Mos Speedrun 2: Gutes Jump’n’Run erstmals ohne Preis im App Store

Das empfehlenswert Mos Speedrun 2 ist im App Store aktuell kostenlos.

Mos Speedrun 2

Damit euch am Wochenende der Spielspaß nicht ausgeht, könnt ihr jetzt Mos Speedrun 2 (App Store-Link) erstmals kostenlos aus dem App Store laden. Das 299 MB große Spiel ist für iPhone und iPad verfügbar, kommt ohne Werbung und In-App-Käufe aus und wird aktuell mit fünf von fünf Sternen bewertet.


In den insgesamt 30 Leveln, die man auf jeden Fall mehrfach absolvieren muss, gilt es nicht nur einfach das Ziel zu erreichen, sondern auch Münzen zu sammeln und eine vorgegebene Zeit nicht zu überschreiten. Besonders aufmerksame Spieler können sogar in jedem Level einen goldenen Schädel finden, der besonders gut versteckt ist.

Mos Speedrun 2 bietet simple Steuerung

Über virtuelle Buttons, die frei auf dem Bildschirm platziert werden können, kann der kleine Charakter in Mos Speedrun 2 nach links und rechts laufen sowie springen. Laut Angaben des Entwicklers verfügt der kleine Mo im zweiten Teil über zahlreiche neue Fähigkeiten: „An Seilen schwingen, durch Gelee schwimmen, Blöcke bewegen, wandspringen und sich durch Spinnenweben kämpfen, um das Ende des Levels zu erreichen.“

Besonders spannend ist Mos Speedrun 2, wenn man versucht die Level so schnell wie möglich zu absolvieren. Ab dem zweiten Versuch können Ghosts von Freunden oder anderen Spielern eingeblendet werden, so kann man schnell sehen, an welchen Stellen im Level man noch Zeit verliert oder bereits einen besonders schnellen Weg gefunden hat. Gepaart mit der Pixel-Grafik, den abwechslungsreich gestalteten Leveln und den unterschiedlichen Aufgaben, gibt es mit Mos Speedrun 2 ein richtig tolles Jump’n’Run, das komplett auf Werbung und In-App-Käufe verzichtet. Einen ersten Blick könnt ihr dem folgenden Trailer entnehmen.

(YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)

Anzeige

Kommentare 6 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de