MailDeck: E-Mail-Management bekommt Update und wird zur Universal-App

Die Developer von MailDeck beschreiben ihre App vollmundig als „Master of Email Management“. Haben sie damit Recht?

MailDeckMailDeck (App Store-Link) steht schon seit der Veröffentlichung im deutschen App Store kostenlos zum Download bereit. Bis zum kürzlich erfolgten Update der App war MailDeck nur als reine Anwendung für iPad zu nutzen, nun lässt sich der Mail-Manager auch auf das iPhone und iPod Touch laden. Für die Installation von MailDeck in Version 2.0 wird neben 13,6 MB an freiem Speicherplatz auch iOS 6.0 oder neuer benötigt. Eine deutsche Lokalisierung gibt es bis dato noch nicht.


MailDeck sieht sich als umfassende Lösung, um gleich mehrere E-Mail-Konten mit IMAP-Funktionalität unter einem Dach zu vereinigen. Unterstützt werden beispielsweise Dienste wie GoogleMail, Yahoo, AOL, Outlook, Office 365, aber auch iCloud und Microsoft Exchange (mit EWS). Verzichten muss der User auf ActiveSync Exchange-Accounts oder POP-Mailkonten.

Neben umfangreichen Filter- und Suchfunktionen innerhalb der Applikation ist vor allem auch das Konversations-Layout, in dem E-Mail-Unterhaltungen übersichtlich nach kombinierten Mails mit bestimmten Personen, Aufgaben oder einer Datei aufgeführt sind, ein Plus von MailDeck. Besonders praktisch ist auch die Suche nach Mailanhängen: Hat man keine Lust, alle Mails zu durchforsten, kann Account-spezifisch nach dem Dateinamen Ausschau gehalten werden, außerdem sind diese übersichtlich in einer Ansicht versammelt. Die Ansicht der Mails kann ebenfalls auf verschiedenste Art und Weise konfiguriert werden: In Ordnern, als Fullscreen-Vorschau, in farbenfrohen Kategorien oder in einer scrollbaren Liste.

MailDeck jetzt auch mit Archiv-Funktion

Neben dem Wechsel zu einer Universal-App haben die Entwickler von Crono Inc. mit dem Update auch eine Archiv-Funktion und eine Unterstützung für Oauth bei GoogleMail integriert, außerdem wurden die üblichen Performance-Verbesserungen und existierende Bugfixes umgesetzt.

In Zeiten von Spionage-Skandalen und einem gestiegenen Bewusstsein für Datenschutz- und Privatsphäre-Themen setzt auch MailDeck auf ein umfassendes Sicherheitssystem. So betonen die Developer von Crono Inc., dass zu keinem Zeitpunkt E-Mails auf den Servern des Unternehmens gespeichert werden, zudem gibt es eine 256-Bit-AES-Verschlüsselung sowie die Möglichkeit, Passwörter für jeden in der App angelegten User einzurichten.

Die Basisvariante von MailDeck lässt sich sowohl auf iPhone, iPod Touch als auch auf dem iPad weiterhin kostenlos nutzen. Möchte man sich jahresweise oder dauerhaft von eingeblendeter Werbung befreien, individuelle Signaturen verwenden und nutzt zudem Microsoft Exchange-Konten, wird pro Jahr ein Betrag von 4,49 Euro fällig, alternativ kann durch eine Einmalzahlung von 13,99 Euro die volle beschriebene Funktionalität dauerhaft gesichert werden.

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

  1. habe die App nun getestet. Es hakt an allen Ecken und Kanten und ist produktiv nicht zu benutzen. Ein bißchen mehr Recherche im Vorfeld wäre echt gut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de