Astropolo: Lustige Weltraum-App mit vielen Mini-Games für Kinder zwischen 4-8 Jahren

Die Neugier der Kleinen ist oft ungebrochen, wenn es um Wissenschaft und Technik geht. Allerdings gibt es mit Astropolo eine Möglichkeit, sie in diesem Bereich kreativ zu beschäftigen. 

Astropolo 1 Astropolo 2 Astropolo 3 Astropolo 4

Astropolo (App Store-Link) stammt vom Entwicklerteam Les Trois Elles Interactive, die sich in der Vergangenheit auch schon für weitere Kinder-Apps wie Erste Montessori Rechenoperationen oder Montessori Geometrie verantwortlich zeigten. Astropolo wird derzeit auch von Apple prominent als „Unser Tipp“ beworben und lässt sich als Universal-App zum Preis von 2,99 Euro im Store erstehen. Für die etwa 308 MB große Anwendung sollte man auf iPhone, iPad oder iPod Touch mindestens über iOS 7.0 oder neuer verfügen. Alle Inhalte von Astropolo sind bereits in deutscher Sprache verfügbar.

Astropolo vereint insgesamt acht verschiedene Mini-Spiele, die sich – der Name der App deutet es bereits an – alle um Raketen, den Weltraum und Astronauten drehen. Gerade dieses Thema ist bei vielen Kindern sehr beliebt und übt eine gewisse Faszination aus. In einem Hauptmenü lassen sich die jeweiligen Mini-Games auswählen. 

So gibt es beispielsweise die Möglichkeit, eine eigene Rakete aus unterschiedlichen Komponenten individuell zusammen zu bauen. Dazu werden wie bei einer Slotmachine drei Elemente zusammengesetzt. Abschließend kann die Rakete dann in den Himmel losgelassen werden. Auf der Reise des Astronauten Polo trifft man in den zur Verfügung stehenden Spielchen außerdem auch auf Santa Claus, um diesem bei der Suche nach verschollenen Rentieren behilflich zu sein, oder wiegt Zleepy, einen freundlich gesinnten Alien, mit Bewegungen in den Schlaf.

Astropolo nutzt viele Möglichkeiten des iPhones

Die Macher von Les Trois Elles Interactive haben bei Astropolo großen Wert auf ein abwechslungsreiches, animiertes Abenteuer gelegt, bei dem das vier- bis achtjährige Kind auf verschiedenste Art und Weise gefordert wird. So macht Astropolo unter anderem vom Bewegungssensor, dem Mikrofon und Fingergesten zum Zeichnen Gebrauch, um die Kleinen auf vielfältige Weise zu beschäftigen. Bedingt durch bunte, wie auf Papiercollagen wirkenden Grafiken, wird der kleine Nutzer nicht zu sehr abgelenkt und findet ein kindgerechtes Umfeld.

Wie es sich für eine Kinder-Applikation gehört, haben die Entwicker zudem darauf verzichtet, Werbebanner oder In-App-Käufe in Astropolo einzubauen. Lediglich im Hauptmenü der App findet sich ein kleiner Button, der auf weitere Anwendungen der Developer hinweist. Dieser lässt sich allerdings nur dann aufrufen, wenn zuerst eine Rechenaufgabe gelöst wird. Mit dieser Maßnahme wird verhindert, dass die jungen Nutzer eigenmächtig Käufe tätigen oder das Umfeld der App verlassen. Insgesamt ist Astropolo daher eine gelungene App für Kinder im Alter zwischen vier und acht Jahren, die sich für abenteuerliche Themen wie Astronauten und den Weltraum interessieren.

Kommentare

  1. Pingback: Das Beste aus dem Juli: Apple hebt 22 Apps hervor « Apfelportal Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de