Infuse: Video-Player bekommt neue Bibliothek auch auf iPhone & iPad

Trotz einer Änderung am Preismodell gehört Infuse weiterhin zu den besten Video-Playern aus dem App Store. Jetzt gibt es wieder Neuerungen.

Infuse Pro 5

Ein Video auf dem iPhone oder iPad abzuspielen, ist gar nicht mal so einfach. Insbesondere dann, wenn die Videos nicht im richtigen Format vorliegen und von Haus aus nicht abgespielt werden können. Mit dem VLC Video Player gibt es eine kostenlose App, die mehr Format abspielt – doch wirklich schick und komfortabel ist die Anwendung nicht. Wir greifen für solche Zwecke lieber zu Infuse Pro 5 (App Store-Link), das mit einem Update mal wieder neue Funktionen erhalten hat.

Ab sofort ist die bereits im vergangenen Jahr auf dem Apple TV eingeführte, smarte Bibliothek auf auch dem iPhone und iPad verfügbar. Insbesondere bei vielen Videos auf einem Gerät oder Netzwerkspeicher, mit dem Infuse verbunden ist, ist das sehr hilfreich. Der große Vorteil: Selbst wenn Videos einfach nur in einem Ordner abgelegt werden, gruppiert sie Infuse intelligent. Die nächste Folge einer TV-Serie anschauen? Kein Problem, denn sie wird direkt auf dem Startbildschirm angezeigt.

Infuse oder Infuse Pro – das sind die Unterschiede

Aber auch das Entdecken von Medien in Infuse wird mit der Bibliothek noch einfacher. Intelligente Filter sorgen dafür, dass man immer die richtigen Medien findet: Eine Comedy-Serie aus dem 2000er-Jahren findet man genau so schnell wie einen Action-Film aus den 80ern. Ebenfalls klasse: Mit Collection kann man zugehörige Filme, etwa die Bond-Streifen, in einen Ordner packen – auch wenn die eigentlichen Filmnamen möglicherweise komplett unterschiedlich sind.

Wer viele Videos und Filme direkt auf seinem iPhone oder iPad abspielen oder von einem Netzwerkspeicher auf seine Geräte streamen möchte, macht mit Infuse ganz sicher nichts verkehrt. Ihr solltet euch vor dem Download nur entscheiden, welche Version ihr wählt: Die kostenlose Version mit In-App-Käufen oder die Pro-Version.

Infuse 5 kann kostenlos geladen werden und bietet zunächst einen eingeschränkten Funktionsumfang, der mit einem Abo für 7,49 Euro auf die Pro-Version freigeschaltet werden kann. Alternativ könnt ihr direkt zu Infuse Pro 5 greifen, das 13,99 Euro kostet und sich damit spätestens im zweiten Jahr rentiert.

Infuse 6
Infuse 6
Entwickler: Firecore, LLC
Preis: Kostenlos+

Infuse Pro 5
Infuse Pro 5
Entwickler: Firecore, LLC
Preis: 16,99 €

Kommentare 14 Antworten

    1. Hey iChris,
      die größte und meiner Meinung nach beste Änderung ist die verbesserte Performance.

      Selbst größte Videodateien laufen jetzt über DLNA absolut flüssig.
      Zudem wurde das Design nochmals etwas optimiert.

      Ich hatte vorher auch Infuse 4 Pro und wollte nicht wechseln.
      Aber jetzt bereue ich es nicht mehr und bin sehr glücklich.

          1. Muss ich dich enttäuschen, ich entwickle nicht im mobilen Umfeld, kenne aber natürlich als Entwickler die Ansicht alles muss umsonst sein. Wenn du n Auto kaufst und irgendwann ein neues, dann musst du das neue auch zahlen. Ich sehe da keinen Unterschied zu Software. Wer kostenlose Updates bis zum Lebensende fordert der hat einfach keine Vorstellung davon wie langwierig die Entwicklung guter Apps dauert. Und wer glaubt das man damit reich wird, ja gibts auch, ist aber eher die Ausnahme.

          2. Sagt keiner das es bis zum Lebensende Updates geben sollte. Wie kann man Apps mit Autos vergleichen? Kommt jedes Jahr ein neuer Golf GTI ? Nein!

      1. @Mutti: Einen kurzen Moment habe ich wirklich geglaubt, du meinst das vielleicht ernst!
        Aber dann hab‘ ich natürlich gemerkt, dass so einen Quatsch niemand ernst meinen kann…

  1. Ich habe auch die Befürchtung, dass bald wieder eine neue kostenpflichtige Version geben wird. Wenn man die Garantie bekäme, dass es bei der 5 Pro bleibt, dann zahle ich auch gern die 13€. So schwanke ich immer noch zwischen Jahresabonnement und Lifetime und greife zum VLC. Geht gut, bis auf die fehlenden Codex …

  2. wer oft filme und serien von seinem nas streamt, kann definitiv zugreifen. wer sowieso nur ab und an was guckt, kann genauso gut plex + pc als server benutzen. ich finde infuse gelungen und werde es vorerst weiternutzen. ich denke aber, ich würde zu plex wechseln, wenn ich ein plex server fähiges nas kaufen sollte

  3. Ipad: Seit der gestrigen neuen Version sieht man die Filmübersicht nur mehr als Dateiliste (wie bisher) oder als Blockliste über den ganzen Bildschirm.
    Die Darstellung, dass die Filme in der unteren Hälfte als Endlosliste angezeigt werden und oben ein großes Voschaubild samt Beschreibung angezeigt wird fehlt.
    Zumindest finde ich das in den Einstellungen nicht mehr.

    Also das Bild im Artikel zur Infuse-Darstellung kann ich am iPad nicht mehr in der Form einstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de