iFixit zerlegt auch das iPad Pro und den Apple Pencil 2

Ein Blick in das Innenleben.

 

ifixit ipad pro

iFixit hatte in den letzten Tagen viel zu tun. Die neuen Apple-Produkte wurden alle auseinander genommen, den sogenannten Teardown zum MacBook Air und Mac mini haben wir euch ja schon präsentiert, jetzt könnt ihr euch die Einzelteile des iPad Pro und Apple Pencil 2 angucken.

Mit 3 von 10 Punkten lässt sich das aktuelle iPad Pro etwas besser reparieren als es beim Vorgänger noch der Fall war. iFixit hat viel Klebstoff gefunden, was Reparaturen natürlich erschwert. Positiv ist hingegen die Tatsache, dass der neue USB-C Anschluss modular aufgebaut ist und demnach einfach getauscht werden kann. Des Weiteren erleichtert der fehlende Home-Button Reparaturen, außerdem kann der Akku einfacher entnommen werden.

Da das LCD und das Frontglas miteinander verbunden sind, können diese nur noch zusammen getauscht werden. Das erleichtert zwar den Öffnungsvorgang, erhöht aber die Reparaturkosten.

Apple Pencil 2 mit neuer Touch-Fläche

ifixit apple pencil 2

Auch der Apple Pencil 2 wurde aufgeschlitzt. Apple hat hier sehr viel Technik auf kleinstem Raum verbaut. Die Touch-Fläche für die Doppeltipp-Geste zeigt auf, dass Apple erkennen kann, an welcher Stelle der Doppeltipp erfolgt. So könnte man später weitere Optionen und Funktionen nachreichen.

Kommentare 3 Antworten

  1. Reparierbarkeit ist vllt etwas besser (wobei es bei den Klebstoffmengen kaum einer selbst versuchen wird). Die Robustheit hat aber seid diesem Jahr enorm gelitten.

    Wirklich den allergrößten Teil übernimmt das Display. Hier reicht schon ein Fall von Kniehöhe oder „fas Hinsetzen“ und das Gerät ist hin.

    Die Kantige Bauweise hat jegliche Bogenspannung verloren und die extrem dünne Wandstärke lässt sich wie Butter kneten (im wahrsten sinne des Wortes).

    Deswegen Hülle drum, wie zerbrechliches Glas behandeln und hoffen dass keine Haustiere o.ä. drankommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2018 appgefahren.de