Bik – A Space Adventure: Total skurriles Point-and-Click-Game im Pixel-Weltall

Wir haben in unserer appgefahren-Karriere ja schon so einige Games angesehen und rezensiert. Bik – A Space Adventure ist aber in allen Belangen etwas ganz besonderes.

Bik - A Space Adventure 1 Bik - A Space Adventure 2 Bik - A Space Adventure 3 Bik - A Space Adventure 4

Bik – A Space Adventure (App Store-Link) kann als Universal-App zum kleinen Einführungspreis von 89 Cent heruntergeladen werden und nimmt auf euren Geräten 161 MB an freiem Speicherplatz ein. Für die Installation ist zudem mindestens iOS 6.0 oder neuer notwendig, auch Englischkenntnisse sind aufgrund der fehlenden deutschen Lokalisierung von Vorteil.

Bik – A Space Adventure beschreibt das aberwitzige Game schon ganz gut: Als Bik während eines Campingurlaubes von Alien gefangen genommen wird, ist es seine größte Aufgabe, seinen Weg zurück nach Hause zu finden. Zusammen mit zwei freundlich gesonnenen Alien-Söldnern kann er sich aus der Gefangenschaft befreien und erlebt mit ihnen unglaubliche Abenteuer im Weltall.

Die Developer von Zotnip haben laut eigenen Angaben Inspiration von Spielen wie Monkey Island, Space Quest und Full Throttle gewonnen und ihr Indie-Werk Bik – A Space Adventure in einem klassischen Point-and-Click-Stil samt Retro-Pixelgrafiken entworfen. Die Charakter des Games können mit Hilfe von einfachen Fingertipps in die entsprechende Richtung auf dem Screen geschickt werden, zudem lassen sich Objekte ansehen, aufnehmen und in einem Inventar sammeln. Manche dieser Gegenstände sind kombinierbar und können unter anderem helfen, Probleme in der Umgebung zu lösen.

Auch wenn die freie Navigation der Protagonisten im Spiel sich nicht ganz mit dem Point-and-Click-Gedanken verträgt, verleiht gerade diese individuelle Erkundung der teils skurril bis trashig anmutenden Umgebung Bik – A Space Adventure einen besonderen Touch. Die zu lösenden Aufgaben sind nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich, und so heißt es oft, sich beispielsweise durch Gänge eines Raumschiffes voran zu arbeiten, Raum für Raum mit seinen Objekten zu erkunden und bestimmte Interaktionen oder Kombinationen von Gegenständen auszuprobieren.

Auch wenn ich mich generell für Point-and-Click-Abenteuer begeistern kann, habe ich während meiner Tests mit Bik – A Space Adventure keinen rechten Zugang zum Spiel finden können. Es gibt keinerlei Hilfe-Optionen, die einem Hinweise oder Tipps geben können, sofern man einmal nicht weiter weiß. Vielleicht ist genau das Sinn und Zweck des Spiels, aber mich hat dieser Ansatz, in Kombination mit einem gewöhnungsbedürftigen Soundtrack und den bizarren Grafiken, leider nicht überzeugen können. Einige Eindrücke liefert der folgende Trailer.

Trailer: Bik – A Space Adventure

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de