Facie: Selbstporträts mit kostenloser App spielend einfach verbessern

Die normalerweise 3,99 Euro teure Anwendung Facie wird aktuell kostenlos im App Store angeboten. Wir haben sie für euch ausprobiert.

Facie

Mit Facetune und Relook gibt es im App Store bereits zwei bekannte und beliebte Anwendungen, mit denen man Selbstporträts bearbeiten kann. Ein paar Hautunreinheiten oder rote Augen entfernen, das Gesicht schmaler machen oder die Zähne aufhellen, alles kein Problem mit der passenden App.


Genau diese Funktionen will auch Facie (App Store-Link) bieten, das bereits seit September 2014 im App Store erhältlich und mit vier Sternen bewertet ist. Mit einem kürzlich veröffentlichten Update ist Facie sogar zur Universal-App geworden und lässt sich damit auch auf dem iPad nutzen. Noch besser ist allerdings, dass die zuletzt 3,99 Euro teure Software heute komplett kostenlos angeboten wird, da kann man mit einem Download nun wirklich nichts verkehrt machen.

Die Handhabung der App scheint jedenfalls sehr einfach zu sein: Nachdem man ein Selfie geknipst oder ein bereits vorhandenes Bild aus der Mediathek ausgewählt hat, können zunächst die folgenden Gesichtsfilter angewendet werden: Reine Haut, schlankes Gesicht, wache Augen, gutes Licht, weißes Lächeln und rosige Details.

Facie funktioniert mit sehr wenigen Klicks

In den nachfolgenden Schritten können zahlreiche Farbfilter samt Intensität ausgesucht werden, bevor man einen neuen Fokus setzt und das Bild zuschneidet. Direkt danach kann das Bild entweder auf dem iPhone oder iPad gespeichert oder über soziale Medien geteilt werden.

Sicherlich hat Facie nicht so viele Optionen und Möglichkeiten, wie Facetune oder Relook. Dafür funktioniert es aber dank weniger Klicks auch deutlich schneller und kann heute kostenlos geladen werden. Bitte verzeiht mir aber, dass ich keine eigenen Screenshots gemacht habe – irgendwie komme ich bei dem Mistwetter nicht aus dem Quark und sehe noch entsprechend aus. Da hat auch Facie nicht mehr helfen können…

Anzeige

Kommentare 13 Antworten

  1. Getestet und für schlecht befunden.
    Es bewahrheitet sich auch hier, wenn man was ordentliches will muss man es auch ordentlich machen.
    Der erste Filter bügelt das Gesicht dermaßen glatt das man glaubt man hätte ein Handy aus den Neunziger Jahren mit 1 Megapixel Kamera.
    Die nächsten Filter machen nichts anderes.

    Wenn die anderen Apps dieser Art ebenso grob zupacken dann kann ich nur sagen lässt die Finger davon.
    Pixelmator hat da viel feinere Werkzeuge die dann nicht das ganze Gesicht plätten sondern nur den Pickel der es auch verdient hat.

    Wie man eine solche App auch nur als Gratis Empfehlung raus geben kann erschließt sich mir nicht.

  2. Ganz ordentliche, schnelle Bearbeitung der Selfies. Intuitive Bedienung und einige Einstellmöglichkeiten, insgesamt nicht schlecht.
    Als Gratis-App auf jeden Fall einen Versuch wert.

  3. Ersteinmal, danke für den Hinweis. Nun zum Urteil, geladen, getestet, gelöscht. Wie Cofrap bereits erwähnte, die Filter sind richtig übel, sie fügen eher Schmerzen zu, als dass sie brauchbare Ergebnisse hervorbringen.

  4. Ich hab’s gerade ausprobiert: ich gebe Cofrap Recht was die Filter angeht (es gibt allerdings nicht nur Pixelmator ?). Das Wasserzeichen entfernen und alle Filter freischalten geht nur über Facebook Empfehlungen ??. Zudem werden die Bilder mit der Bearbeitung kleiner gerechnet. Alles in allem keine besondere Empfehlung und das finden die Rezensoren im AppStore auch. Hier bekommt die App z. Zt. nur 2 1/2 Sterne…

    1. Stimmt 🙂 es gibt mehr als Pixelmator, meistens empfehle ich ja Photogene4.
      Damit kann man auch Gesichtsverbesserungen vornehmen.
      Allerdings finde ich das Pixelmator hier besser ist. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de