Apple stellt AirPods Pro mit Geräusch­unterdrückung für 279 Euro vor

Erhältlich ab dem 30. Oktober

Während sich mein Sohn an der Supermarktkasse nicht zwischen Brötchen und Fleischwurst entscheiden konnte, hat Apple Nägel mit Köpfen gemacht: Die neuen AirPods Pro erscheinen am 30. Oktober, bestellt werden können sie schon jetzt. Die neuen drahtlosen Kopfhörer sind mit 279 Euro noch einmal deutlich teurer als ihre bekannten Geschwister, allerdings haben sie auch deutlich mehr auf dem Kasten.

So lässt uns Apple wissen, dass die AirPods Pro mit einer aktiven Geräusch­unterdrückung ausgestattet sind und einen hochwertigen, immersiven Sound bieten. Apples Senior Vice President of Worldwide Marketing, Phil Schiller, gibt uns zudem die folgenden Informationen mit auf den Weg:

„AirPods sind die meistverkauften Kopfhörer der Welt. Das kinderleichte Einrichten mit einem Fingertipp, der hochwertige Klang und das ikonische Design haben sie zu einem beliebten Apple-Produkt gemacht, und mit den AirPods Pro bringen wir dieses magische Erlebnis sogar auf eine neue Stufe. Die neuen In-Ear AirPods Pro mit adaptivem EQ klingen fantastisch, haben durch die flexiblen Ohreinsätze eine angenehme Passform und bieten innovative aktive Geräuschunterdrückung sowie Transparenzmodus. Wir sind überzeugt, dass Anwender den Neuzugang der AirPods-Familie sehr schätzen werden.

Ich bin bereits gespannt, wie sich die AirPods Pro in der Praxis schlagen werden. Bestellt sind sie schon, leider wird im Apple Online Store erst der 4. November als Lieferdatum angegeben – Grund hierfür könnten die beiden Feiertage am Donnerstag und Freitag sein, die sich über die verschiedenen deutschen Bundesländer verteilen.

Als damals die AirPods auf den Markt gekommen sind, war ich positiv überrascht. Es waren die ersten Kopfhörer, die mir nicht ständig aus den Ohren gefallen sind – ausgenommen speziell für meine Gehörgänge angepasste In-Ear-Kopfhörer. Nun bin ich gespannt, ob die AirPods Pro diese Disziplin auch bestehen.

Bevor ich mich mit eigenen Eindrücken rund um die AirPods Pro wieder bei euch melde, gibt es noch das offizielle Produktvideo von Apple für euch:

Kommentare 26 Antworten

  1. Bevor hier die Preis-Nörgelei richtig losgeht sage ich: Interessant. Wenn die Passform ok ist, werden sie gekauft.
    Haben sie irgendeine IPX-Zertifizierung? Und noch viel wichtiger: Fühlen sie sich im Ohr genauso locker an wie die bisherigen AirPods oder saugen sie sich mit dem Silikonring im Ohr fest, so dass da ein Vakuum entsteht?

        1. Erklärung IPX 4 auf der Homepage:

          2. Die AirPods Pro sind für Sportarten und Trainings, die nicht im Wasser stattfinden. Die AirPods Pro wurden unter kontrollierten Laborbedingungen getestet. Sie sind nach IEC Norm 60529 unter IPX4 klassifiziert. The Protection for Weld and Water is not least in the time as results of normaler Abnutzung. Nasse AirPods Pro dürfen nicht geladen werden. Unter https://support.apple.com/kb/HT210711 gibt es eine Anleitung zum Reinigen und Trocknen. Das Ladecase ist nicht vor Schweiß und Wasser geschützt.

  2. Spannend 🙂 ich behalte vorerst die ersten Generation der Apple AirPods. 279€ finde ich auch ziemlich sportlich, zumal man hierfür schon fast „vollwertige“ Kopfhörer von zum Beispiel Bose bekommt.

          1. Richtig, deswegen sollte auch der Preis stimmen. Ein SUV kostet ja schließlich auch mehr, als ein Fahrrad. Und ein QC35 z.B. klingt bestimmt um Welten besser, als so ein Ministöpsel, den man sich ins Ohr steckt. Also 100 Euro weniger, dann wäre es eine Überlegung wert. Oder können die sonst irgendwas besonderes, was diesen Preis rechtfertigt?

          2. @Matte: Sicher klingen sie besser, ist ja auch kein richtiger Vergleich möglich. Den SUV kannst Du ja auch nicht über die Schulter nehmen und die Treppe hochtragen 😉
            Will heißen, unterschiedliche Einsatzgebiete. Die AirPods für Sport, die QC35 für zu Hause auf dem Sofa.

  3. Und sie haben Aufsätze. War eigentlich zu erwarten, aber bei Apple weiß man ja nie.
    Das dürfte aber den ein oder anderen tatsächlich gefallen. Das war doch immer so Ding mit der Passform für manche 🙂

    1. @ STR: Die Frage ist, ob die neuen AirPods „richtige“ In-Ears sind, also sich festsaugen und Unterdruck im Ohr erzeugen. Dann wäre ich raus, das mag ich nämlich überhaupt nicht.

      1. Ich zitiere heise.de: Ein spezielles Belüftungssystem stelle außerdem einen Druckausgleich sicher und verringere so „das bei anderen In-Ear-Designs auftretende Gefühl des Unwohlseins“,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de