Printastic: Hochwertiges Fotobuch mit bis zu 200 Seiten per App bestellen

Bereits vor einigen Wochen habe ich die App Printastic unter die Lupe genommen. Heute will ich euch über das Resultat informieren.

Printastic 2 Printastic 4 Printastic 3 Printastic 1

Die Urlaubsfotos auf dem iPhone und iPad sind eine feine Sache, immerhin hat man die Erinnerungen so stets dabei. Für gewisse Anlässe und besonders schöne Momente ist ein richtig gedrucktes Buch aber stets eine feine Sache. Ich habe mich vor einiger Zeit im App Store umgesehen und bin dabei unter anderem auf die Universal-App Printastic gestoßen, bei der mir die Entwickler eine kostenlose Probebestellung eines Fotobuchs im Format 21 x 21 Zentimeter ermöglicht haben.


  • Printastic – Fotobücher leicht gemacht (App Store-Link)
  • Gutschein für 20 Prozent Rabatt: APPGEFAHREN20

Zur einfachen Bearbeitung des eigenen Fotobuchs empfehle ich die Nutzung von Printastic auf dem iPad, denn dort ist es aufgrund des größeren Displays einfach eine Ecke komfortabler als auf dem iPhone. Auf beiden Geräten macht die App allerdings einen sehr aufgeräumten und übersichtlichen Eindruck, hier gibt es quasi nichts zu meckern.

Printastic besticht mit einfacher Bedienung

In Printastic können Fotos entweder manuell oder automatisch hinzugefügt werden, letzteres ist vor allem dann praktisch, wenn man zuvor bereits eine Vorauswahl getroffen hat. Ans Eingemachte geht es in Printastic ohnehin erst nach dem Import der Fotos, denn in dieser App hat man die volle Kontrolle und kann jede Seite mit einem eigenen Layout gestalten.

Pro Seite stehen insgesamt acht verschiedene Layouts von einem bis hin zu vier Fotos zur Auswahl, wahlweise mit einem kleinen Text am Seitenrand oder ohne zusätzliche Beschriftung. Insbesondere die Handhabung in Printastic hat mir sehr gut gefallen: Hält man den Finger lange auf eine Seite gedrückt, kann man sie einfach innerhalb des Buches verschieben. Das gleiche gilt für die Bearbeitung einer Seite: Auch hier können Bilder einfach verschoben und getauscht werden, allerdings nur auf der gerade aktiven Seite.

Selbstverständlich können einzelne Bilder auch vergrößert oder auf einen bestimmten Ausschnitt reduziert werden. Hier sollte man allerdings auf die Warnhinweise der App achten: Zoomt man zu stark und die Auflösung ist zu schwach, wird genau das von Printastic gemeldet – in diesem Fall sollte man ein Bild in einer höheren Auflösung verwenden oder ein Layout mit mehreren kleinen Bildern wählen. Diese Warnhinweise sollte man übrigens durchaus ernst nehmen, ansonsten kann es beim Druck zu leicht verpixelten Fotos kommen.

Hohe Preise und schneller Support

Verzichtet werden muss in Printastic leider auf einige Extras, die man aus anderen Apps kennt, wie zum Beispiel eine Nachbearbeitung der Bilder mit Filtern oder besonderen Rahmen und farbigen Hintergrund für die Seiten des Fotobuchs. Stattdessen bekommt man tatsächlich so etwas wie eine flache App im Stil von iOS 8 und ein dazu passendes Fotobuch.

Für 24 Seiten mit ingesamt bis zu 96 Bildern im Format 21 x 21 Zentimeter mit Hardcover-Bund zahlt man bei Printastic aktuell 27,99 Euro, jede einzelne zusätzliche Doppelseite mit bis zu 8 Fotos kostet 45 Cent mehr. Deutlich zu teuer finde ich leider die Versandkosten – 10 Euro für ein Paket-technisch mehr als kompaktes Buch sind einfach deutlich zu viel. Etwas angenehmer wird der Preis immerhin durch einen Gutscheincode in Höhe von 20 Prozent, den ihr bei eurer Bestellung nutzen könnt: APPGEFAHREN20. Schade: Bezahlt werden kann nur per Kreditkarte, andere Zahlungsmöglichkeiten gibt es nicht.

Unabhängig vom Preis bin ich mit der Qualität des Fotobuchs und vor allem mit dem Support sehr zufrieden. Bei mir gab es ein Problem beim Import von Fotos, die unter Mac OS X Yosemite mit der neuen Fotos-App erstellt und per iTunes synchronisiert wurden. Nach der gemeinsamen Identifizierung des Problems hat es keine zehn Tage gedauert, bis die Entwickler von Printastic ein entsprechendes Update veröffentlicht haben.

Printastic Buch

[wp-review]

Anzeige

Kommentare 18 Antworten

  1. Zahlung nur per Kreditkarte? In der heutigen Zeit ein nogo. Es gibt so viele gute Möglichkeiten. Nicht jeder (wie ich) hat eine Kreditkarte. ?

    1. Ja aber genauso ist die Qualität. Hab da mal nen Kalender bestellt. War unter aller sau, schlimmer wie die Fotos selber. Weiß nicht ob das ein Einzelfall war aber enttäuscht war ich sehr.

      1. Das Ergebnis ist immer nur so gut wie die Ausgangsqualität und hängt von zahlreichen Faktoren ab: JPG-Kompression, Bildgröße in Pixeln und ob für das Druckverfahren und das verwendete Papier (hochglanz oder matt) die richtige Schärfungsmethode eingesetzt wurde. Das Proofing liegt bei einem selbst und liefert nur dann zufriedemstellende Ergebnisse, wenn sowohl die Kamera als auch der Monitor farbkalibriert sind. Das von einem iPhone und iPad zu erwarten ist jenseits der Möglichkeiten.

  2. Also ich finde ja die Bücher von Saal Digital super. Gibt zwar keine App aber einen anderen unschlagbaren Vorteil. Der Falz in der buchmitte ist nämlich nicht vorhanden. Und zu teuer für die Qualität sind sie auch nicht.

  3. Bei euren Tests wäre auch der Datenschutz mal ganz interessant. So hat man beim Nutzen eurer App auch einen zusätzlich Anreiz, öfter mal reinzuschauen. 🙂

  4. Saal Digital ist qualitativ sehr empfehlenswert. Dort gibt’s auch immer mal Rabattaktionen. Preis-Leistung ist allerdings bei ALDI Süd unschlagbar.

  5. Ich habe ein Fotobuch bestellt!!!! Ich kann niemand Kontaktieren!!! Das Buch ist nie bei mir angekommen!!!! Das Geld ist aber längst abgebucht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de