Inkpad: Bildbearbeitung auf dem iPad heute zum Nulltarif

Inkpad, seit März 2011 im App Store vertreten, lässt sich erstmals zum Nulltarif aufs iPad laden.

inkpad_2Inkpad (App Store-Link) zählt definitiv zu den besten Zeichenprogrammen auf dem iPad. Mit einer durchschnittlichen Bewertung von viereinhalb Sternen finden auch die bisherigen Käufer Inkpad richtig gut. Der Download musste bis dato mit 4,49 Euro bezahlt werden, erstmals seit 2011 wird Inkpad verschenkt.

Das letzte Update ist zwar schon fast ein Jahr her, dennoch macht Inkpad eine gute Figur. Wer Programme wie Photoshop oder Pixelmator kennt, wird sich auch schnell in Inkpad zurecht finden. Im Gegensatz zu anderen vielen Apps wertete Inkapd die Bilder nicht durch diverse Filter oder Rahmen auf, sondern bietet die Möglichkeit selbst Hand anzulegen. So wählt man aus der linken Werkzegleiste das entsprechende Tool und beginnt mit der Bearbeitung.

So gibt es einen Zeichenstift für Rundungen durch Pfade, einen einfachen Pinsel, Textoptionen, eine Farbpipette und vieles mehr. Diese werden einfach aus der Leiste ausgewählt, am unteren Displayrand stehen dann weitere Optionen bereit. Helligkeit, Dicke des Pinsel, Farbe und vieles mehr können individuell eingestellt werden. Natürlich sollte man etwas Kreativität sowie gewisse Vorketnisse mitbringen, wer möchte kann vorher die Funktionen auch testen und erst dann die Bearbeitung beginnen.

Auch Inkpad verfügt über Ebenen, so dass einzelne Arbeitsschritte auf einzelnen Ebenen durchgeführt werden können, die sich natürlich ausblenden oder auch löschen lassen. Ist die Bearbeitung beendet lassen sich die eigenen Kunstwerke natürlich exportieren. Fotos können als PNG, JPEG oder SVG gesichert und per Mail oder direkt in die Dropbox geladen werden.

Unser abschließendes Fazit: Wer auf umfangreiche und teure Bildbearbeitungsprogramme verzichten möchte, greift zum tollen Inkpad, das heute sogar kostenlos geladen werden kann. Wie lange das Angebot gilt, können wir jedoch nicht sagen, der Download ist mit 3,4 MB aber sehr klein und kann auch bequem aus Mobilfunknetz erfolgen.

Kommentare 3 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de