Garmin Vivomove: Stilvolle Armbanduhr mit Fitness-Tracker-Funktionen vorgestellt

Wer sich nicht als Smartwatch- oder Fitness-Tracker-Nutzer am Handgelenk zu erkennen geben will, findet mit der Garmin Vivomove bald ein stilvolles neues Gadget.

Garmin VivomoveDer Hersteller beschreibt die Neuerscheinung, die ab dem 2. Quartal 2016 zu Preisen zwischen 169,99 Euro und 299,99 Euro zu haben sein wird, als „Stylische Uhr mit Fitness-Tracker-Funktionen“. Bisher kann die Garmin Vivomove noch nicht bestellt werden, aber auf der entsprechenden Produktseite des Herstellers kann man sich für E-Mail-Benachrichtigungen registrieren lassen.


Die Garmin Vivomove wird in insgesamt sechs verschiedenen Varianten in drei Kategorien zur Verfügung stehen – Sport, Classic und Premium. Je nach gewählter Farbe und Ausstattung wird dafür ein Preis von 169,99 Euro (Sport), 219,99 Euro (Classic) bzw. 299,99 Euro (Premium) fällig. Neben einer Batterielaufzeit von einem Jahr über eine handelsübliche CR2025-Knopfzelle gibt es auf dem Zifferblatt der Uhr Anzeigen für den Inaktivitätsstatus und die Schrittzahl, zudem wird in der Nacht der Schlaf überwacht.

Verbindung mit Garmin Connect Mobile möglich

Im Verlauf des Tages kann sich die Garmin Vivomove mit der hauseigenen Garmin Connect Mobile-App, die kostenlos im App Store erhältlich ist, synchronisieren. Dort lassen sich tägliche Errungenschaften und Ziele definieren, die verbrannten Kalorien, Aktivitäten und Schrittzahlen einsehen, und auch Gesundheitstipps von Experten werden dort ausgegeben.

Für die Garmin Vivomove werden verschiedene Wechselarmbänder erhältlich sein, um das Aussehen individuell anpassen zu können. Die an klassischen Designs orientierte Armbanduhr ist zudem bis 5 ATM wasserdicht, verfügt über einen Schrittzähler sowie einen Beschleunigungsmesser, der die Distanz von Indoor-Trainings automatisch berechnet, ohne dass ein Laufsensor erforderlich ist. Weitere Eindrücke liefert darüber hinaus abschließend ein kleines Feature-Video bei YouTube.

Anzeige

Kommentare 6 Antworten

      1. Das will die doch gar nicht. Dafür brauchst noch ein Vivosmart HR. Die Frage ist, ob die App dann mit beiden gleichzeitig klar kommt.

  1. „Eine Life-App wacht über mein Leben.
    In Sicherheit soll ich mich wiegen.
    Macht mich gläsern fürs Gewinnstreben.
    Versicherungsprämien sind bald gestiegen….“

    Der Song „nur virtuell“ bringt es auf den Punkt:

    http://youtu.be/WzvpF6JR1cE

    Viel Spaß beim Zuhören und: lasst Euch die Realität nicht vermiesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de