Beats Pill Plus: Apple legt letzten Bluetooth-Lautsprecher zu den Akten

Nicht mehr länger erhältlich

Wie es aussieht, hat Apple still und heimlich den Beats Pill Plus eingestellt zu haben. Wie ein Bericht von 9to5Mac nahelegt, wird der tragbare Bluetooth-Lautsprecher nicht mehr bei Apple oder auf der Beats-Website zum Kauf angezeigt. Mit diesem Schritt hat sich Apple schlussendlich vom letzten verbleibenden Bluetooth-Lautsprecher verabschiedet.

Der Beats Pill Plus wurde erstmals 2015 veröffentlicht und war das erste Beats-Produkt, das nach Apples Übernahme des Audio-Konzerns im Jahr 2014 in die Ladenregale kam. Seinerzeit hatte Apple das Musikunternehmen für 3 Milliarden US-Dollar akquiriert. Der Beats Pill Plus war eine Weiterentwicklung des ursprünglichen Beats Pill, die von Apple offiziell lizensiert wurde, in neuen Farben daher kam und über einen Lightning-Anschluss zum Aufladen verfügte.


HomePod mini einziger Lautsprecher im Sortiment

Während Apple und Beats in den darauffolgenden Jahren die Zusammenarbeit weiter ausbauten und neue Kopfhörer-Modelle wie die Beats Fit Pro oder die Powerbeats auf den Markt brachten, sah es für die Sparte der Bluetooth-Lautsprecher eher mau aus. Einen Nachfolger für den Beats Pill Pro gab es nie, der beispielsweise mit AirPlay 2 und Siri-Funktionalität hätte ausgestattet werden können. Stattdessen konzentrierte sich der Konzern auf die eigene neue smarte HomePod-Reihe und verkauft aktuell mit dem HomePod mini nur ein einziges Lautsprecher-Modell.

Konkurrenz für den Beats Pill Plus aus allen Preisklassen gibt es mittlerweile genug. Wer ein Multiroom-System aufsetzen möchte, kann neben den hauseigenen HomePod minis auch zu Sonos greifen, zudem gibt es mit Ultimate Ears, Teufel, Bang & Olufsen und mehr weitere Hersteller hochwertiger Bluetooth-Lautsprecher. Bei Dritthändlern ist der Beats Pill Plus derzeit noch zu Preisen ab 200 Euro zu haben.

Fotos: Apple/Beats.

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de