Google Maps: Integration von Mautgebühren, detaillierte Karten und mehr

Neue Features in naher Zukunft

Auch in meinem Alltag nutze ich zugegebenermaßen Google Maps (App Store-Link) zu Orientierungszwecken und zur Navigation deutlich häufiger als Apples integrierte Karten-App. Und das Entwicklerteam von Google Maps will nun die eigene Anwendung noch besser machen: So berichtet man in einem Blogeintrag zum Thema.

In Zukunft sollen in Google Maps auch Mautgebühren angezeigt werden, die auf entsprechenden Informationen der lokalen Mautbehörden basieren. Dabei sollen auch Faktoren wie die Kosten für eine Mautkarte oder andere Zahlungsmethoden, den Wochentag und die voraussichtlichen Mautkosten integriert werden. Wer kein Fan von Mautstraßen ist, soll auch mautfreie Routenoptionen angezeigt bekommen. Die Anzeige von Routen mit Mautstraßen lässt sich zudem komplett deaktivieren. Google will die Anzeige von Mautgebühren unter iOS und Android noch in diesem Monat zunächst für etwa 2.000 Mautstraßen in den USA, Indien, Japan und Indonesien einbinden, weitere Länder sollen bald folgen.


Detailliertere Karte für problemlosere Navigation

Das Fahren auf unbekannten Straßen kann stressig sein – vor allem, wenn man nachts oder mit einem Auto voller Menschen unterwegs ist. Google will der Navigation von Google Maps nun zahlreiche neue Details hinzufügen, damit man sich sicher bewegen kann. Schon bald soll man Ampeln und Stoppschilder entlang der Route sehen, zusammen mit verbesserten Details wie Gebäudeumrissen und interessanten Gebieten.

In ausgewählten Städten werden sogar noch detailliertere Informationen angezeigt, beispielsweise die Form und Breite einer Straße, einschließlich Mittelstreifen und Inseln – so kann man besser verstehen, wo man sich befindet, und die Wahrscheinlichkeit verringern, in letzter Minute die Spur zu wechseln oder eine Abzweigung zu verpassen. Die neue Navigationskarte wird in den kommenden Wochen in ausgewählten Ländern für iOS, Apple CarPlay, Android und Android Auto eingeführt. Welche Länder dies sein werden, teilte Google nicht mit.

Spezielle Neuerungen für iOS: Widgets und Watch-Navigation

Insbesondere für Nutzer und Nutzerinnen von Apples iOS-Betriebssystem hält Google einige spannende Extras bereit, „die die Nutzung von Google Maps von unterwegs aus erleichtern“. So wird es bald einen Zugriff auf Google Maps mittels neuer Homescreen-Widgets geben, auf denen man angepinnte Reisen oder Routen findet. Auch eine Navigation über die Apple Watch soll in Google Maps integriert werden – von Apple Maps kennt man die kleinen Abbiegehinweise samt Vibration am Handgelenk bereits. Google plant ebenfalls, eine Komplikation auf der Watch zu integrieren, um schnell nach Hause navigieren zu können.

Weiterhin wird Google Maps direkt in Spotlight, Siri und die Kurzbefehle-App unter iOS integriert. Sobald man die Kurzbefehle eingerichtet hat, sagt man einfach „Hey Siri, Wegbeschreibung“ oder „Hey Siri, Suche in Google Maps“, um sofort auf die Informationen von Google Maps zuzugreifen. Diese Funktion wird in den kommenden Monaten eingeführt, die erweiterte Siri-Suchfunktion wird in diesem Sommer verfügbar sein.

‎Google Maps - Transit & Essen
‎Google Maps - Transit & Essen
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

  1. Es ist keine schande, sich bei bestimmten dingen von Google leiten zu lassen oder gar im androidlager sich umzusehen. 👍

    Apple ist nicht immer der beste, der innovativste schon gargar nicht und hinkt in vielen dingen hinter Google her 🤷‍♂️
    Und wenn wir ehrlich sind, nehmen wir diese dinge ja gerne in kauf, wenn sich Apple was von Google, Amazon oder anderen abschaut… 😜

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de