Eine Ladung Apple-Kram: November-Event, MacBook Air & AirPods Pro

Worüber im Netz geredet wird

Am Wochenende haben sich einige Apple-Meldungen angesammelt: Gerüchte und Vermutungen von mehr oder weniger bekannten Quellen, allen voran vom uns bestens bekannten Bloomberg-Reporter Mark Gurman. Ich habe lange überlegt, wie ich mit den einzelnen Meldungen umgehen soll – und packe jetzt einfach mal alles bunt gemischt in einen Artikel.

Los geht es mit dem besagten Gurman, der am Wochenende mal wieder seinen Newsletter verschickt hat. Er geht unter anderem davon aus, dass Apple in diesem Jahr keine Präsentation mehr abhalten wird und es auch keine großen Produktankündigungen in 2021 mehr geben wird. Unter anderem wurde ja noch ein leistungsstärkerer Mac Mini gehandelt, auf diesen müssen wir uns wohl noch ein wenig gedulden.


Das gilt auch für das MacBook Air, das laut Gurman im nächsten Jahr das bisher größte Re-Design seit dem Start in 2010 erleben soll. Beim Design soll sich Apple am 24 Zoll iMac orientieren, das MacBook Air soll also beispielsweise weiße Display-Ränder bekommen. Außerdem erwartet Gurman einen größeren iMac mit Apple-Prozessor, ein neues iPhone SE und neue iPad Pros.

Die neuen Gerüchte rund um das MacBook Air hat der Kollege Jon Prosser gleich mal aufgegriffen und seine 3D-Modelle aktualisiert. Unter anderem soll auch MagSafe 3 in das MacBook Air zurückkehren. Das könnte dann so aussehen:

Das war aber noch nicht alles, was das Internet am Wochenende zu bieten hatte. MacRumors hat Bilder präsentiert, auf denen die AirPods Pro 2 zu sehen sein sollen. Änderungen gibt es eigentlich nur beim Design des Ladecase, das nun über Lautsprecher für eine verbesserte „Wo ist?“-Unterstützung verfügen und außerdem eine Befestigungsfunktion für eine Schlaufe bieten soll. Ob das tatsächlich so kommen wird?

Abrunden wollen wir diesen Gerüchte-Artikel mit einer Aussage zum iPhone SE der dritten Generation. Laut einer chinesischen Webseite soll die kommende Generation auf das Gehäuse des iPhone XR setzen, statt Face ID allerdings über Touch ID im Power-Button verfügen. Möglicherweise sind sogar beide Techniken mit an Board. Sinn würde zumindest ergeben, dass Apple auf ein vorhandenes Gehäuse setzt, um Kosten zu reduzieren.

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

  1. Ich würde mich sehr über einen aktualisierten iMac 27 Zoll freuen. Allerdings würde ich ihn mir in einer 30 bzw.32 Zoll Variante erhoffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de