Einfache Steuerung im Auto: Spotify „Car Thing“ nimmt Formen an

Großes Display mit Knöpfen

Wir erinnern uns zurück: Im Mai 2019 hat Spotify das „Car Thing“, eine sprachgesteuerte Auto-Hardware, mit ausgewählten Nutzern getestet. Nun scheint das ganze Formen anzunehmen, denn bei der Zulassungsbehörde FCC sind neue Dokumente und Fotos aufgetaucht, die das „Car Thing“ im Detail zeigen.

Die Hardware hat sich im Vergleich zum vorherigen Test verändert. Damals gab es nur ein kleines rundes Display, die aktuellen Fotos zeigen ein deutlich größeres Display mit einem runden Bedienknopf. Darunter befindet sich ein weiterer Knopf – die Funktionen werden nicht erklärt.


Die Hardware verfügt über Bluetooth und kann am 12 Volt System im Auto angeschlossen werden. Weitere Fotos zeigen, dass man das Car Thing zum Beispiel mit einer Halterung in den Lüftungsgittern oder auf dem Armaturenbrett befestigen kann.

Während man damals noch explizit erwähnte, dass es sich um einen Test handelt, um zu verstehen, wie die Nutzung von Musik und Podcasts im Auto funktioniert, kann man jetzt davon ausgehen, dass das Car Thing ein Endprodukt werden kann. Spotify arbeitet jetzt schon rund drei Jahre an dem Zubehör und möglicherweise wird man es für alle Nutzer verfügbar machen.

Daher die Frage an euch: Wäre solch eine Bedieneinheit was für euch?

(via MacRumors)

Anzeige

Kommentare 15 Antworten

  1. Nein.
    Extra eine Hardware anschaffen, nur um eine App zu bedienen und um die Kunden an diese App zu binden? Das hätte Spotify wohl gerne.
    Das einzig sinnvolle ist ein generisches Konzept wie CarPlay/Android Auto. Wenn Entwickler wollen, dass man ihre App nutzt, sollen sie die App halt attraktiv machen.

  2. Ich verstehe den Sinn und den Nutzen von diesem Ding nicht. Spotify sollte lieber mal die App im Landscape Modus anbieten, so wie es auf Android und auf dem iPad schon jahrelang ist. Dann brauch man auch keine Steuerzentrale, die wiederum das iPhone steuert, denn etwas anderes kann ich an dem Tool nicht erkennen. Aber muss ja was großartiges sein, wenn man schon drei Jahre lang tüftelt.

      1. War da nicht nur was, wenn man es nicht in einer Halterung betreibt, also das Gerät in der Hand hält?
        Solange Du mit Sprachbefehlen arbeitest,müsste es ja auch noch okay sein…

        1. @changer: Genau so ist es. wie immer verschafft ein Blick ins Gesetz Klarheit. 😉

          § 23 (1a) StVO:

          „Wer ein Fahrzeug führt, darf ein elektronisches Gerät, das der Kommunikation, Information oder Organisation dient oder zu dienen bestimmt ist, nur benutzen, wenn
          1. hierfür das Gerät weder aufgenommen noch gehalten wird und
          2. entweder
          a) nur eine Sprachsteuerung und Vorlesefunktion genutzt wird oder
          b) zur Bedienung und Nutzung des Gerätes nur eine kurze, den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen angepasste Blickzuwendung zum Gerät bei gleichzeitig entsprechender Blickabwendung vom Verkehrsgeschehen erfolgt oder erforderlich ist.

  3. Bevor Spotify-Hardware kommt,sollte die App einfach genau das erfüllen…
    Darüber könnte es auch mal endlich werbefreie „Spotify Originals“ (Podcasts) als Premiumkunde geben…so langsam fehlt mir die Argumentation für ein Premiumabo…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de