sofort auf Apple Music verzichten zu müssen.

Glücklicherweise scheint all das nur ein Fehler zu sein, denn natürlich haben wir den ganzen Spaß noch einmal für euch ausprobiert. Auch nach der Deaktivierung der automatischen Verlängerung läuft das Apple Music Probeabo ganz gewohnt weiter – in unserem Fall bis zum 30. September, also exakt drei Monate nach dem Start. Wenn ihr danach nichts bezahlen wollt, könnt ihr den Schalter also schon jetzt ganz beruhigt umlegen.

Apple Music Abo 2

Kommentare 16 Antworten

  1. Ich würde nicht immer in dieser Form auf Steve Jobs rumreiten. Der Apple Kosmos ist – wie die anderen auch, deutlich komplexer geworden. DAS hätte auch Jobs nicht anders gemacht. Aber auch ich habe das Gefühl, Fehler nehmen zu. Gerade die Music App ist instabiler geworden. Insbesondere AirPlay wird immer und immer wieder unterbrochen und die Musik spielt mit dem iPad Lautsprecher weiter. Ich finde es schade. Und werde beim nächsten Mal auch überlegen, ob ich das 8.5 oder 9.1 wirklich installiere…

  2. Ich hab das nichtmals geschenkt haben wollen. Von demher brauch ich mich um solche Probleme/Fragestellungen nicht weiter kümmern. Im übrigen, falls jemand von Apple mitliest: Ich will generell nix geschenkt von fremden Leuten….

  3. Also das stimmt nicht ganz so. Ich habe mich gerade abgemeldet und versucht noch mal anzumelden, leider müsste ich jetzt sofort Zahlen ohne probeabo.
    Gut das ich spotify Premium habe und ich wahrscheinlich auch dort geblieben wäre.

  4. Das ist kein Fehler, sondern eine Definitionsfrage. „Abo“ bedeutet ja, wiederholte Nutzungszeiträume, hier also 1-Monatszyklen, angeführt von einem drei Monate dauernden Probezyklus. Wenn man nun den Schalter ausschaltet, endet das Abo tatsächlich sofort. Das bedeutet, dass der aktuell laufende Zyklus noch beendet wird, danach aber kein neuer folgt.

    Das nennt man Juristensprache, ist aber auch technisch korrekt. Jedes Abo, das ich beende, läuft im aktuellen Zeitraum noch aus. Also, alles gut, da ist nichts falsch. Nur schlecht formuliert.

    1. Ich sehe das so: Tatsächlich aber beendet man das Abo nicht, sondern entscheidet sich gegen die automatische Verlängerung. Das ist etwas grundlegend anderes.

  5. Ich weiß nicht was ihr habt, bei mir steht ganz normal „ihr probeabo endet am 30.9.“ also genau 3 Monate. Hab den Schalter der Auto Verlängerung auch direkt deaktiviert

  6. Spotify ist toll, aber ich bin nicht bereit 10 € im Monat auszugeben,
    da ich Musikhören nur sporadisch nutze.
    Apple Music hat bisher auch einen sehr guten Musik-Katalog hingelegt
    und das für nur 7,99€ im Monat als Einzelnutzer!!!!
    Wie’s geht? Einfach immer die 20% Angebotsrabatt bei den Guthaben-Karten nutzen und schon sind wir um einiges günstiger als Spotify!?

      1. Jedem das Seine. Ich zahle zum Beispiel 35€ pro regulären Haarschnitt als Mann, weil es mein Lieblingsfriseur ist, und bin zufrieden.
        Jeder wertet Dienstleistungen anders.

        Wenn er tatsächlich nur paar Lieder pro Woche hört, ist es natürlich eine knappe Preis/Leistung.

    1. Mittlerweile hat es Apple auch geschafft mich zu vergraulen.
      Eine Playlist offline zu hören ist schlichtweg unmöglich,
      Um die Cloudmediathek nutzen zu können, zieht Apple ungefragt alle
      privaten Titel in die Verwaltung mit ein, kann sie dann aber offline
      nicht mehr bereitstellen (wahrscheinlich ist der Rechte-Katalog viel kleiner als
      offiziell angegeben)

  7. Apple ist echt dumm. Habe gewartet bis Apple Music draußen ist und bin ziemlich enttäuscht worden. Weder läuft das Ding auf meinem alten iPhone 4 noch auf einem iPod. Ganz zu schweigen von meiner PS4 oder dem Fire TV. Überall dort kann ich nämlich Spotify hören. Habe mich daher für ein Spotify Abo entschlossen. Sorry Apple aber wenn ihr so weiter macht und die User weiter so bevormundet wird mein nächstes Smartphone keinen angebissenen Apfel mehr haben.

  8. Das ist anscheinend aber erst seit kurzem mit dem text, ich hab vor einiger Zeit bei mir und meiner Freundin das Abo direkt gekündigt, haben weiterhin Zugriff auf alles und wenn ich die Optionen überprüfe steht, dass das Abos noch gültig bis zum 30.09 ist und ich eine verlängerungsoption aussuchen soll. Screenshot kann ich hier leider nicht anfügen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de