Get Together von House of Marley: Kraftvoller Bluetooth-Speaker im edlen Holz-Design

Erst vor kurzem gab es wieder ein gutes Angebot für den bei uns in der Redaktion sehr beliebten Lautsprecher Logitech UE Boom. Auch der Get Together von House of Marley spielt in dieser Preisklasse mit.

House of Marley Get Together 1Während sich der Logitech UE Boom vor allem an Nutzer richtet, die einen relativ kleinen, aber kräftigen Bluetooth-Speaker mit strapazierfähigem Äußeren benötigen, spricht der House of Marley  Get Together eher diejenigen an, die einen stationären Lautsprecher suchen, der zudem auch mit einem ungewöhnlichen und gleichzeitig edlen Design daher kommt.

Uns wurde vor einiger Zeit ein Testmodell des Get Together zur Verfügung gestellt, das wir im Verlauf der Zeit auf Herz und Nieren testen konnten. Bereits in der Vergangenheit haben wir euch einige Produkte von House of Marley vorgestellt, die alle eines gemeinsam haben: Ein ungewöhnliches Design, das sich am Großmeister des Reggae, Bob Marley, orientiert, sowie naturbelassene, recyclebare Materialien.

Auch der Get Together, der derzeit bei Amazon zum Preis von 199 Euro vorbestellt werden, oder direkt bei RedCoon zum gleichen Verkaufspreis erstanden werden kann, passt sich dieser Philosophie an. Geliefert wird der in Deutschland unter der Modellbezeichnung „Get Together BT Midnight“ geführte Bluetooth-Lautsprecher in einem aus recycletem Papier bestehenden Karton. Schade, dass man dieses lobenswerte Verpackungskonzept im Inneren nicht komplett zu Ende gedacht hat: Das Zubehör und beiliegende Infomaterial wurde in – immerhin recyclete – Plastiktüten eingehüllt.

Neben dem etwa 40 x 13 x 8,5 cm großen und ca. 2,5 kg schweren Lautsprecher befindet sich auch noch ein Netzteil samt Kabel und vier verschiedenen internationalen Steckeradaptern sowie ein 70 cm langes 3,5 mm-Klinkenkabel im typischen stoffummantelten, mehrfarbigen House of Marley-Look. Ein interner Akku sorgt für insgesamt 8 Stunden an mobiler Spielzeit.

Get Together per Bluetooth verläuft problemlos

House of Marley Get Together 4Die Designer von House of Marley haben im Get Together neben einer sehr stilvollen Front und Rückseite aus mittelbraunem, natürlichen Bambusholz auch einen anthrazitfarbenen Stoff für die Seitenwände gewählt. Letzterer nennt sich „Marley REWIND“ und wird aus aufbereitetem Hanf, Bio-Baumwolle und recycleten PET-Flaschen hergestellt. Verbaut wurden im Bluetooth-Lautsprecher zwei 3,5“-Hochleistungs-Basslautsprecher sowie doppelte 1“-Hochtöner, die einen realistischen Klang mit klar definierten Mitten und Höhen versprechen.

Die Kopplung per Bluetooth ist denkbar einfach und funktionierte mit meinen iDevices reibungslos. Unter den Steuerelementen auf der Oberseite des Lautsprechers findet sich neben einem An/Aus-Button und zwei Reglern für die Lautstärke auch das bekannte Bluetooth-Symbol, das einfach länger gedrückt werden muss, bis der Pairing-Modus eingeschaltet ist. Nun heißt es nur noch, den Get Together in den Einstellungen des iDevices zu suchen und sich zu verbinden. Diese Aktion wird mit einem kurzen Signalton quittiert. Geräte ohne Bluetooth-Funktion können auf der Rückseite des Speakers mit dem beiliegenden 3,5 mm-Klinkenkabel genutzt werden. Ebenfalls auf der Rückseite befindet sich noch eine Akku-Ladestands-Anzeige, der Stromeingang sowie ein USB-Anschluss, über den sich sowohl im Strom- als auch im Akkubetrieb iPhones aufladen lassen. Für das Befüllen meines iPad 4 allerdings reichte die Spannung nicht aus.

Warmes Klangbild im direkten Vergleich mit Konkurrenten

House of Marley Get Together 2Bei einem Lautsprecher, gerade, wenn dieser über eine Bluetooth-Verbindung verfügt, stellt sich immer auch die wohl wichtigste Frage nach dem Sound. Bedingt durch das Zielpublikum von House of Marley, das im Bereich von jungen Reggae- und HipHop-Liebhabern liegen dürfte, ist auch der Get Together klanglich dieser Philosophie unterworfen. Beim ersten Hören empfand ich, die basslastige Geräte eher als störend empfindet, allerdings kaum zu viel der tiefen Töne. Der Get Together liefert nicht nur ein klar definiertes Klangbild ab, sondern kann durchaus auch in für ihn eher ungewöhnlichen Genres wie Klassik und Jazz punkten. Zwar ist der Sound House of Marley-typisch mit relativ Bass versehen, aber nicht in einem solchen Maß, dass alle anderen Hoch- und Mitteltöne untergehen.

Im direkten Vergleich schlug sich der Get Together daher auch beachtlich gut gegen meine Big Jambox von Jawbone (Amazon-Link), deren Klänge aber nach meinem Empfinden noch etwas klarer aus den Lautsprechern drangen. Wohl maßgeblich bedingt durch den größeren Klangkörper konnte der Get Together daher auch vor allem im Bass-Bereich gegen den ebenfalls zum Vergleichstest angetretenen Logitech UE Boom (Amazon-Link) punkten, wies aber keine so gut definierte Brillianz in den Höhen auf.

Kritik kann ich deswegen nur an House of Marley direkt richten, die den Get Together als „tragbaren“ Lautsprecher vermarkten. Auch wenn der Betriff „tragbar“ weit definiert werden kann: Als mobiler Bluetooth-Speaker, den man mal eben mit zum Strand oder in den Park nimmt, ist das Gerät eindeutig zu groß und zu schwer.

Insgesamt fällt das Fazit für den House of Marley Get Together aber durchweg positiv aus. Nicht nur schlägt er sich mit Konkurrenten aus der gleichen Preisklasse sehr gut, sondern punktet vor allem auch mit einer iPhone-Ladefunktion im Akkubetrieb, einem warmen, nicht zu basslastigen Sound sowie einem außergewöhnlichen Design. Beim Kauf des Lautsprechers unterstützt man zudem noch die 1love.org-Organisation der Familie Marley, die sich Themen wie verbesserten Lebensbedingungen und Jugendförderung widmet und in der Vergangenheit schon 27 wohltätige Projekte realisiert hat.

Kommentare 3 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de