iPhone 11: Akku bis zu 20 Prozent größer & neuer Kurzfilm online

Länger mit dem iPhone arbeiten

Bis zu 5 Stunden mehr Akkulaufzeit sind mit dem iPhone 11 Pro Max möglich. Das resultiert nicht nur aus einem größerem Akku, auch der neue und sparsame A13 Bionic Prozessor tut sein Übriges.

Neue Dokumente von der chinesischen Regulierungsbehörde TENAA informieren jetzt über die genauen Spezifikationen der verbauten Akkus. Das iPhone 11 hat einen 3110 mAh großen Akku an Bord, das iPhone XR musste mit einem 2942 mAh Akku auskommen. Im iPhone 11 Pro ist nun ein 3046 mAh Akku eingebaut, das iPhone XS einen 2658 mAh Akku. Das iPhone 11 Pro Max verfügt nun über 3969 mAh, das iPhone XS Max hat nur 3174 mAh. Demnach ist der Akku im Top-Modell rund 20 Prozent größer als zuvor.

Neuer Kurzfilm mit dem iPhone 11 Pro gedreht

Der Filmemacher Andy To konnte das neue iPhone 11 Pro schon ausprobieren und hat einen wirklich tollen Kurzfilm gedreht. Es wurden keine externen Linsen benutzt, nur die Kamera-App von Apple. Geschnitten wurde das Video mit Final Cut Pro X.

Ich bin mit dem neuen iPhone 11 Pro nach Tokio gefahren, um es auf die Probe zu stellen. Das Ziel dieses Videos ist es, eine visuelle Geschichte zu liefern, die meine Reise nach Japan zeigt. Die Geschichte beginnt in Tokio, einer progressiven futuristischen Stadt, die eine schöne Kulisse für den schnellen Editing-Stil ist, den ich gerne mache.

Kommentare 11 Antworten

  1. Neuste Information:

    Wie ich schon vermutete sollen laut aktuellsten Meldungen doch „nur“ 4GB RAM in den Pro Modellen verbaut sein und nicht 6GB wie zuvor angenommen!

    Quelle: MacRumors
    h**ps://www.macrumors.com/2019/09/17/iphone-11-pro-max-battery-mah-4gb-ram-tenaa/

    1. Den kann ich nicht Empfehlen… die Motoren sind für das iPhone Max zu schwach… wenn man dann noch Objektive drauf hat und MIC sind die ganzen Chinesen Gimbal Spielzeug.
      Der Beste Gimbal ist der Freefly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de