Maps 3D und der Schritt zu In-App-Käufen: Das sind die Hintergründe

Fabian Portrait
Fabian 16. April 2018, 09:09 Uhr

Vor einer Woche hat die beliebte Outdoor-App Maps 3D Pro ein umfassendes Update erhalten - und unter anderem In-App-Käufe eingebaut.

iPhone Outdoor

In-App-Käufe sind auch im Jahr 2018 noch ein besonderes Thema im App Store. Ich halte sie durchaus für gerechtfertigt, etwa um spezielle Funktionen freizuschalten oder auch um die Entwickler nach mehreren Jahren erneut unterstützen zu können. Von Münz-Paketen und irgendwelchen Goodies in Spielen, bei denen die Preise der In-App-Käufe zum Teil im dreistelligen Bereich liegen, hasse ich dagegen wie die Pest.

Nach über sieben Jahren im App Store gibt es nun auch in Maps 3D erstmals In-App-Käufe. Zum Teil nicht zur Freude der Nutzer, wie ein Blick in den App Store beweist. Dort heißt es unter anderem: "Habe die Pro-Version gekauft, bekomme hier aber gefühlt keine Pro-Features, kein Plus-Package und auch nicht das Offline-Routing." Oder auch: "Warum muss ich jetzt in der Pro-Version In-App-Käufe tätigen? (...) Ein No-Go, das mich veranlassen wird, eine preiswerte App zu suchen." Noch krasser: "Einst die beste App, die es für iOS gab (...). Das aktuelle Update mit den absolut überzogenen In-App-Käufen ist leider völlig daneben."

Bei solchen Kommentaren tun uns die Entwickler schon ein wenig leid, insbesondere wenn sie ihre App seit sieben Jahren mit zahlreichen Updates immer auf den neuesten Stand gebracht haben. Zudem wird der Funktionsumfang für alle Nutzer, die die zusätzlich zu bezahlenden Features nicht freischalten möchten, durch das Update ja nicht geringer. Die App lässt sich weiterhin ohne Einschränkungen so nutzen, wie es bisher auch möglich war.

Zwei Jahre Entwicklungszeit müssen bezahlt werden

Wie uns der Moritz Gaupp am Wochenende mitgeteilt hat, sind in die Entwicklung der Offline-Routing-Funktion zwei Jahre Entwicklungszeit geflossen. "Bisher hat das keine andere Outdoor-App. Aber erst diese Möglichkeit macht Garmin-Geräte wirklich obsolet", heißt es von seiner Stelle. Die geforderten 4,99 Euro werden so recht gut erklärt.

Noch etwas extremer sieht es bei den neuen, hochauflösenden Karten aus, denn hier werden gleich 14,99 Euro fällig. Eine Funktion, die von vielen Nutzern gefordert wurde. Für die extrem großen Karten muss der Entwickler aber einen eigenen Server bereitstellen, der großen Traffic verursacht. Auch die Lizenzkosten für die Karten müssen mit jedem Download getragen werden. Unter diesen Gesichtspunkten gefällt uns ein einmaliger In-App-Kauf immer noch besser als zahlreiche kleine Kartenpakete oder sogar ein Abo-Modell.

Lange Rede, kurzer Sinn: Im App Store gibt es gute und schlechte In-App-Käufe. Diese voneinander zu unterscheiden, ist eigentlich keine große Kunst - manchen Nutzern scheint das aber noch schwer zu fallen.

Maps 3D PRO - Outdoor GPS
Maps 3D PRO - Outdoor GPS
Entwickler: movingworld GmbH
Preis: 4,99 €+

Teilen

Kommentare18 Antworten

  1. Rome sagt:

    Nach sehr netten Kontakt mit den Entwicklern und Erklärungen zu all meinen Fragen gekauft und fertig. Der Zoom auf Level 17 bei Topo 1 Karte sieht richtig gut und detailliert aus.

  2. Anonymous sagt:

    Vielleicht könnte eine neue App und nicht ein Update der alten App mehr Einsicht generieren. Wer keine neuen Features will, nutzt die alte App weiter, wer neues will, kauft die neue App, meinetwegen mit weiteren in-App-Käufen z.B. für besonders detaillierte Karten.

    • WePe sagt:

      Und wer „keine neuen Features will“ kann die bestehende App nicht einfach ohne In-App-Käufe weiter nutzen? Das geht nur, wenn es auch eine neue App gibt?
      Verstehe ich nicht…

  3. Hups sagt:

    „Bisher hat das keine andere Outdoor-App“

    Was labert der für dummes Zeug und wieso übernehmt ihr diesen Blödsinn völlig ungeprüft?

    • WePe sagt:

      @Hubs: Und warum schreibst DU nicht (wenigstens beispielhaft), welche andere(n) App(s) die von dir gemeinten Funktionen besitzen, sondern laberst hier nur inhaltslos und unfreundlich rum?

      • Cofrap sagt:

        Auch wenn ich mich mit diesem Kommentar nicht gemein machen will könnte ich hier Pocket Earth in Feld führen.
        Hier kann ich das Kartenmaterial Downloaden und bin da schon mal offline.
        Desweiteren kann ich Start und Zielpunkt eingeben in dem ich einen Punkt auf der Karte wähle, das wäre auch offline.
        Allerdings kann ich offline keine Adresssuche ausführen. Ich muss also, wenn ich nicht weiß wo auf der Karte das Ziel liegt, online sein. Und dieser Fall dürfte ja öfters der Fall sein.
        Also nein, 100% Offline kenne ich auch keine auf topographischen Karten basierende App die das kann.

  4. Luci sagt:

    Das Thema kann man so sehen wie von Fabian beschrieben … man kann es aber auch anders sehen.

    Zwei Jahre Entwicklungszeit müssen bezahlt werden? Ja sicher, aber das tun doch auch die Käufer die die App in den letzten zwei Jahren gekauft haben und die, die die App in Zukunft kaufen werden.

    Zwar handelt es sich um überschaubare Beträge, trotzdem bleibt ein fader Beigeschmack.
    Denn leider bürgert es sich immer häufiger ein dass Bestandskunden, die ja gleichzeitig auch immer Unterstützer der ersten Stunden sind, noch einmal zur Kasse gebeten werden.

    Dass es auch anders geht sieht man z.B. bei 1Password. Bestandskunden die einmal bezahlt haben, partizipieren nach wie vor an kommenden Updates. Für Neukunden hingegen kann es dann andere Preise geben, unabhängig davon ob der Entwickler sich für ein Abo-Modell oder In-App-Käufe entscheidet.

    • Cofrap sagt:

      Warum sollte ein Bestandskunde nicht wieder zahlen?
      Glaube mir das Besitzer der allerersten MS Office Version jede weitere erneut bezahlt haben.
      Und da gab es sicherlich keine Diskussion.

      • Luci sagt:

        Ja das weiß ich aus frühreren Zeiten in Bezug auf MS Office, manche Entwickler kassieren auch nur bei Major-Updates etc. etc. etc. … dies war bzw. ist den Käufern aber i.d.R. von Anfang an klar.

        Wenn ich aber eine Lizenz kaufe, gerade bei einer Pro Version und es steht in den Bedingungen zum Kauf nichts gegenteiliges geschrieben, sollte ich auch davon ausgehen können dass alle folgenden Updates inkludiert sind.

        Und das ist ja auch beileibe keine Seltenheit, dass dies von den Entwicklern so praktiziert wird und eben erst ab einem gewissen Zeitpunkt oder Update sich die Bedingungen für Neukunden ändern.

        Sicher du hast Recht … jeder Entwickler kann es so machen wie er möchte und Bestandskunden erneut zur Kasse bitten, auch wenn der Kunde beim ursprünglichen Kauf nicht damit gerechnet hat.

        Da es aber doch genügend positiv Beispiele gibt wo es anders läuft darf mir auch die Praktik der movingworld GmbH nicht gefallen. Und so darf jeder seine Meinung haben.

        Bei Sätzen wie: „Bei solchen Kommentaren tun uns die Entwickler schon ein wenig leid, insbesondere wenn sie ihre App seit sieben Jahren mit zahlreichen Updates immer auf den neuesten Stand gebracht haben.“ muss ich immer etwas Schmunzeln.

        Das liest sich für mich immer so als wenn die Entwickler die letzten sieben Jahre für lau gearbeitet haben und null Umsatz generiert haben weil sie in der Zeit nichts verkauft haben. 😢

        • Cofrap sagt:

          Die Umsätze werden aber immer kleiner, auch weil Funktionen fehlen die andere Anbieter vielleicht haben.
          Also muss Entwicklungszeit her, das kostet Geld.
          Würde ich das machen… dann würde ich einfach eine neue App rausbringen welche mir die zusätzlichen Einnahmen bringen würde. Dann müßten alle neu kaufen und keiner könnte die App so weiter nutzen.
          Die alte würde ich natürlich aus dem Store nehmen.

          • Signum sagt:

            Interessanter Ansatz mit den Umsatz… leider sind seit der Gründung 2013 keine Bilanzen verfügbar. Außer ein Firmensitzänderung.
            Nicht das denen das Finanzamt auf die Pelle rückt…

        • schlupp sagt:

          „Wenn ich aber eine Lizenz kaufe, gerade bei einer Pro Version und es steht in den Bedingungen zum Kauf nichts gegenteiliges geschrieben, sollte ich auch davon ausgehen können dass alle folgenden Updates inkludiert sind“
          Was für ein Blödsinn. Wenn ich ein Auto kaufen und irgendwann Chromefelgen (high eben Kartenmaterial) haben möchte, kommt niemand auf die Idee, dass das im Anfangspreis mit drin sein muss.

  5. KaM! sagt:

    In App ist ja auch ok aber dieses Abos nerven mich gewaltig

  6. Signum sagt:

    Wieso eigentlich noch Pro im zusatz wenn offlinekarten für Bestanduser nur noch kaufbar sind?
    Wird gelöscht, Trinkgelder hätte ich gerne gegeben , auch mehrmals.
    Naja der Vergleich mit Office trifft wohl eher auf Kommerz und Verwaltungen zu.

    • Fabian sagt:

      Offline-Karten sind doch nach wie vor enthalten, es verändert sich für Bestandskunden durch das Update doch überhaupt gar nichts. Abgesehen von der Tatsache, dass sie noch mehr Möglichkeiten haben, wenn sie denn wollen (und für diese speziellen Funktionen zahlen).

    • schlupp sagt:

      Schau dir halt Maps 3d und Maps 3d pro an. Für die pro gibt’s jetzt halt turbo pro Features.

      Aber lösch sie lieber dann nutzen wenigstens nur noch die die die App die gute Arbeit zu schätzen wissen.

      „Trinkgelder hätte ich gerne gegeben“ hast du das auch Mal?

  7. Michel sagt:

    Hallo! HAt jemand das Update durchgeführt? Leider wird mir auf der Testseite von OpenCycleMap selbst bei „Show map in level 17“ das Gebiet oder die Straße nicht so wie bei OpenStreet Map angezeigt. Sprich: Mir fehlen z.B. Hausnummerangaben womit ich leben kann aber z.B. wird mir im Wald keine Wildschweingehege angzeigt welches bei OPM oder der App Maps.Me so angezeigt wird. Ein Beipiel aber genau diese kleine Info Angaben würde mir fehlen. Kann mir das jemand beantworten der das Upgrade durchgeführt hat? Danke!

Kommentar schreiben