MacBook Pro mit Notch: Smarter Weg für mehr Platz auf dem Bildschirm

Das sagt Apple zur Design-Entscheidung

Ich habe mich schon lange nicht mehr so auf ein neues Apple-Produkt gefreut, wie auf das neue MacBook Pro. Nach meinen Erfahrungen mit dem M1-Prozessor im Mac mini bin ich wirklich sehr gespannt darauf, wie sich das neue MacBook Pro mit M1 Pro im Alltag schlagen wird. Ich habe mich übrigens für das 14 Zoll Modell mit der besseren Ausstattung entschieden, bisher bin ich mit einem 16 Zoll MacBook Pro von Ende 2019 unterwegs.

Viel diskutiert wurde in den letzten Tagen ja über die Notch. Die Display-Aussparung, die Apple mit dem iPhone X eingeführt hat, ist nun auch in der Mac-Welt zuhause. Shruti Haldea, bei Apple verantwortlich für die Mac-Produkte, hat sich nun im Podcast mit iJustine dazu geäußert:


Was wir getan haben, ist, dass wir das Display tatsächlich größer gemacht haben. Wie bei einem 16-Zoll-Notebook hat man immer noch eine aktive Fläche von 16 Zoll in der Diagonalen im eigentlichen 16:10-Bereich, und wir haben das Display einfach von dort aus vergrößert und die Menüleiste dort oben platziert. Wir haben sie einfach nach oben verschoben und aus dem Weg geräumt. Das ist eine wirklich smarte Methode, um mehr Platz für Inhalte zu schaffen. Und wenn man im Vollbildmodus ist, hat man das 16:10-Fenster, und es sieht toll aus. Es ist nahtlos.

Auf dem iPhone gehört die Notch ja mittlerweile dazu und auch auf dem Mac werde ich mich vermutlich schnell daran gewöhnen. Die Interessenten für das neue MacBook Pro stehen jedenfalls Schlange: Alle neuen Modellen werden laut Apple bei einer heutigen Bestellungen erst Ende November geliefert. Einige frei konfigurierte MacBooks werden sogar erst im Dezember verschickt.

Anzeige

Kommentare 5 Antworten

  1. Also der erste geekbench 5 wurde der Wert aufgelistet – beim normalen kleinsten pro – Single Core nahezu identisch zum alten m1 – Multi nur 30 Prozent mehr – da hätte ich gedacht nach der Keynote das das deutlich mehr wäre.

    1. Das ist ja auch wenig überraschend, denn der einzelne Kern ist ja nicht anders als beim M1. Auf der Keynote wurde ja der Vergleich von Intel zu M1 Pro/Max gemacht.

  2. Die Fenster für Programme enden am unteren Ende der Notch.
    Links und rechts von der Notch bleibt es schlicht schwarz.

    Der effektive Platzgewinn für‘s arbeiten ist also geringer als man vermuten mag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de