Netflix, Spotify & Co können künftig auch auf die eigene Webseite verlinken

Neue Änderungen für Entwickler und Entwicklerinnen

Die Untersuchung der Japan Fair Trade Commission ist abgeschlossen und Apple hat ein Update für den App Store angekündigt. Entwickler und Entwicklerinnen, die sogenannte Reader-Apps anbieten, dürfen künftig auch auf externe Webseiten verlinken, um ein Konto einzurichten oder verwalten zu können.

Obwohl die Vereinbarung mit der JFTC getroffen wurde, wird Apple diese Änderung weltweit für alle Reader-Apps im App Store umsetzen. Reader-Apps bieten zuvor gekaufte Inhalte oder Abonnements für digitale Zeitschriften, Zeitungen, Bücher, Audio-, Musik- und Videoinhalte. Und prominente Beispiele sind Spotify und Netflix.


Auf dem Startbildschirm gibt es lediglich einen Login. Ein Abonnement lässt sich nur über die Webseite abschließen, allerdings untersagen die noch geltenden Regeln, dass Anbieter nicht auf externe Webseiten verlinken dürfen. Demnach gibt es auch keinen Link, der zum Abschluss eines Abo auf einer externen Seite führt. Genau das ändert sich jetzt.

Bevor die Änderung Anfang 2022 in Kraft tritt wird Apple seine Richtlinien und den Überprüfungsprozess aktualisieren, um sicherzustellen, dass Anwender und Anwenderinnen von Reader-Apps auch weiterhin den App Store sicher nutzen können. In-App-Käufe über das Handelssystem des App Store bleiben die sicherste und vertrauenswürdigste Zahlungsmethode für alle. Aber Apple wird auch die Entwickler und Entwicklerinnen von Reader-Apps dabei unterstützen, den Nutzern und Nutzerinnen einen bestmöglichen Schutz zu bieten, wenn sie sich mit einer externen Webseite verbinden, um Einkäufe zu erledigen.

Phil Schiller, Apple Fellow, der den App Store verantwortet:

Vertrauen in den App Store ist für uns das Allerwichtigste. Der Fokus des App Store liegt immer darauf, ein sicheres Erlebnis für Anwender:innen zu schaffen und ihnen dabei zu helfen, großartige Apps auf den Geräten, die sie schätzen, zu finden und zu nutzen. Wir haben tiefen Respekt vor der Japan Fair Trade Commission und schätzen unsere gemeinsame Arbeit. Sie wird Entwickler:innen von Reader-Apps helfen, den Nutzer:innen die Einrichtung und Verwaltung ihrer Apps und Services zu erleichtern und gleichzeitig ihre Privatsphäre zu schützen und ihr Vertrauen zu erhalten.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de