Kommentar: Das Apple-Jahr 2014

27 Kommentare zu Kommentar: Das Apple-Jahr 2014

Was hat Apple eigentlich in diesem Jahr geleistet und auf den Markt gebracht? Ein Kommentar der Redaktion.

iPhone 6 Space Gray with apps on screen

Ein ziemlich grauer Dienstag. Newsflaute im Postfach, keine interessanten Artikel im RSS-Feed. Noch dazu ein fieser Wind auf dem Weg zum Wochenmarkt, wo es ziemlich leckeren Eintopf gibt. Das alles passt perfekt zur Jahreszeit. Und während ich die Erbsensuppe mit Bockwurst löffele, stelle ich mir die Frage: Was hat Apple in diesem Jahr eigentlich geliefert?


Eine wirklich gute Frage. Ran an die Tasten, ohne große Recherche im Netz. Schließlich soll in diesen Kommentar das rein, was sich nachhaltig im Hinterkopf festgesetzt hat. Zum Beispiel die Tatsache, dass man im ersten Halbjahr von Apple nichts hörte. Keine neuen iPads, keine großen Präsentationen.

Spätstarter: Apple legt erst auf der WWDC los

Das änderte sich erst mit der WWDC, Apples Entwickler-Konferenz, die stets im Juni in San Francisco steigt. Tickets wurden erstmals verlost, so hatte jeder Bewerber faire Chancen. Der Startschuss fiel mit einer Präsentation: Apple zeigte erste Ausblicke auf iOS 8 und Mac OS X Yosemite. Nach dem radikalen Umbruch mit iOS 7 ging es etwas gemächlicher zur Sache, Neuerungen wie die Familienfreigabe oder die Handoff-Funktionen sind aber tolle Extras. Letztere erfreuen vor allem Mac-Nutzer, die nun zum Beispiel auch klassische SMS am Computer empfangen und beantworten können.

Das neue iPhone gab es auf der WWDC nicht – wie zu erwarten war es erst im September soweit. Spannung? Ein wenig. Überraschungen? Fehlanzeige. iPhone 6 und iPhone 6 Plus sahen genau so aus, wie es Leaks zuvor vermuten ließen. Nur die Tatsache, dass sich insbesondere das größere der beiden Modelle ganz einfach verbiegen lässt, ahnte vorher niemand. Und dann wären da ja noch verfärbte Antennenstreifen und die zahlreichen Probleme rund um iOS 8 – nicht zu vergessen der Total-Blackout beim Update auf iOS 8.0.1.

2015: Wohin führt der Weg?

iPhone 6 Apple StoreIn Erinnerung bleiben vor allem negative Nachrichten: Die 2015 auf den Markt kommende Apple Watch heißt nicht iWatch und muss jeden Tag aufgeladen werden. Das neue iPad Air 2 vibriert bei hoher Lautstärke. Apple auf dem absteigenden Ast, Apple ohne Zukunft, Apple ohne Steve Jobs. Ja, das Internet-Universum kann grausam sein, wenn man es nicht allen recht macht.

Ich versuche die positiven Dinge zu sehen: Während die Konkurrenz floppte, etwa mit dem Amazon Fire Phone, und es immer noch keinen iPad-Killer gibt, hat Apple es geschafft, seine Geräte noch enger miteinander zu verzahnen. Und dieses Kapitel ist noch lange nicht beendet: Schließlich erscheint nächstes Jahr die Apple Watch und auch HomeKit kommt langsam und die Gänge. Darum kümmern wir uns dann aber 2015. Bis dahin erfreue ich mich einfach weiter an meinem iPhone 6, das ich überaus hübsch finde…

Nun wünsche ich euch aber viel Spaß beim Kommentieren. Wie habt ihr das Jahr 2014 rund um eure Apple-Geräte erlebt? (Fotos: Depositphots/ifeelstock/prykhodov)

Anzeige

Kommentare 27 Antworten

  1. ich bin noch immer stinksauer wegen des Mac Mini.
    Das war so überhaupt garnix !
    Wegen der Kosten für ein anderes Motherboard hat Apple auf Quad-Core verzichtet und damit einen Rechner präsentiert,
    der dem 2012er weit unterlegen ist.
    Ein iMac kommt nicht infrage –
    ein Pro auch nicht.
    Also – wo ist die Alternative?

  2. Ich bin enttäuscht das das iPhone immer noch mit 16 GB ausgeliefert wird. Da haben sie wirklich gepatzt. Das iPhone 6 + ist mir wirklich zu groß, bin mal gespannt ob bald ein mini Modell erscheint. Auf die Uhr bin ich gespannt, aber ein Tag Laufzeit ich einfach nicht sinnvoll. iOS 8: nun ja so lala, ich wünsch mir immer noch die Funktion vom Nokia „Profile“ wieder. Es war einfach praktisch. Sobald ich unterwegs war auf „Laut“ zu stellen und ich hab nix überhört. Auch wäre es schön wenn es das alte Design zur Auswahl stehen würde. Nein ich will kein Android aber optisch vermiss ich Anpassungsmöglichkeiten. Yosemite gefällt mir wiederrum sehr gut. Gerade die Handoff–Funktion find ich super. Und hat mich auch zum Kauf eines Mac verführt.

    1. Das Mini Modell vom iPhone 6plus ist doch das iPhone 6 ?…
      Ich bin mit dem 6plus sehr zufrieden.
      An die Grösse habe ich mich schnell gewöhnt und beim spielen oder surfen bin ich froh, das 5,5 Display zu haben.

      1. Genau so sehe ich es auch, denkt mal an die Leute über 50!! Ich bin froh das es jetzt das 6Plus gibt und ob 16 GB jemanden ausreichen oder nicht sollte doch der User entscheiden, ich habe 128GB und das reicht mir dick! Sollen es erst die anderen besser machen Samsung hat auch viel Probleme….

    2. Zu Handoff möchte ich kurz sagen: zuerst fand ich es praktisch, dann als „kaum benutzt weil braucht man eigentlich nicht“ und letzten Endes habe ich es komplett deaktiviert, denn ich will nicht jedes meiner Dokumente, alle besuchten Seiten usw. automatisch in die Cloud „gesichert“ wissen. Totales No-Go.

    3. Erst denken dann schreiben?!
      Wofür gibt es denn das iPhone 6 das einen 0,8 Zoll kleineren Display hat?
      Und du hast doch freie Wahl ob es 16, 64 oder 128 GB Speicherplatz hat.

      1. Ich denke, es geht eher in die Richtung, dass 16GB selbst für einen Normalnutzer schon zu wenig sind: Ein paar Songs, ein Buch oder die Tagesschau als Podcast für die U- Bahn, 3-4 tetrisartige Spiele, Fotos von einer Woche Urlaub, drei längere Videos von den Kindern, kleinere Apps wie ToDo-Listen und schon ist nicht mehr genügend Platz auf dem iPhone, weil das iOS-Update über 1 GB freien Speicher braucht, nun aber nur noch 300MB frei sind. 16 GB sind einfach nicht mehr zeitgemäß.

        1. Entmündigst du mich gerade? 16 Gb reichen mir vollkommen. Ich brauche weder meine Musik komplett auf dem Telefon, noch irgendwelche Filme noch Fotoalben. Und für die paar Apps reicht es dicke

        2. Ja und?
          Deswegen gibt es ja die Möglichkeit das iPhone auch mit 64 und 128 GB zu kaufen.
          So kann jeder seine Bedürfnisse befriedigen was das angeht.

    4. Mir ist das 6er auch zu groß, ich hoffe auf ein 6S mit kleineren Außenabmessungen… das 4er war m.E. Optimal, das 5er ging noch, das 6er finde ich von der Größe her grenzwertig und das 6+ geht gar nicht.

        1. Hoffentlich baut Apple wirklich noch ein kleines Format damit das hier endlich aufhört… Es ist zu groß zu klein! Um vernünftig im Internet unterwegs zu sein ist ein größer es Display besser

  3. Das Jahr war schon ok 🙂 bin immer noch überzeugt von apple. Auch wenn ich es sehr schade finde, dass apple sich zu den großen handys hat mitreißen lassen.

  4. Ich finde Apple hat dieses Jahr mit dem iPhone 6 und dem iPhone 6 Plus jeden Geschmack getroffen. Für die, die kleiner wollen, gibt es das 5 er, die größer wollen, das 6er und die, die es noch größer wollen das 6 Plus. Somit müssten eigentlich alle zufrieden sein, oder?
    Ich habe mein 6 Plus und möchte auf keinen Fall mehr ein kleineres! Das Design ist einfach Klasse!
    Das einzige, was ich jetzt noch gerne hätte, wäre Safirglas und Wasserdichtigkeit. Hoffe das kommt noch, das wäre dann Perfekt!
    Ich fand das Apple-Jahr recht gut.

  5. Für mich war das Applejahr auch gut. Habe jetzt ein 6er iPhone (sehr hübsch und ein wahrer Handschmeichler) und ein iPad Air 2, das ebenfalls toll in der Hand liegt. Handoff ist für mich sehr nützlich, und dank eines recht komplexen Passwortes finde ich das Cloudproblem auch nicht so gravierend (wer jetzt mit NSA, BND oder Apple daherkommt, den belächle ich nur mitleidig, denn auch ohne Cloud bekommen die eure Daten, garantiert 😉
    Das mit dem Mini hat mich auch enttäuscht, ich habe so auf eine deutliche Verbesserung gewartet, um auch endlich mit einem Mac durchzustarten, aber so wird das nix.
    Na ja, bin mal gespannt auf die iWatch, die wird auf jeden Fall mal angeschaut.
    Ansonsten halte ich es wie mein Vorredner, Wasserdichtigkeit fände ich auch wichtig (für ein Device, dass mich beim Sport begleiten soll).

  6. Negativnachrichten sind in der Medienwelt ein MUSS, denn Aufmerksamkeit bekommst du nicht mit positiven Inhalten. Wird auch einer der Hauptgründe sein, dass man die traditionellen Medien meidet.

    Dieses Jahr war einfach genial. Apple hat bestens vorgelegt. Natürlich kann man nicht mit jedem Produkt alle begeistern. Der Mac Mini ist eben ein Ein- und Umsteigergerät. Von daher ist es für mich OK. Wer Leistung will sollte mit der Frickelei aufhören. Ein Gerät und gut ist.

    Was waren nun für mich die Highlights? Die neue Programmiersprache, 10.10 (Design z.B. einfach besser und endlich mal homogen), die zunehmende Geräte-Integration, das Handschmeichler-Phone (gabs mit dem 5C aber auch schon), pages kann endlich Bilder in Tabellen und in der Kopfzeile aufnehmen (damit ist die neue Version fast nutzbar – Serienbrieffunktion fehlt immer noch, aber es scheint nicht so einfach zu sein – identisch für zwei OS und Cloud zu programmieren), ApplePay – so richtig Apple-like (ich würde es nutzen) … und der Hammer: iMac 27 Zoll mit Retina. Da hätte ich im Leben nicht mit gerechnet.

    Also alles in Butter. Mehr geht in 365 Tagen ohnehin nicht. Ist ja nur EINE Firma. Bin richtig gespannt, ob diese Tempovorlage irgendwann noch einmal wiederholt wird, denn irgendwo gehen mir die Visionen aus.

  7. Beim letzten Teil des Textes kann ich vollkommen zustimmen: „Bis dahin erfreue ich mich einfach weiter an meinem iPhone 6, das ich überaus hübsch finde…“

    Das iPhone 6 lässt sich sehen, gefällt mir in vielen Hinsichten sehr gut! 😀

    1. Und ich bleibe dabei – das iPhone 6 ist das hässlichste der ganzen Reihe. Ihr werdet ja auch nicht müde, es zu loben. Dann darf ich auch meine Meinung sagen, oder? 😉

  8. Apple sollte intensiv sich Zeit nehmen um wieder ein gutes Betriebsystem zu liefern. Egal ob Smartphone oder iMac, beide sind ist total Fehlerbehaftet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de