Apple vs Samsung: So sehen die neuen Memojis im Vergleich zu Samsungs’ AR Emojis aus

Mel Portrait
Mel 13. Juni 2018, 15:30 Uhr

Mit der Veröffentlichung des iPhone X im letzten September haben auch neue, personalisierte Emojis, die sogenannten Animojis, Einzug auf Apples Flaggschiff-Smartphone gehalten.

Memoji

Die Antwort des größten Konkurrenten am Markt ließ nicht lange auf sich warten: Auch Samsung stellte mit den AR Emojis eine noch menschlicher wirkende und anpassbare Variante vor. Offenbar weckte dieser direkte Vergleich die Motivation im Hause Apple, so dass man kürzlich während der WWDC-Keynote mit iOS 12 die neue Version der Animojis, die sogenannten Memojis, präsentiert hat. Auch diese lassen sich jetzt mit einem Tool, das ähnlich wie der Mii Maker auf der Wii (U) funktioniert, so personalisieren, dass sie dem Nutzer sehr ähnlich sehen.

Die Memojis, cartoon-artige Emoji-Charaktere, werden in der eigenen Nachrichten- und FaceTime-App unter iOS 12 auf dem iPhone X verfügbar gemacht werden und basieren auf Apples TrueDepth-Kamerasystem, um die Figuren in 3D zu animieren. Es ist jedoch anzunehmen, dass kommende Geräte-Generationen, beispielsweise die 2018er Modelle des iPad Pro und iPhone, auch Animojis bzw. Memojis unterstützen werden. Samsungs AR Emojis sind ebenfalls bisher nur auf dem Galaxy S9-Geräten verfügbar.

Anders als Apple, das den Nutzer mit einem leeren Gesicht starten lässt, das nach eigenen Wünschen konfiguriert werden kann, verfügt Samsungs AR Emoji-Funktion über eine Option, das Gesicht zu scannen und automatisch ein Emoji-Bild des Nutzers zu erstellen, das dann weiter angepasst werden kann.

Apples Memojis sind technisch auf höherem Niveau

Memoji vs AR Emoji

Apples Memoji-Funktion bietet ein leeres Gesicht mit einer Reihe von anpassbaren Optionen, darunter Hautfarbe, Haarfarbe, Frisur, Kopfform, Augenform und -farbe, Augenbrauen, Nase und Lippen, Ohren, Gesichtsbehaarung und Sommersprossen. Alle diese Features können kombiniert werden, um eine Reihe von Memoji mit verschiedenen Looks zu erstellen, die sich dann speichern lassen.

Das Team von MacRumors hat sich die Mühe gemacht und einen direkten Vergleich zwischen Apples Memojis und Samsungs AR Emojis gewagt: „Samsungs AR Emojis sehen weniger süß und comicartig aus, und ähneln eher Bitmojis mit mehr humanoiden Gesichtszügen“, heißt es von MacRumors. „Die AR Emojis können durch die Annäherung an menschliche Gesichtszüge ein wenig gruseliger aussehen, aber manche User könnten dieses Aussehen durchaus bevorzugen.“

Bedingt durch die Tatsache, dass Samsung über kein 3D-Gesichtserkennungssystem für die eigenen AR Emojis verfügt, ist die Fähigkeit, Gesichtsausdrücke zu erkennen und nachzuahmen, nicht so fortschrittlich wie die Technologie von Apple. Das macht sich vor allem bemerkbar, wenn es um komplexe Gesichtsausdrücke geht, beispielsweise das mit iOS 12 hinzugefügte Augenzwinkern. Für einen unmittelbaren Vergleich zwischen Memojis und AR Emojis könnt ihr euch abschließend das YouTube-Video ansehen, das die Redakteure von MacRumors angefertigt haben.

Fotos: MacRumors.com

Teilen

Kommentare1 Antwort

  1. Obst-Micha sagt:

    Augenzwinkern erkennt IOS11 auch schon ganz gut

Kommentar schreiben