iPhone-Betriebsystem: Das waren die größten Neuerungen

Am Montag wird Apple das neue iOS 11 vorstellen. Zuvor werfen wir einen Blick zurück auf die Vergangenheit.

iphone3gs_4up

Vor etwas mehr als zehn Jahren wurde das erste iPhone vorgestellt, mit ihm das passende Betriebssystem. Seitdem hat sich einiges getan – und wir werfen einen Blick auf die größten Highlights der letzten Jahre. Welche große Neuerung hat sich Apple wohl für das neue iOS 11 einfallen lassen?

Januar 2007 – iPhone OS 1.0: Interne Testversion, die bei der Präsentation des iPhones am 9. Januar verwendet wurde.

Juni 2007 – iPhone OS 1.0.0: Die erste offizielle Version, die bei der Auslieferung des iPhones installiert war. Unter anderem mit einem eigenen Web-Browser.

September 2007 – iPhone OS 1.1.1: Einführung des iTunes Store, neue Klingeltöne und Deaktivierung von Daten-Roaming.

Juli 2008 – iPhone OS 2.0: Einführung des App Stores, in der später folgenden Version 2.2 die erste Emoji-Unterstützung.

Juni 2009 – iPhone OS 3.0: Spotlight-Systemsuche, Tethering, Find My iPhone und die kaum wegzudenkende Copy&Paste-Funktion.

iPad

April 2010 – iPhone OS 3.2: Unterstützung für rotierenden Homescreen sowie skalierbare iPhone-Apps für das neue iPad.

Juni 2010 – iOS 4: Umbenennung von iPhone OS in iOS. Multitasking, Facetime und eigene Hintergründe für den Lockscreen sowie Ordner auf dem Homescreen. Mit Version 4.2.1 folgen AirPlay und AirPring.

Oktober 2011 – iOS 5: Einführung von iMessage und der Mitteilungszentrale. Start der iCloud auf iPhone und iPad sowie Siri auf dem neuen iPhone 4s.

September 2012 – iOS 6: Eigene Karten-App und Passbook-App für Tickets & Co.

iOS 7 - bald ohne Bugs

September 2013 – iOS 7: Komplett neues, flaches Design. Kontrollzentrum, verbesserte Mitteilungszentrale und Multitasking. AirDrop zum Teilen von Dateien und Kontakten, Facetime-Audioanrufe. Mit iOS 7.0.3 folge der iCloud-Schlüsselbund, mit iOS 7.1 CarPlay.

September 2014 – iOS 8: Neue Health-App, Widgets von Drittanbieter-Apps, neue QuickType-Tastatur und die Einführung von Familienaccounts. Einführung von Apple Music mit iOS 8.4 im Juni 2016.

September 2015 – iOS 9: Überarbeitung der Multitasking-Ansicht und von Notizen, Karten, CarPlay, Wallet und Siri. Over the Air-Updates mit verringerter Dateigröße. Mit iOS 9.3 folgt Nightshift.

September 2016 – iOS 10: Überarbeiteter Sperrbildschirm, verbesserte Nachrichten-App und eigene Home-App. Mit 10.1.1 folgt der Porträt-Modus für die Kamera des iPhone 7 Plus.

Was lässt sich Apple für iOS 11 einfallen?

Nun seid ihr an der Reihe. Was werden die wichtigsten Funktionen, die wir für iOS 11 in diesem Artikel eintragen müssten? Wir sind gespannt auf eure Kommentare, Vermutungen und Wünsche.

Kommentare 22 Antworten

    1. Das braucht nun wirklich niemand, außer zum Angeben an der Kasse. Ich werde mein Geld in Deutschland sehr gut ohne diesen Blödsinn los.

      1. Dann haste noch nie Mit Payback Pay und Handy bezahlt. Punkten und zahlen ohne die Kack Geldbörse mit rumzuschleppen. Schneller als mit Karte ? ist es und Handy hat man eh immer bei.

      2. Ich kenne solche Sätze wie,- das braucht kein mensch oder, das braucht niemand!

        Früher sagte man: das haben wir schon immer so gemacht.

        ….denke mal drüber nach.

  1. [Achtung Ironie]
    Apple wird ausnahmsweise 1-2 Kleinigkeiten ins neue iOS packen, 2-3 Features von Android klauen sowie 1-2 weggelassenen Elemente von früheren iOS wieder einbauen und dann auf der Bühne behaupten „The best iOS that Apple ever made“! ?

  2. Ich wünsche mir Widges oder Komplikationen für den Sperrbildschirm… Ähnlich wie die auf der Apple Watch. Das sollte ja möglich sein!

  3. Für die Split-Screen-Ansicht wäre es schön, wenn man die angebotenen Apps sortieren könnte und ( noch besser) in den Einstellungen festlegen könnte, welche Apps man überhaupt dort sehen möchte….

  4. Mich nervt am meisten die Ladkabel und Steckdosenabhängigkeit. Ein E-Ink Farbdisplay und stromsparendes Betriebssystem sollten Sie anstelle Featurities entwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de