iOS 11.3 Beta: Deaktivierte iPhone-Drosselung bringt rund 15 Prozent Leistung

Es war der große Aufreger rund um den Jahreswechsel: Apple drosselt iPhones mit einem nicht mehr voll leistungsfähigen Akku. Das kommende iOS 11.3 wird Abhilfe schaffen.

Geekbench iOS 11.3

Eigentlich hat alles relativ unspektakulär begonnen, als sich vor einigen Jahren die ersten Nutzer darüber beschwerten, dass sich das iPhone 6 oder iPhone 6s bei Kälte plötzlich ausschaltete. Apple bot damals einen kostenlosen Akkuaustausch an und lieferte zudem ein Software-Update, das die Probleme gänzlich verhindern sollte. Ende 2017 kam dann heraus, wie Apple das anstellte.

Geräte mit einem nicht mehr voll leistungsfähigen Akku wurden ohne Wissen des Nutzers gedrosselt, um ein plötzliches Abschalten zu verhindern. Die Nutzer wiederum wunderten sich, warum das iPhone mit iOS 10 und iOS 11 immer langsamer wurde, obwohl diese Software-Updates damit eigentlich gar nichts zu tun hatten.

Nach den großen Diskussionen in den letzten Wochen wird Apple mit iOS 11.3 eine Möglichkeit bieten, die Drosselung manuell zu deaktivieren. In der neuen Beta-Version ist die Funktion bereits verfügbar und wurde von einigen betroffenen Nutzern ausprobiert. Mittlerweile sind auch erste Benchmark-Ergebnisse verfügbar.

iOS 11.3 ermöglicht Leistungsplus von rund 17 Prozent

Auf Twitter ist beispielsweise ein Benchmark-Vergleich eines iPhone 6 Plus aufgetaucht, das mit aktivierter Drosselung in Geekbench 2.247 Punkte erreicht. Mit deaktivierter Drosselung sind es mit 2.621 Punkten deutlich mehr, ein Plus von rund 17 Prozent. Laut iOS 11.3 hat der Akku des getestet iPhones noch eine maximale Kapazität von 75 Prozent.

Inwieweit sich die deaktivierte Drosselung auf das Gerät auswirkt und möglicherweise wieder zu plötzlichen Aussetzern führt, bleibt abzuwarten. Sollte sich ein iPhone plötzlich ausschalten, wird die Drosselung automatisch wieder aktiviert – kann danach aber wieder deaktiviert werden.

Kommentare 19 Antworten

  1. So bekommt das ganze Hand und Fuß.
    Steuerbar, und auch informativ dahingehend wirklich zu wissen das der Akku platt ist und es nicht nur, altersbedingt, zu vermuten.
    Bisher bin ich ja ein IOS 11 Verweigerer, auch wegen der Leistungseinbußen.
    Das ein höheres Betriebssystem mehr Leistung benötigt ist nachvollziehbar.
    Aber ich vermute das die Drosselung UND die gestiegene Leistungsanforderung des neuen BS für die schlechte Performance der älteren Geräte verantwortlich sind.
    Und das ohne die Drosselung iOS 11 auch älteren Geräten nun besser läuft. Mal auf entsprechende Berichte warten.

    1. Mit gesundem Akku und über den Umweg eines neu aufgesetzten Geräts (trotzdem alle Apps wieder installiert), habe ich weder bei einem 5s (16 GB) noch bei einem 6s (32 GB) irgendwelche Performance Probleme.

      Das 6s lief nach dem OTA Update nicht ganz rund, deswegen musste ich das nochmal zurücksetzen und neu einrichten. Beim 5s habe ich es gleich so gemacht.

      Ist natürlich eine subjektive Wahrnehmung ohne Benchmarks. Ich habe allerdings noch ein paar andere iOS Geräte und denke, dass man das ganze gut vergleichen kann und am Ende die RL Performance eh interessanter ist, als Ergebnisse aus einem synthetischen Benchmark.

  2. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass dies auch mit der Abschaffung der 32 Bit Apps zu tun hat. Hat irgend jemand eine ähnliche Vermutung oder weiß etwas. Mein iPhone 6 ist trotz einer top Batterie so langsam dass für jede Aktion gefühlte 3 Sekunden nötig sind😡

  3. Mein iPhone 6 nervt mich immer mehr. So sehr ich die Funktionalität schätze, so unerträglicher sind die Wartezeiten geworden. Über „coconut battery“ lies sich ein Wert von knapp über 80% für die Akkukapazität ermitteln. Und tatsächlich ist das Gerät um Einiges langsamer geworden. Sicher würde der Akkutausch hieran etwas ändern, doch das dauert wohl noch etwas, bei den derzeitigen Wartezeiten. Ich hoffe sehr, dass iOS 11.3 eine merkliche Verbesserung bringen wird.
    Ende vergangenen Jahres war ich geneigt, mir ein neues iPhone X zu holen, nach drei Jahren eine Überlegung wert. Doch der Preis schreckte mich ab, was auch nach mehrfachem hin und her überlegen nicht anders wurde.
    Ich bewege mich gerne in der Apple-Welt, aber es wird immer teurer und die Innovationen hinken der Preisentwicklung hinterher.
    Auch beschleichen mich immer mehr Gedanken hinsichtlich der Sicherheit meiner Daten im Apple-Kosmos. Hat sich da etwas geändert oder bin ich einfacher mißtrauischer geworden ?
    Wie ist Euer Eindruck von Sicherheit bei Apple ?

    1. @Stoffel: Ging mir genau so, bin nach 3 Jahren vom 6er auf das X umgestiegen und es nicht bereut.

      Deine globalgalaktische Frage bzgl. Sicherheit lässt sich nicht einfach beantworten, weil der größte Faktor letztendlich Du selbst bist.

      Egal ob Google, Apple, Amazon und wie die Großen alle heißen: alle haben eine ganze Latte an Sicherheitszertifikaten vorzuweisen und werden ständig geprüft. Technisch und organisatorisch ist sichergestellt, dass Deine Daten „sehr sicher“ sind, das heißt freilich nicht dass nicht trotzdem etwas passieren kann. Sei es durch Sicherheitslücken, sei es durch den Faktor Mensch.

      Den größten Einfluss hast Du aber selbst, bzw. Deine Nutzung. Nutzt Du bspw. exzessiv Cloud-Dienste (iMessage in der Cloud, Bilder und Kontakte in der Cloud, Backup in der Cloud, etc.) ist Deine „exposure“ (also die Wahrscheinlichkeit dass Deine Daten dort landen wo Du sie nicht hinhaben willst) deutlich höher als wenn Du ausschließlich lokale iTunes-Backups und keine Cloud-Dienste nutzt.

      1. Ich denke, dass es einen großen Unterschied macht, bei wem du deine Daten in der Cloud hast.

        Verdient das Unternehmen mit Daten Geld? Dann bin ich bei Cloudnutzung eher verhalten.

        Bei Apple hatte ich bisher nur gute Erfahrungen. Aber wie Cofrap sagt: Wissen kann ich es nicht.

        1. @Despo: Ich bezog mich auf Sicherheit, siehe die Frage von Stoffel. Was Du meinst ist die Unternehmensstrategie. Im Großen und Ganzen weiß man es eh nicht so genau, was die damit (bewusst) machen.
          Ansonsten bin ich mit Cloudnutzung insgesamt sehr verhalten. Ich nutze nur FindMyGadget und Erinnerungen als Cloud-Funktion. Keine weiteren Inhalte 😉

    2. Das Thema Sicherheit ist für mich der Hauptgrund bei Apple zu bleiben.
      Auch weil Apple nicht wie Google von der Datenseite kommt
      Ich glaube schon das Apple mit den Daten derbe weiterverwendung zu gestimmt hat auch Geld verdient.
      Aber hier, glaube ich (will ich auch einfach glauben ^^), nur in anonymisierter Form.

      Aber wissen?

  4. Mein 6S schaltet sich bei Kälte auch einfach ab, die Seriennummer ist aber angeblich nicht betroffen und so kommt es für den kostenlosen Akkutausch nicht in Frage. Hat jemand das gleiche Problem und das mit dem Support klären können? Wie? Vielen Dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Copyright © 2018 appgefahren.de