Apple soll bis 2020 alle MacBooks mit neuen Tastaturen ausstatten

Abschied von den Butterfly-Tasten

Es ist eine Geschichte, die uns bereits seit einiger Zeit beschäftigt: Apple und die Butterfly-Technik bei den Tastaturen aller aktuellen MacBook-Modelle. Immer wieder gibt es Probleme mit verschmutzen oder klemmenden Tasten, manchmal führen einzelne Tastenanschläge auch zu mehrfachen Eingaben.

Laut einem neuen Bericht des in den letzten Jahren immer sehr gut informierten Ming-Chi Kuo soll Apple bereits im kommenden Jahr Abschied von der Butterfly-Tastatur nehmen. So sollen alle neuen MacBook-Modelle, die in 2020 erscheinen, über eine komplett neue Tastatur verfügen.

Apple soll zurück zu Scissor-Switch-Tastaturen mit einem Scheren-Mechanismus kehren, der bereits bei älteren MacBook-Modellen erfolgreich zum Einsatz kam. Losgehen könnte es sogar bereits in diesem Jahr mit dem komplett neuen 16 Zoll MacBook Pro.

Auch wenn ich mich mittlerweile an die Tastatur des MacBook Air 2018 gewöhnt habe, dort ist eine Butterfly-Tastatur der dritten Generation verbaut, begrüße ich den Schritt von Apple. Insbesondere mit der ersten Butterfly-Tastatur aus dem 2016er-MacBook Pro bin ich nie so wirklich warm geworden. Und sind wir mal ganz ehrlich: So gut wie auf den „alten“ Apple-Tastaturen, ganz egal auf MacBook oder Apple Keyboard, hat man auf kaum einer anderen Tastatur getippt.

Kommentare 5 Antworten

  1. Heißt das, dass meine Butterfly im 2018er gegen eine neue getauscht werden kann? Bei mir versagen langsam Tasten, u.a. die Shifttatse🙄 Oder ist hier nur für die neuen Macbooks die 2020 kommen die Eede?

  2. Seit wann gibt Apple Fehler zu? nein, nein nächste Tastatur hat ein super coole marketing Name und versprecht uns viel besser zu sein als alles andere was wir (Bei Apple) gesehen haben.

    natürlich ein bisschen teurer aber es wird sich lohnen.

    Ich freue mich schon voll drauf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de