Charles Proxy: Neue iOS-App erlaubt Anzeige und Verwaltung von gesamtem Datenverkehr

Für den Mac gibt es Charles Proxy schon seit längerem. Nun hat auch eine mobile Variante den Weg auf iPhones und iPads gefunden.

Charles Proxy

Charles Proxy (App Store-Link) wurde von den Entwicklern von XK72 in den deutschen App Store gebracht, wo sich die Universal-App zum Preis von 9,99 Euro herunterladen lässt. Zur Einrichtung sollte man neben iOS 10.0 oder neuer auch etwa 34 MB an freiem Speicherplatz mitbringen. Auf eine deutsche Lokalisierung muss bis dato noch verzichtet werden.

„Mit Charles Proxy für iOS kannst du Netzwerkanforderungen und -antworten auf deinem iOS-Gerät erfassen und prüfen“, heißt es von Seiten der Entwickler in der App Store-Beschreibung. „Du kannst Metadaten, Header und Bodies in der App anzeigen, so dass du die Netzwerkprobleme von Apps ohne Computer endgültig beheben kannst.“

Die Einrichtung des Charles Proxy ist dabei so simpel wie eben nur möglich: Nach dem Start muss der Proxy lediglich über einen Schieberegler aktiviert werden. In den automatisch erfolgten Einstellungen hat man dann nur noch den Zugriff des Proxys zu bestätigen, um selbigen zur Überwachung des ein- und ausgehenden Datenverkehrs nutzen zu können. Im Anschluss wird eine neue Session gestartet, während der kontinuierlich alle ein- und ausgehenden Verbindungen getrackt und damit einsehbar sind. So lange wie der Schieberegler im Hauptmenü der App aktiviert bleibt, wird auch in der Statuszeile des iOS-Geräts das Kürzel „VPN“ angezeigt.

Auch Tracking von mobilen Datenverbindungen möglich

Das Prinzip von Charles Proxy basiert auf einem eigenen Proxy-Server, der auf dem Gerät hinterlegt wird. Über ein virtuelles lokales VPN-Interface lassen sich dann alle Verbindungen, die das iPhone oder iPad eingeht, mitschneiden. Bedingt durch die Tatsache, dass die nützliche Anwendung direkt auf dem Gerät arbeitet, entfällt der sonst notwendige Download einer Proxy-App oder das umständliche Einrichten der Verbindung in den WLAN-Settings.

Mit Charles Proxy können neben dem WLAN-Verkehr außerdem mobile Datenverbindungen überwacht und ausgewertet werden – diese Funktion gab es bisher noch nicht in einer Proxy-App für iOS. Eingeschränkt möglich ist jedoch die Anzeige und Verwaltung von Apps, die über sicheres SSL Verbindungen zu ihren Servern aufbauen. Kommt bei einer App das SSL Certificate Pinning zum Einsatz, das nur wenige HTTPS-Zertifikate erlaubt, ist das Tracking per Charles Proxy nicht möglich.

Nichts desto trotz ist die App ein sehr nützliches und vor allem simpel zu handhabendes Tool, wenn es darum geht, den Datenverkehr von iOS-Geräten zu überwachen – es ist erstaunlich bis erschreckend, wie viele Anfragen binnen kürzester Nutzungszeit auf iPhone oder iPad eintrudeln. Die Mac-Variante lässt sich von der Website der Entwickler als 30-tägige kostenlose Testversion laden, bevor eine Lizenz zum Preis von 50 USD erworben werden muss.

Kommentare 5 Antworten

    1. Du kannst damit den Datenverkehr untersuchen, den deine/eine App mit irgendwelchen Servern austauschen. Die Anwendungsgebiete reichen vom reinen Interesse, über das Aufspüren von Fehlern in der eigenen App, aber auch zum Reverse Engineering, um die Funktionsweise einer fremden App herauszufinden.

      Selbst verschlüsselte Verbindungen lassen sich damit untersuchen, vorausgesetzt die App hat kein Certificate Pinning implementiert, das würde die Sache etwas erschweren.

  1. Das würde mich auch interessieren, ob das eine Funktion ähnlich dem Little Snitch auf dem Rechner hat u es im Cydia Store ja auch schon mal gab … oder falls nicht, ob eine Funktion derart noch in nem Update später nachgereicht wird in Zukunft..?!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de