HomePod mini: Vorhandene Sensoren werden per Software-Update aktiviert

Luftfeuchtigkeit und Temperatur messen

Der HomePod mini ist nun schon seit einigen Jahren auf dem Markt und war bis zur Rückkehr des großen Bruders der einzige smarte Lautsprecher aus dem Hause Apple. Falls ihr eine oder mehrere der kleinen Kugeln im Einsatz habt, dürft ihr euch über ein neues Feature freuen.

Bereits kurz nach der Einführung des HomePod mini hat unter anderem iFixit erkannt, dass im Gerät ein Sensor für Temperatur und Luftfeuchtigkeit schlummert. Seit heute bewirbt Apple eben jenen Sensor auch auf der Produktseite.


Es ist davon auszugehen, dass die Funktion mit einem zeitnahen Update freigeschaltet wird. Zum lässt uns Apple folgendes wissen:

Die Erkennung von Temperatur und Luftfeuchtigkeit ist optimiert für private Innenräume, wenn die Umgebungstemperatur zwischen 15 °C und 30 °C und die relative Luftfeuchtigkeit zwischen 30 % und 70 % liegt. Die Genauigkeit kann in manchen Situationen abnehmen, wenn Audio für längere Zeit mit hoher Lautstärke abgespielt wird. Der HomePod braucht nach dem Starten einige Zeit, um die Sensoren zu kalibrieren, bevor Ergebnisse angezeigt werden.

HomePod mini erhält ebenfalls Geräuscherkennung

Mit einem etwas späteren Update wird Apple dann eine weitere neue Funktion liefern, die mit dem neuen HomePod eingeführt wurde, aber auch mit dem HomePod mini verfügbar sein wird: Die Geräuscherkennung.

Die Geräuscherkennung kann in bestimmten Situationen Rauch- und Kohlen­monoxid­alarme erkennen und dir Benachrichtigen senden, wenn ein Alarm erkannt wurde. Die Geräuscherkennung ist nicht für Situationen vorgesehen, in denen du verletzt werden könntest oder die gefährlich oder risikoreich sind, und ebenso wenig für Notfall­situationen.

Warum und wieso Apple die neuen Funktionen für den HomePod mini erst jetzt freischaltet, das wissen wir nicht. Freuen wir uns doch einfach darüber, dass kein neuer Hardware-Kauf erforderlich ist.

HomePod mini

109 EUR 94,99 EUR

Anzeige

Kommentare 14 Antworten

    1. Wahrscheinlich ist er dann sehr ungenau, was aber kein Problem darstellen dürfte, da unter 15 grad und über 30 grad im Innenraum eher selten vorkommen

    2. Mich würde interessieren ob man die Werte kalibrieren kann.

      Diverse Geräte die auch solche Sensoren (Temperatur und Luftfeuchtigkeit) zeigen völlig falsche Werte an.

        1. Kann ich, wenn der Wert auch dann passt 😉

          Ansonsten ist er hat ziemlich nutzlos. Gerade wenn man diese Werte auch im
          Smarthome nutzen will.

      1. Ich hatte das gleiche Problem. Man muss das Gerät nach dem Update einmal vom Stromnetz trennen, damit die Kalibrierung gestartet wird. Danach hat es bei mir funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2023 appgefahren.de