SignTime: Apple kündigt Kundensupport mit Gebärdensprache an

Mehr Möglichkeiten für Barrierefreiheit

In einer weitreichenden Aktion hat Apple neue Features zur Barrierefreiheit in verschiedenen Software-Bereichen angekündigt. Diese sollen Menschen mit Mobilitäts-, Seh-, Hör- und kognitiven Behinderungen helfen, ihre Apple-Geräte noch besser an ihre Bedürfnisse anpassen zu können.

„Später in diesem Jahr, mit Software-Updates für alle Apple-Betriebssysteme, werden Menschen mit Gliedmaßenunterschieden in der Lage sein, mit AssistiveTouch auf der Apple Watch zu navigieren; das iPad wird Eye-Tracking-Hardware von Drittanbietern für eine einfachere Steuerung unterstützen; und für blinde und sehbehinderte Menschen wird Apples branchenführender Bildschirmleser VoiceOver noch intelligenter werden, indem er geräteinterne Intelligenz nutzt, um Objekte in Bildern zu erkunden. Zur Unterstützung der Neurodiversität führt Apple neue Hintergrundgeräusche ein, um Ablenkungen zu minimieren, und für Gehörlose und Schwerhörige wird Made for iPhone (MFi) bald neue bidirektionale Hörgeräte unterstützen.“

Mit dem heutigen 20. Mai 2021 wird außerdem ein neuer Service namens SignTime eingeführt. Dieser ermöglicht es Kunden und Kundinnen, mit AppleCare und dem Kundensupport zu kommunizieren, indem sie die amerikanische Gebärdensprache (ASL) in den USA, die britische Gebärdensprache (BSL) in Großbritannien oder die französische Gebärdensprache (LSF) in Frankreich direkt in ihrem Webbrowser verwenden.


Kunden und Kundinnen, die Apple Stores besuchen, können SignTime auch nutzen, um aus der Ferne auf einen Gebärdendolmetscher zuzugreifen, ohne im Voraus zu buchen. SignTime wird zunächst in den USA, Großbritannien und Frankreich eingeführt und soll in Zukunft auf weitere Länder ausgeweitet werden.

Zahlreiche kuratierte Inhalte zum GAAD am 20. Mai

Im späteren Verlauf dieses Jahres sollen auch weitere Barrierefreiheits-Funktionen veröffentlicht werden, darunter eine Option für Personen, die nicht sprechen können und in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, physische Tasten und Schalter durch Mundgeräusche ersetzen zu können. Auch die Einstellungen für die Anzeige und Textgröße können dann in jeder App für Benutzer mit Farbblindheit oder anderen Sehschwächen angepasst werden, um den Bildschirm besser erkennen zu können. Neue Memoji-Varianten stellen zudem Benutzer und Benutzerinnen mit Sauerstoffschläuchen, Cochlea-Implantaten und einem weichen Helm als Kopfbedeckung besser dar.

Im Zuge des Global Accessibility Awareness Days (GAAD, dt. Weltweiter Aktionstag für digitale Barrierefreiheit) am 20. Mai präsentiert Apple darüber hinaus zahlreiche kuratierte Inhalte in verschiedenen hauseigenen Apps, darunter in Apple Fitness+, im App Store, in der Apple TV-App, in Apple Books und Apple Maps. Der gesamte Artikel kann im Newsroom von Apple nachgelesen werden.

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de